Anzeige
Anzeige
20. Juli 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstfahrendes Google-Auto wieder angefahren

Ein selbstfahrendes Auto von Google ist erneut unverschuldet in einen Auffahrunfall verwickelt worden. Ein offenbar unachtsamer Fahrer in einem herkömmlichen Auto fuhr vor einer roten Ampel hinten in den stehenden Lexus mit Google-Technik an Bord rein. Die Autoversicherer verfolgen die Entwicklung mit großem Interesse.

Google-conpare-vermittler in Selbstfahrendes Google-Auto wieder angefahren

Googles selbstfahrende Autos könnten dem Technologieunternehmen große Vorteile zuteil werden lassen.

Die Insassen hätten ein leichtes Schleudertrauma erlitten, wie Projektleiter Chris Urmson in einem Beitrag auf der Plattform “Medium” erklärte. Der Unfallfahrer war mit einer Geschwindigkeit von rund 27 Kilometern pro Stunde unterwegs.

14 Unfälle seit Projektstart

Google veröffentlichte auch ein Video des Aufpralls aus Sicht des Computers, in dem die Bewegung aller Fahrzeuge auf der Straße dargestellt wird. Stets seien die Fahrer der anderen Autos schuld gewesen, betont Google und sieht das als Beleg für die Sicherheit des autonomen Fahrens.

Insgesamt seien die selbstfahrenden Fahrzeuge von Google damit seit dem Start des Projekts 2009 14 Mal angefahren worden, davon elf Mal von hinten.

Auch die Kfz-Versicherer in Deutschland verfolgen die Entwicklungsschritte von Technologiekonzernen wie Google und Autokonzernen wie Audi, BMW oder Mercedes mit großer Aufmerksamkeit. Jörg von Fürstenwerth,Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Versicherungsverbandes GDV, hatte bereits im Juni auf der Webseite des Verbandes angekündigt, dass für die deutschen Autoversicherer gelte: “Wir werden hochautomatisierte Autos versichern.”

GDV will Verkehrsopfer bei Unfällen mit hochautomatisierten Fahrzeugen “genauso gut zu schützen wie heute”

Der Anspruch der Versicherungswirtschaft sei es, so von Fürstenwerth, Verkehrsopfer auch bei Unfällen mit hochautomatisierten Fahrzeugen “genauso gut zu schützen wie heute – und zwar unabhängig davon, ob ein Schaden auf einen Fahrfehler, ein defektes technisches System oder andere äußere Ursachen zurückzuführen ist”. Das grundlegende Geschäftsmodell der Autoversicherer ändere sich durch das hochautomatisierte Fahren nicht, betonte der GDV-Manager.

Angesichts der jüngtsen Unfall-Häufungen im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos dürfte von Fürstenwerth allerdings nichts dagegen haben, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis die Technik voll ausgereift ist und die Versicherer an ihren Aussagen gemessen werden können.

Quelle: dpa-Afx und Cash.

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...