Anzeige
25. Februar 2015, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Kleine Direktversicherer verschwinden vom Markt

Die Grenzen zwischen Direkt- und Multikanalversicherern lösen sich zunehmend auf, erwartet das Beratungsunternehmen Innovalue. Potenziellen Kannibalisierungseffekten unter einer Marke werde die Branche mit gleichen Prämien für gleiche Leistungen unabhängig vom Vertriebsweg begegnen, erklären die Berater in einer Studie.

Prognose: Kleine Direktversicherer verschwinden vom Markt

Die Berater von Innovalue erwarten in der Direktversicherung einen Konsolidierungsprozess, “in dem einige Marken verschwinden werden”.

Angesichts des sich verändernden Kundenverhaltens erwarte man unter anderem eine zunehmende Integration von Organisationsmodellen, schreiben die Studienautoren. Dieser Prozess werde einhergehen mit einer Konsolidierung unter den Direktversicherern.

“Sonderstellung des Direktvertriebs macht keinen Sinn mehr”

Ob diese als unabhängige Marken überleben, wird demnach insbesondere von ihrer Etablierung am Markt und dem angebotenen Produktspektrum abhängen. “Nur die wirklich etablierten Direktversicherer werden als Marke Bestand haben”, fassen die Berater zusammen.

“Aus Sicht der Kunden macht die Sonderstellung des Direktvertriebs – auch in Form einer eigenen Marke – gegenüber anderen Vertriebskanälen in Zeiten des Internets keinen Sinn mehr”, prophezeit Christian Mylius, Managing Partner bei Innovalue, das baldige Ende des klassischen Direktversicherers. “Die Kunden wollen jederzeit selbst entscheiden können, über welchen Kanal sie den Versicherer kontaktieren, oder sich von ihm kontaktieren lassen.”

Konsolidierungsprozess erwartet

Dieses Phänomen führe schon heute “zu einer Kongruenz der Vertriebswege, weil die Anbieter den Kunden entsprechende Kontaktmöglichkeiten anbieten möchten”, so Mylius. Einige Vermittler böten mittlerweile Abschlussmöglichkeiten auf ihrer Webseite ohne vorherige persönliche Beratung an, fährt der Experte fort, einzelne Direktversicherer hingegen verfügten über eigene Geschäftsstellen mit Kundenberatern oder kooperieren mit Maklerpools.

All dies führe dazu, dass die Unterschiede zwischen vorher relativ klar getrennten Vertriebsmärkten verschwimme, so Mylius. Das Resultat sei ein Konsolidierungsprozess, “in dem einige Marken verschwinden werden”.

Studienautorin Julia Palte empfiehlt den Versicherern, ihre Aufbau- und Ablauforganisationen den sich ändernden Gegebenheiten zügig anzupassen. “Die klassische, siloorientierte Definition der Vertriebswege sowie eine daraus abgeleitete Marktbearbeitung und Organisation widerspricht dem Kundenverhalten und ignoriert Synergiepotenziale”, so Palte. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...