Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auslaufmodell Papierpost: Wie Kunden mit ihrer Versicherung kommunizieren

Gut jeder dritte Brief, den die Deutschen 2014 an ihre Versicherung schickten, wurde auf elektronischem Weg versendet – Tendenz steigend, ergab eine aktuelle Erhebung der Versicherungswirtschaft. Die Antwort erfolgt immer häufiger automatisch ohne Zutun des Sachbearbeiters.

Wie Kunden mit ihrer Versicherung kommunizieren

Der Kunde schreibt zunehmend auf digitalem Wege, die Antwort vom Versicherer kommt meist klassisch per Brief – verfasst hat diesen aber meist der Computer und kein Sachbearbeiter.

Im vergangenen Jahr lief 28 Prozent der Eingangspost per E-Mail ein, weitere sechs Prozent der Nachrichten wurden über Kunden- und Vertriebsportale abgeschickt, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer branchenweiten Erhebung mit.

Anteil der Briefe sinkt binnen eines Jahres von 61 auf 52 Prozent

Der Anteil von Papierpost liegt demnach mit 52 Prozent nach wie vor an der Spitze, 14 Prozent der Nachrichten gehen per Fax in den Unternehmen ein (siehe Grafik). 2013 hatte der Anteil von Briefen noch bei 61 Prozent gelegen, auf Faxe entfielen zwölf Prozent. E-Mails lagen 2013 bei 27 Prozent. Allerdings seien damals die digitalen Kunden- und Vertriebsportale noch nicht gesondert abgefragt worden, erklärte der Versicherungsverband.

Papierpost wird zunehmend elektronisch verarbeitet

Auch wenn die Papierpost noch immer dominiert, verarbeiten die meisten Unternehmen laut GDV auch diese Nachrichten inzwischen elektronisch: So werden 79 Prozent der Briefe nach dem Eingang gescannt. 2013 lag der Anteil noch bei 75 Prozent.

Seite zwei: Vollautomatische Bearbeitung nimmt zu

Wie Kunden mit ihrer Versicherung kommunizieren

Quelle: GDV (Zahlen von 2014)

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...