26. März 2015, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Kapitalanlagen: GDV stellt neuen Leifaden vor

Versicherer, die künftig mehr Wert auf ökologische und soziale Aspekte in der Kapitalanlage legen möchten, können ab sofort einen Leitfaden des Versicherungsverbandes GDV nutzen. Es handelt sich dabei um unverbindliche Hinweise, so der Verband, eine gesetzliche Verpflichtung zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien lehnt der GDV ab.

Nachhaltige Kapitalanlagen: GDV stellt neuen Leifaden vor

Eine freiwillige Verbreitung nachhaltiger Investitionsstandards sei zwar wünschenswert, so der Verband, es sollte jedoch keine gesetzliche Verpflichtung zur Berücksichtigung solcher Standards geben.

Das Papier richte sich an Versicherer, die sich näher mit dem Thema beschäftigen möchten, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mit. In der Broschüre werde erläutert, mit welchen Ansätzen Unternehmen soziale, ökologische und Aspekte der guten Unternehmensführung (Environment Social Governance; ESG) verfolgten und konkret in ihrer Anlagestrategie umsetzen könnten. Sie steht auf der GDV-Webseite zum Download bereit.

Unter Renditeaspekten bieten nachhaltige Kapitalanlage “keine signifikanten Vor- oder Nachteile”

Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien in der Kapitalanlage stehe grundsätzlich nicht im Widerspruch zum Ziel der Versicherer, für ihre Kunden eine angemessene risikoadjustierte Rendite zu erwirtschaften, erklärt der GDV. Demnach zeige eine große Zahl von wissenschaftlichen Studien “keine signifikanten Vor- oder Nachteile, die mit einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Kapitalanlage verbunden wären”.

Nachhaltigkeitsaspekte könnten die Investitionsentscheidung der Versicherer sinnvoll erweitern, so der Verband, sie hätten sich jedoch immer “den übergeordneten gesetzlichen Regelungen im Versicherungsaufsichtsgesetz und nach Solvency II unterzuordnen”, heißt es.

GDV setzt auf freiwillige Verbreitung nachhaltiger Investitionsstandards

Der GDV setzt beim Thema Nachhaltigkeit auf das Prinzip Freiwilligkeit. Jedes Unternehmen solle selbst abwägen, ob und in welchen Umfang es ESG-Kriterien in der Kapitalanlage berücksichtigen wolle. Eine freiwillige Verbreitung nachhaltiger Investitionsstandards sei wünschenswert, so der Verband, es sollte jedoch keine gesetzliche Verpflichtung zur Berücksichtigung solcher Standards geben.

Die Verteter der Versicherungswirtschaft begründen dies damit, dass man der “Diversität unterschiedlicher Wertevorstellungen und der großen Dynamik in der internationalen Diskussion bei diesem Thema” gerecht werden wolle. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...