Anzeige
23. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell”

Dieter Rauch, Geschäftsführer der Amberger VDH Verbund Deutscher Honorarberater GmbH hat mit Cash.-Online über das Honoraranlageberatungsgesetz, die Folgen der Regulierung in Großbritannien und die Zukunft der Honorarberatung in Deutschland gesprochen.

VDH-Geschäftsführer Rauch: Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell

Dieter Rauch bei der Honorarberater-Konferenz am 15. Juni im Hotel Hafen Hamburg.

Cash.-Online: Am 1. August 2014 ist das Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente in Kraft getreten. Ist das von der Regierung gesetzte Ziel, die Honorarberatung zu stärken, erreicht worden?

Rauch: Das Gesetz ist ein kleiner Schritt für die weitere Etablierung. Von einer Stärkung der provisionsunabhängigen Beratung sind wir allerdings noch sehr weit entfernt. Von einer Alternative für Verbraucher zu sprechen ist zwar einerseits richtig, diese sollte aber dann auch in den wesentlichen Kernpunkten umgesetzt werden.

Was sind diese Kernpunkte?

Das sind unter anderem die steuerliche Gleichbehandlung von Provisionen und Honoraren, eine Bezeichnungspflicht für produktabhängige Vermittler um deren Interesse zu dokumentieren sowie die Erweiterung auf alle Segmente der Finanzberatung auf die Bereiche Versicherungen und Finanzierungen.

Zudem ist uns ein Dorn im Auge, dass es keine klare Trennung zwischen den einzelnen Beratertypen gibt. Wer Provisionen vereinnahmt ist ein Vermittler und wer Honorare nimmt ein Berater, der ausschließlich im Lager des Mandanten steht. Das sollte für jeden Verbraucher auf dem ersten Blick klar erkennbar sein.

Bisher ist die offizielle Zahl der Honoraranlagenberater lediglich zweistellig. Woran liegt die geringe Resonanz?

Der Gesetzgeber ermöglicht es weiterhin, dass Verbraucher einem Begriffswirrwarr gegenüber stehen. Eine strikte Trennung zwischen den Beratertypen existiert nicht. Das Argument vieler, vielleicht sogar reinrassig agierenden Honorarberatern ist, dass der neu geschaffene Paragraf 34 h des Honorar-Finanzanlageberaters keine Vorteile schafft.

Mit einer Registrierung als 34f-Finanzanlagevermittler ist eine Tätigkeit auf Honorarbasis ebenfalls möglich. Lediglich die Berufsbezeichnung als “Honorar-Finanzanlageberater” ist damit nicht möglich. Dieses Argument ist zwar einerseits richtig, andererseits stellt sich die Frage nach dem Nachteil einer Registrierung als 34h-Honorar-Finanzanlageberaters. Die Antwort für jeden Honorarberater muss hier lauten: Es gibt keinen Nachteil.

Seite zwei: “Kunden und Berater haben von der Regulierung in Großbritannien profitiert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...