Anzeige
Anzeige
17. April 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Konzept: DFV will Pflegevertrieb vereinfachen

Die DFV Deutsche Familienversicherung will mit einem vereinfachten Vertriebskonzept den Absatz von Pflegezusatzversicherungen ankurbeln. Anstelle der komplexen Berechnung der individuellen Finanzierungslücke setzt der Frankfurter Versicherer darauf, dass Kunden die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung verdoppeln oder verdreifachen können.

DFV will Pflegevertrieb vereinfachen

“Mit 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und rund 30 Millionen aus deren Umfeld betroffenen Menschen ist das Thema Pflege zwar in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen – trotzdem haben die wenigsten Menschen vorgesorgt”, kommentiert DFV-Vorstand Dr. Stefan Knoll die aktuelle Situation.

Mit dem neuen Konzept könne die im Pflegefall entstehende Finanzierungslücke in allen Pflegestufen und sowohl für die Unterbringung im Heim als auch bei einer Pflege zu Hause “ohne viel Erklärungsbedarf verkleinert oder ganz geschlossen werden”, teilt die DFV mit. Man reagiere damit auf die “noch immer niedrige Vorsorgequote” und wolle “neue Impulse für erfolgreichen Pflegevertrieb setzen, indem die Beratung einfacher und weniger zeitintensiv” werde.

Nur eine Gesundheitsfrage zu beantworten

Als Tarifvariante der DFV-DeutschlandPflege gewähre das neue Angebot gleiche Leistungen bei ambulanter und stationärer Pflege sowie eine weltweite Geltung. Laut DFV gibt es zudem keine Wartezeiten und es muss nur eine Gesundheitsfrage beantwortet werden.

Monatlicher Beitrag richtet sich nach Alter des Kunden

Der monatliche Beitrag richtet sich nach dem Alter des Kunden bei Vertragsabschluss. 40-Jährige zahlen demnach bei Verdopplung des staatlichen Pflegegeldes knapp 18 Euro im Monat. Der monatliche Beitrag für Kinder bis zehn Jahre liege für eine Verdreifachung des staatlichen Pflegegeldes bei unter acht Euro.

Über eine 24-Stunden-Pflege-Hotline können Versicherte außerdem kostenfreie Hilfe-Leistungen in Anspruch nehmen. Bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und im Pflegefall werde der Vertrag beitragsfrei gestellt. Darüber hinaus umfasst der Tarif eine Versicherungsdynamik und eine Nachversicherungsgarantie ohne Gesundheitsprüfung sowie ein tägliches Kündigungsrecht.

Vereinfachtes Informations- und Antragsformular

Neu sei zudem die äußere Form des “im Wesentlichen selbsterklärenden Antrags”, erklärt die DFV weiter. Diesen stelle das Unternehmen erstmals zusätzlich zum üblichen DIN-A4-Format auch im DIN-A6-Format zur Verfügung. Das Informations- und Antragsformular sowie das Beratungsprotokoll soll dabei auf insgesamt nur drei Seiten Platz finden.

“Mit 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und rund 30 Millionen aus deren Umfeld betroffenen Menschen ist das Thema Pflege zwar in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen – trotzdem haben die wenigsten Menschen vorgesorgt”, kommentiert DFV-Vorstand Dr. Stefan Knoll die aktuelle Situation. “Und das, obwohl es statistisch gesehen in jeder Familie irgendwann zum Pflegefall kommt”, betont Knoll.

Umso mehr müsse Pflegeberatung einfacher werden und eine leichtere Kundenansprache ermöglichen. “Keep it simple! heißt für uns deshalb die Devise, um Pflege ‘en passant’ und im ureigensten Interesse der Kunden mitvermitteln zu können”, sagt der DFV-Vorstand. (lk)

Foto: DFV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...