Anzeige
Anzeige
17. April 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Konzept: DFV will Pflegevertrieb vereinfachen

Die DFV Deutsche Familienversicherung will mit einem vereinfachten Vertriebskonzept den Absatz von Pflegezusatzversicherungen ankurbeln. Anstelle der komplexen Berechnung der individuellen Finanzierungslücke setzt der Frankfurter Versicherer darauf, dass Kunden die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung verdoppeln oder verdreifachen können.

DFV will Pflegevertrieb vereinfachen

“Mit 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und rund 30 Millionen aus deren Umfeld betroffenen Menschen ist das Thema Pflege zwar in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen – trotzdem haben die wenigsten Menschen vorgesorgt”, kommentiert DFV-Vorstand Dr. Stefan Knoll die aktuelle Situation.

Mit dem neuen Konzept könne die im Pflegefall entstehende Finanzierungslücke in allen Pflegestufen und sowohl für die Unterbringung im Heim als auch bei einer Pflege zu Hause “ohne viel Erklärungsbedarf verkleinert oder ganz geschlossen werden”, teilt die DFV mit. Man reagiere damit auf die “noch immer niedrige Vorsorgequote” und wolle “neue Impulse für erfolgreichen Pflegevertrieb setzen, indem die Beratung einfacher und weniger zeitintensiv” werde.

Nur eine Gesundheitsfrage zu beantworten

Als Tarifvariante der DFV-DeutschlandPflege gewähre das neue Angebot gleiche Leistungen bei ambulanter und stationärer Pflege sowie eine weltweite Geltung. Laut DFV gibt es zudem keine Wartezeiten und es muss nur eine Gesundheitsfrage beantwortet werden.

Monatlicher Beitrag richtet sich nach Alter des Kunden

Der monatliche Beitrag richtet sich nach dem Alter des Kunden bei Vertragsabschluss. 40-Jährige zahlen demnach bei Verdopplung des staatlichen Pflegegeldes knapp 18 Euro im Monat. Der monatliche Beitrag für Kinder bis zehn Jahre liege für eine Verdreifachung des staatlichen Pflegegeldes bei unter acht Euro.

Über eine 24-Stunden-Pflege-Hotline können Versicherte außerdem kostenfreie Hilfe-Leistungen in Anspruch nehmen. Bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und im Pflegefall werde der Vertrag beitragsfrei gestellt. Darüber hinaus umfasst der Tarif eine Versicherungsdynamik und eine Nachversicherungsgarantie ohne Gesundheitsprüfung sowie ein tägliches Kündigungsrecht.

Vereinfachtes Informations- und Antragsformular

Neu sei zudem die äußere Form des “im Wesentlichen selbsterklärenden Antrags”, erklärt die DFV weiter. Diesen stelle das Unternehmen erstmals zusätzlich zum üblichen DIN-A4-Format auch im DIN-A6-Format zur Verfügung. Das Informations- und Antragsformular sowie das Beratungsprotokoll soll dabei auf insgesamt nur drei Seiten Platz finden.

“Mit 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und rund 30 Millionen aus deren Umfeld betroffenen Menschen ist das Thema Pflege zwar in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen – trotzdem haben die wenigsten Menschen vorgesorgt”, kommentiert DFV-Vorstand Dr. Stefan Knoll die aktuelle Situation. “Und das, obwohl es statistisch gesehen in jeder Familie irgendwann zum Pflegefall kommt”, betont Knoll.

Umso mehr müsse Pflegeberatung einfacher werden und eine leichtere Kundenansprache ermöglichen. “Keep it simple! heißt für uns deshalb die Devise, um Pflege ‘en passant’ und im ureigensten Interesse der Kunden mitvermitteln zu können”, sagt der DFV-Vorstand. (lk)

Foto: DFV

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Aufgabenfeld von Maklern erweitert sich

Das Bild des Maklers in den Augen von Vermietern verändert sich durch das Bestellerprinzip derzeit stark. Welche Aufgaben dabei immer häufiger teil des Arbeitsalltags werden, zeigt eine interne Auswertung der Immobilienagentur Mr. Lodge GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Bitcoin ist an etablierten Finanzmärkten angekommen

Bitcoin ist mit dem Handel von Futures an der Optionsbörse in Chicago Teil der regulären Finanzmärkte. Doch je etablierter die Kryptowährung an den Märkten ist, desto höher ist die Gefahr, dass fallende Bitcoinkurse zum systemischen Risiko werden.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft Landmark-Immobilie in Eschborn

Die Publity AG aus Leipzig hat den 41.000 Quadratmeter großen Bürokomplex “LG Tower” in der Alfred-Herrhausen-Allee in Eschborn bei Frankfurt am Main mit Gewinn veräußert.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...