Anzeige
19. November 2015, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Obamacare: UnitedHealth stellt Teilnahme infrage

Der größte US-Krankenversicherer UnitedHealth zieht sich möglicherweise aus den staatlichen Vermittlungsbörsen für Krankenversicherungen in den USA zurück. Diese Börsen sind Kernbestandteil der nach Präsident Barack Obama benannten Gesundheitsreform (“Obamacare”).

Barak-obama in Obamacare: UnitedHealth stellt Teilnahme infrage

US-Präsident Barack Obama in Bedrängnis: Der größte US-Krankenversicherer plant eventuell einen Ausstieg aus “Obamacare”.

Eine Entscheidung über die künftige Teilnahme will UnitedHealth-Chef Stephen Hemsley bis Mitte 2016 fällen, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte.

Wegen teurer Probleme in dem Segment strich Hemsley seine Gewinnprognose für 2015 zusammen. Der Gewinn je Aktie (EPS) dürfte statt 6,25 bis 6,35 US-Dollar nur etwa 6 Dollar erreichen, hieß es.

Schlechte Geschäfte mit individuellen Krankenversicherungsverträgen

Als Grund führte Hemsley schlechte Geschäfte mit individuellen Krankenversicherungsverträgen an, die über die von Obama initiierten staatlichen Online-Marktplätze vermittelt werden. So hätten sich die Wachstumsaussichten branchenweit eingetrübt.

Zudem entwickle sich die Schadenbilanz bei UnitedHealth negativ. Die für 2015 und 2016 erwarteten Belastungen in dem Bereich verbucht das Unternehmen nun komplett im laufenden Jahr.

Mit der gekappten Gewinnprognose erwischte das Management auch Branchenexperten kalt. Sie hatten im Schnitt mit einem EPS von 6,30 Dollar gerechnet. Für das kommende Jahr kündigte Hemsley ein höheres EPS von 7,10 bis 7,30 Dollar an. Analysten gingen jedoch bereits von einem Gewinn im oberen Bereich dieser Spanne aus.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...