Anzeige
17. April 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Konzept: DFV will Pflegevertrieb vereinfachen

Die DFV Deutsche Familienversicherung will mit einem vereinfachten Vertriebskonzept den Absatz von Pflegezusatzversicherungen ankurbeln. Anstelle der komplexen Berechnung der individuellen Finanzierungslücke setzt der Frankfurter Versicherer darauf, dass Kunden die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung verdoppeln oder verdreifachen können.

DFV will Pflegevertrieb vereinfachen

“Mit 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und rund 30 Millionen aus deren Umfeld betroffenen Menschen ist das Thema Pflege zwar in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen – trotzdem haben die wenigsten Menschen vorgesorgt”, kommentiert DFV-Vorstand Dr. Stefan Knoll die aktuelle Situation.

Mit dem neuen Konzept könne die im Pflegefall entstehende Finanzierungslücke in allen Pflegestufen und sowohl für die Unterbringung im Heim als auch bei einer Pflege zu Hause “ohne viel Erklärungsbedarf verkleinert oder ganz geschlossen werden”, teilt die DFV mit. Man reagiere damit auf die “noch immer niedrige Vorsorgequote” und wolle “neue Impulse für erfolgreichen Pflegevertrieb setzen, indem die Beratung einfacher und weniger zeitintensiv” werde.

Nur eine Gesundheitsfrage zu beantworten

Als Tarifvariante der DFV-DeutschlandPflege gewähre das neue Angebot gleiche Leistungen bei ambulanter und stationärer Pflege sowie eine weltweite Geltung. Laut DFV gibt es zudem keine Wartezeiten und es muss nur eine Gesundheitsfrage beantwortet werden.

Monatlicher Beitrag richtet sich nach Alter des Kunden

Der monatliche Beitrag richtet sich nach dem Alter des Kunden bei Vertragsabschluss. 40-Jährige zahlen demnach bei Verdopplung des staatlichen Pflegegeldes knapp 18 Euro im Monat. Der monatliche Beitrag für Kinder bis zehn Jahre liege für eine Verdreifachung des staatlichen Pflegegeldes bei unter acht Euro.

Über eine 24-Stunden-Pflege-Hotline können Versicherte außerdem kostenfreie Hilfe-Leistungen in Anspruch nehmen. Bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und im Pflegefall werde der Vertrag beitragsfrei gestellt. Darüber hinaus umfasst der Tarif eine Versicherungsdynamik und eine Nachversicherungsgarantie ohne Gesundheitsprüfung sowie ein tägliches Kündigungsrecht.

Vereinfachtes Informations- und Antragsformular

Neu sei zudem die äußere Form des “im Wesentlichen selbsterklärenden Antrags”, erklärt die DFV weiter. Diesen stelle das Unternehmen erstmals zusätzlich zum üblichen DIN-A4-Format auch im DIN-A6-Format zur Verfügung. Das Informations- und Antragsformular sowie das Beratungsprotokoll soll dabei auf insgesamt nur drei Seiten Platz finden.

“Mit 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und rund 30 Millionen aus deren Umfeld betroffenen Menschen ist das Thema Pflege zwar in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen – trotzdem haben die wenigsten Menschen vorgesorgt”, kommentiert DFV-Vorstand Dr. Stefan Knoll die aktuelle Situation. “Und das, obwohl es statistisch gesehen in jeder Familie irgendwann zum Pflegefall kommt”, betont Knoll.

Umso mehr müsse Pflegeberatung einfacher werden und eine leichtere Kundenansprache ermöglichen. “Keep it simple! heißt für uns deshalb die Devise, um Pflege ‘en passant’ und im ureigensten Interesse der Kunden mitvermitteln zu können”, sagt der DFV-Vorstand. (lk)

Foto: DFV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...