Anzeige
29. Oktober 2015, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Horx: “Seien Sie ein Possibilist”

Megatrends verändern und durchdringen Zivilisationsformen, Technologie, Ökonomie und Wertesysteme. In seinem Vortrag auf der DKM 2015 zeigte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx auf, warum die Deutschen gerne so negativ über die Welt denken und wie sich das ändern ließe.

Cash-158 in Horx: Seien Sie ein Possibilist

Matthias Horx

Seinen Vortrag im bis auf den letzten Platz gefüllten Speaker’s Corner begann Horx mit den Worten: “80 Prozent der Deutschen denken, dass die Zukunft schlechter werde als die Gegenwart.” Der Grund für diese Einstellung sei, dass sich die Deutschen ausschließlich auf die Probleme selbst fokussierten. Nur wenn es gelinge, die anstehenden Probleme in der Welt von einem möglichen Lösungsweg her zu betrachten, könne eine positive Grundstimmung erzeugt werden.

Alle reden über Globalisierung

Als Beispiel nannte der Zukunftsforscher das Thema Globalisierung, die trotz Unkenntnis ihrer weitreichenden Implikationen in aller Munde sei. Um den Sachverhalt zu betonen, befragte er das Plenum zu den Themen globale Lebenserwartung, Analphabetismus und stellte jeweils drei Quoten zur Verfügung, um die jeweilige Verbreitung zu ermitteln.

In Sachen globaler Lebenserwartung tippten die Deutschen mehrheitlich auf einen sehr niedriges Alter, obwohl die Menschen im Schnitt weltweit 70 Jahre alt werden. Dagegen wurde beim Analphabetismus eine Quote von 50 Prozent unterstellt, während der tatsächliche Wert bei nur 20 Prozent liegt.

Nutzung von Megatrends

Um die von Horx ermittelten Megatrends, die nach eigenem Bekunden “eine Halbwertszeit von 100 Jahren” besitzen, sei ein positives Lösungsdenken vonnöten. Zu diesen Trends zählt er unter anderem New Work, Connectivity, Urbanisierung, Gesundheit, Downaging, Individualisierung und Neo-Ökologie.

Zum Schluss seines Vortrags gab er dem Plenum mit auf den Weg, im Kontakt mit den Kunden nicht nur optimistisch zu sein, sondern ein “Possibilist” zu sein, also daran zu glauben, dass Veränderungen möglich sind. Nur so ließen sich Kapitalanlageprodukte und Lösungen für die Altersvorsorge zielführend einsetzen. (fm)

Foto: René Golz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...