Anzeige
8. Juni 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: “Einheitliche Beurteilungsmaßstäbe vonnöten”

Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, spricht im Interview mit Cash. über die Zukunftsaussichten der Riester-Rente, die Fehler in der geförderten Altersvorsorge, die zu korrigieren seien und erklärt, warum er eine “Riester-Transparenzoffensive” für dringend erforderlich hält.

Riester-Rente: Es wird Zeit für einheitliche Beurteilungsmaßstäbe

Michael Franke: “Für den Kunden ist es wichtig, dass er die Kosten einfach vergleichen kann, denn es gibt auch bei Riester wie in allen Bereichen günstige und teure Anbieter.”

Cash.: Derzeit nutzen weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente. Wie kann der Verbreitungsgrad gesteigert werden?

Da sich Anbieter, Verbraucherschützer, Medien und auch die Politiker uneins sind, ob man Riester empfehlen soll oder nicht, sind bestehende und potenzielle Kunden in einem hohen Maß verunsichert und schließen im Zweifel keinen Riester-Vertrag ab beziehungsweise sorgen im schlimmsten Fall überhaupt nicht für das Alter vor.

Es wird Zeit, dass die Fachwelt im Kern einheitliche Beurteilungsmaßstäbe zu Grunde legt. Berücksichtigt man beispielsweise die Förderung bei der Renditebetrachtung oder nicht? Vergleicht man die Flexibilität der Riester-Rente mit Verträgen der dritten Schicht oder eher in Anlehnung an die erste Schicht? Wie wichtig ist der Aspekt der Absicherung des Langlebigkeitsrisikos in Relation zur Renditebetrachtung? Auf welche Zielgruppen bezieht sich die jeweilige Analyse und Empfehlung?

Förderlich für den Verbreitungsgrad wäre auch, die Anrechnung von Riester-Renten auf die Grundsicherung abzuschaffen, damit sich riestern auch für Geringverdiener lohnt.

Immer wieder wird die Kostenbelastung von Riester-Produkten kritisch hinterfragt. Was ist dran an dieser Kritik?

Die Kosten sind sowohl bei Riester-Rentenversicherungen als auch bei jedem anderen Produkt zur Altersversorgung ein Thema – gerade in Zeiten extrem niedriger Zinsen. Für den Kunden ist es wichtig, dass er die Kosten einfach vergleichen kann, denn es gibt auch bei Riester wie in allen Bereichen günstige und teure Anbieter.

Der Vergleich ist aber für den Laien im Grunde nicht möglich. Denn der Gesetzgeber hat zwar mit dem Ausweis der Effektivkosten einen einheitlichen Maßstab vorgegeben, es jedoch versäumt, auch das Berechnungsverfahren dieser Größe vollständig zu regeln. Daher gibt es je nach Gesellschaft unterschiedliche Verfahrensweisen und selbst Experten tun sich bei der seriösen Bewertung der Anbieter schwer. Wer die Vorgaben, wie hier für Kosten, definiert, sollte dies abschließend tun und keine Grauzonen für unterschiedliche Annahmen oder Rechenwege belassen.

Eine weitergehende Transparenzoffensive des Gesetzgebers oder noch besser, der Anbieter ist dringend erforderlich.

Seite zwei: Warum ist die Flexibilität der Riester-Rente eingeschränkt?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ihr habt es noch nicht kapiert: Transparenz und sonstige Worthülsen verunsichern den Verbraucher nur noch mehr. Um das Vertrauen wieder herzustellen, wäre es dringend notwendig, die zu Unrecht zurückgeforderten Zulagen trotz Fristversäumnis wieder gutgeschrieben zu bekommen. Die Riester-Rente gehört nicht im Steuer-Recht, sondern im Rentenversicherungs-Recht angesiedelt. Das ist die Lösung und nicht irgendwelche weiteren Produktvergleiche.

    Kommentar von Josef Ram — 10. Juni 2015 @ 22:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...