29. Oktober 2015, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Horx: “Seien Sie ein Possibilist”

Megatrends verändern und durchdringen Zivilisationsformen, Technologie, Ökonomie und Wertesysteme. In seinem Vortrag auf der DKM 2015 zeigte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx auf, warum die Deutschen gerne so negativ über die Welt denken und wie sich das ändern ließe.

Cash-158 in Horx: Seien Sie ein Possibilist

Matthias Horx

Seinen Vortrag im bis auf den letzten Platz gefüllten Speaker’s Corner begann Horx mit den Worten: “80 Prozent der Deutschen denken, dass die Zukunft schlechter werde als die Gegenwart.” Der Grund für diese Einstellung sei, dass sich die Deutschen ausschließlich auf die Probleme selbst fokussierten. Nur wenn es gelinge, die anstehenden Probleme in der Welt von einem möglichen Lösungsweg her zu betrachten, könne eine positive Grundstimmung erzeugt werden.

Alle reden über Globalisierung

Als Beispiel nannte der Zukunftsforscher das Thema Globalisierung, die trotz Unkenntnis ihrer weitreichenden Implikationen in aller Munde sei. Um den Sachverhalt zu betonen, befragte er das Plenum zu den Themen globale Lebenserwartung, Analphabetismus und stellte jeweils drei Quoten zur Verfügung, um die jeweilige Verbreitung zu ermitteln.

In Sachen globaler Lebenserwartung tippten die Deutschen mehrheitlich auf einen sehr niedriges Alter, obwohl die Menschen im Schnitt weltweit 70 Jahre alt werden. Dagegen wurde beim Analphabetismus eine Quote von 50 Prozent unterstellt, während der tatsächliche Wert bei nur 20 Prozent liegt.

Nutzung von Megatrends

Um die von Horx ermittelten Megatrends, die nach eigenem Bekunden “eine Halbwertszeit von 100 Jahren” besitzen, sei ein positives Lösungsdenken vonnöten. Zu diesen Trends zählt er unter anderem New Work, Connectivity, Urbanisierung, Gesundheit, Downaging, Individualisierung und Neo-Ökologie.

Zum Schluss seines Vortrags gab er dem Plenum mit auf den Weg, im Kontakt mit den Kunden nicht nur optimistisch zu sein, sondern ein “Possibilist” zu sein, also daran zu glauben, dass Veränderungen möglich sind. Nur so ließen sich Kapitalanlageprodukte und Lösungen für die Altersvorsorge zielführend einsetzen. (fm)

Foto: René Golz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...