Anzeige
24. März 2015, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stationäre Pflege: Deutsche mit Kosteneinschätzung überfordert

Die Deutschen haben große Probleme damit, die Kosten im Falle einer Pflegebedürftigkeit richtig einschätzen zu können, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Auf die Frage, wie hoch sie den privaten Eigenanteil an den durchschnittlichen Gesamtkosten für die stationäre Pflege einschätzen, gaben die Bundesbürger sehr unterschiedliche Antworten.

Stationäre Pflege: Deutsche mit Kosteneinschätzung überfordert

Die Mehrheit von 59 Prozent aller Befragten ist sich sicher, private Pflegekosten in Höhe von rund 30.000 Euro aufbringen zu können, wenn sie selbst einmal stationär gepflegt werden müssten. 36 Prozent zweifeln daran.

Wie die heute veröffentlichte repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung und des F.A.Z.-Fachverlags zeigt, nennt fast ein Viertel der Deutschen Beträge von weniger als 10.000 Euro (siehe Grafik) – und liegt mit dieser Einschätzung gewaltig daneben.

Frauen müssen für die stationäre Pflege deutlich tiefer in die Tasche greifen als Männer

Tatsächlich müssten Betroffene in ihrem Leben durchschnittlich rund 31.000 Euro  für eine stationäre Pflege aus eigener Tasche bezahlen, erklären die Studienmacher mit Verweis auf Zahlen des Barmer-GEK-Pflegereports 2012. Demnach hängen die Pflegekosten sehr stark von der Geschlechtszugehörigkeit ab: Aufgrund der höheren Lebenserwartung müssten Frauen mit durchschnittlichen Kosten in Höhe von 33.706 Euro rechnen, Männer zahlten hingegen mit 14.458 Euro weniger als die Hälfte.

Stationäre Pflege: Deutsche mit Kosteneinschätzung überfordert

Mehr als ein Viertel der Befragten war mit der Frage überfordert und verzichtete auf eine Schätzung (27 Prozent).

Mehr als ein Viertel der Befragten ist mit der Kostenfrage überfordert

Nur elf Prozent der Befragten liegen mit ihrer Einschätzung einigermaßen richtig und nennen Werte zwischen 10.000 bis unter 30.000 Euro. Fast 40 Prozent der Befragten rechnen mit höheren Ausgaben – 18 Prozent von ihnen gehen von Beträgen zwischen 30.000 und unter 100.000 Euro aus, 20 Prozent erwarten gar Kosten von mindestens 100.000 Euro. Mehr als ein Viertel der Befragten war mit der Frage überfordert und verzichtete auf eine Schätzung (27 Prozent).

Zwei Drittel der Befragten glauben, die Pflegekosten selbst stemmen zu können

Weiter ergab die Umfrage, dass die Mehrheit von 59 Prozent aller Befragten sich sicher ist, private Pflegekosten in Höhe von rund 30.000 Euro aufbringen zu können, wenn sie selbst einmal stationär gepflegt werden müssten (siehe Grafik). Umgekehrt zweifeln 36 Prozent daran, diesen Kostenblock stemmen zu können.

Bei den Rentnern zeigt sich ein ähnliches Bild: Rund zwei Drittel meinen, die Kosten stemmen können, während sich ein Drittel überfordert sieht. “Dieses Drittel ist eher weiblich und nicht berufstätig”, betonen die Studienmacher.

Für die repräsentative Studie wurden 1.005 Bürgern ab 45 Jahren mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 2.500 Euro oder mehr befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ja, und wovon zeugt diese Studie? Eindeutig dass noch einiges an Aufklärungsarbeit hinsichtlich der Pflege in Deutschland getan werden muss. Viele wissen sicherlich nicht mal, dass Familienangehörige zur Kasse gebeten werden, wenn der Pflegebedürftige die Kosten nicht alleine tragen kann.

    Kommentar von Pflege Experte — 26. März 2015 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...