14. Juli 2015, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsverbot: Bedingtes Vorbild Großbritannien

Zum 1. Januar 2013 ist in Großbritannien die “Retail Distribution Review” (RDR) in Kraft getreten, durch die Provisionen für Vorsorgeprodukte abgeschafft wurden. Auf der Insel scheinen sich unterschiedliche Marktsegmente herauszubilden: Online-Broker mit günstigen Angeboten im Gegensatz zu Services mit umfassender Beratung für zahlungsbereite Kunden.

Großbritannien

Während die Zuflüsse über Banken drastisch zurückgingen, sind Online-Broker, die keine Beratung, sondern nur “Execution-Only-Service” anbieten, die Profiteure der Regulierung in Großbritannien.

Laut einer Studie, die das Analysehaus Fundscape im Auftrag des Luxemburger Fondsverbands ALFI durchgeführt hat, scheint sich das Provisionsverbot nicht so massiv auf die freien Berater auszuwirken wie weithin angenommen.

Demnach hat das neue Gesetz zumindest im ersten Jahr seit Inkrafttreten im vergangenen Jahr nicht zu einer Absatzkrise bei den Beratern geführt. Der Vertrieb von Fonds über Banken sei hingegen nach Inkrafttreten der RDR massiv zurückgegangen.

Provisionsverbot: Nachteile für Anleger

Insgesamt hat das RDR der Studie zufolge zwar keine negativen Auswirkungen auf die Absatzzahlen von Fonds gehabt, die verschiedenen Absatzkanäle haben sich demnach aber sehr unterschiedlich entwickelt.

Während die Zuflüsse über Banken der Studie zufolge drastisch zurückgingen, sind Online-Broker, die keine Beratung, sondern nur “Execution-Only-Service” anbieten, die Profiteure der Regulierung.

Wie die Studie kritisiert, hat das Provisionsverbot auch Nachteile für viele Anleger mit kleineren Investmentsummen gebracht, die demnach wegen der für sie unverhältnismäßig hohen Honorare kaum noch Beratung in Anspruch nehmen könnten.

Das ist eine der Entwicklungen, die besonders große Aufmerksamkeit bei den Branchenmitgliedern in Deutschland erregt hat.

Seite zwei: “Zahl der Versicherungsmakler in Großbritannien halbiert”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...