Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2015, 18:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegetagegeldversicherung: Kostenfalle Beitragsbefreiung

Mehr als drei Millionen Pflegezusatzpolicen gibt es in Deutschland. Davon stellen Pflegetagegeldversicherungen mit rund 2,2 Millionen Verträgen die Mehrheit. Wer einen Abschluss erwägt, sollte aber genau hinschauen. Das Leistungsmerkmal Beitragsbefreiung etwa sei “nur auf den ersten Blick sehr kundenfreundlich”, warnen Versicherungsmathematiker.

Pflegetageldversicherung: Kostenfalle Beitragsbefreiung

Reicht schon eine eingeschränkte Alltagskompetenz (Pflegestufe 0) für die Entbindung von der Beitragszahlungspflicht aus, “zahlt in hohen Altern nicht einmal mehr die Hälfte der Versicherten Beiträge”, merken die Aktuare an.

Die Pflegetagegeldversicherung wird von privaten Krankenversicherern (PKV) angeboten – zu ihr gehören auch die bis dato rund 550.000 staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen – der “Pflege-Bahr”. Dahinter folgen die Pflegerentenversicherung, die von Lebensversicherern vertrieben wird, sowie die Pflegekostenversicherung, die ebenfalls von der PKV angeboten wird.

Aktuare fürchten ein “erhebliches Beitragsrisiko”

Im Rahmen einer Pflegetagegeldversicherung erhalten Pflegebedürftige einen vorab vereinbarten Tagessatz, der von der Pflegestufe abhängt. Hat der Versicherte zum Beispiel einen Tarif mit einem Pflegetagegeld von 80 Euro pro Tag für die Stufe III abgeschlossen, so erhält er in Stufe II 52 Euro pro Tag (65 Prozent), in Stufe I 24 Euro (30 Prozent) und in Stufe 0 16 Euro (20 Prozent). Die Prämien für die Pflegetagegeldtarife müssen üblicherweise auch dann weiter bezahlt werden, wenn der Versicherte bereits Leistungen erhält.

Allerdings gehen immer mehr Versicherer aus Gründen der Kundenfreundlichkeit dazu über, dass der Versicherte im Pflegefall von der Pflicht zur Beitragszahlung befreit ist – zum Teil bereits dann, wenn nur eine eingeschränkte Alltagskompetenz (Pflegestufe 0) vorliegt. Diese Praxis stört Aktuare gewaltig. Das “Leistungsmerkmal Beitragsbefreiung” sei nur “auf den ersten Blick sehr kundenfreundlich”, kritisieren die Versicherungsmathematiker in der jüngsten Ausgabe des Branchenfachblatts “Aktuar Aktuell”. Darin warnen sie vor einem “erheblichen Beitragsrisiko” für Kunden mit einer Pflegetagegeldversicherung.

Beitragsbefreiung in der Kritik

Warum dies so sei, erläutern die Autoren folgendermaßen: Angesichts der Tatsache, dass sich nur ein kleiner Teil der Versicherten in der höchsten Pflegestufe III befindet, wäre es nicht sonderlich problematisch, wenn nur die Pflegebedürftigen der Stufe III von der Beitragszahlung befreit wären, denn so fielen relativ wenige Versicherte als Beitragszahler aus. Reicht hingegen schon eine eingeschränkte Alltagskompetenz (Pflegestufe 0) für die Entbindung von der Beitragszahlungspflicht aus, “zahlt in hohen Altern nicht einmal mehr die Hälfte der Versicherten Beiträge”, merken die Aktuare an.

Dies kann eine finanzielle Schieflage in den Tarifen zur Folge haben, die viele Versicherte teuer zu stehen käme. Das wäre dann der Fall, wenn sich der Anteil der Pflegebedürftigen in der Bevölkerung vergrößert, weil sich beispielsweise durch medizinischen Fortschritt die Lebenserwartung pflegebedürftiger Personen erhöht.

Seite zwei: “Gegebenenfalls einen höheren Tagessatz absichern”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. …oder nochmal andersherum:

    Wenn die Aktuare die Leistung von 450€ in den Beitrag kalkulieren können, warum nicht die 450€ + die 50€ Beitrag?

    Kommentar von Björn Rullmann — 23. Oktober 2015 @ 12:46

  2. VFD-Kassel Spezialmakler Pflegeversicherung:
    Diese Argumentation hinkt.

    Beispiel: Beitragsvolumen 1.Mio. bei 50€ Durchschnittsbeitrag = 20.000 Versicherte Personen, 50% Leistungsfälle und alle auch “nur” in der Stufe I also 30 % Leistung aus 1500€ = 4,5 Mio.€ Leistung.

    Warum die dann fehlenden 500.000€ Beitrag (50% des Gesamtbestandes), als die entscheidende Größe für Beitragsstabilität genannt werden, ist mir ein absolutes Rätsel. Es geht um 11% mehr Leistung.

    Diese können ebenso in den Beitrag einkalkuliert werden, wie die Leistungen an sich.

    Unser Fazit bleibt, es ist eine Milchmädchenrechnung einiger weniger Aktuare die Ihre Philosophie bei Ihrem Auftraggeber verteidigen wollen.

    Das fatale ist, es wird ein Argument verwendet was bei näherem hinschauen leider auch für die Kernleistung greift, also die Beitragsstabilität als ganzes in Frage stellt.

    Kommentar von Björn Rullmann — 23. Oktober 2015 @ 12:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...