Anzeige
27. Juli 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife: Allianz und Generali bringen sich in Position

Die beiden größten Versicherer in Deutschland, die Allianz und die Generali, kündigten unlängst an, in den Markt für Telematik-Tarife einsteigen zu wollen. Die italienische Versicherungsgesellschaft unterstrich mit dem Kauf des britischen Datenanalysehauses MyDrive Solutions ihre Strategie, die Daten ihrer Kunden so umfassend zu nutzen wie nie zuvor.

Telematik

Mehrere Versicherer hatten in den vergangenen Wochen die Einführung sogenannter Telematik-Tarife angekündigt – so auch die beiden größten deutschen Versicherer.

Ende letzter Woche berichtete das Online-Magazin “Gründerszene” über den geplanten Einstieg der Allianz in den Markt für die sogenannten Pay-as-you-drive-Tarife.

Allianz und Generali setzen auf Pay-as-you-drive

Dr. Alexander Vollert, Vorstand Schaden- und Unfallgeschäft der Allianz sagte bereits im Juni, dass die Allianz das Thema Pay-as-you-drive-Tarif im Rahmen von mehreren Testfeldern untersuche und den Autoversicherungsmarkt intensiv beobachte.

Die Allianz sei der Meinung, dass die deutschen Autofahrer einen Telematik-Tarif annähmen, sofern ihre Datensicherheit sichergestellt und deutliche Vorteile erzielt werden könnten. Sie plane deshalb, 2016 einen Telematik-Tarif einzuführen.

Generali plant Gesundheitsapp

Auch die italienische Versicherungsgruppe Generali bringt sich bereits in Position. Wie das britische Online-Versicherungsportal “Insurancejournal” am Freitag berichtete, hat die Generali das britische Unternehmen MyDrive Solutions erworben, das sich auf die Erhebung von Nutzerdaten spezialisiert hat.

MyDrive verarbeitet Kundendaten, die über sogenannte Black Boxes in Autos und Smartphones erhoben werden. Aus den Daten sollen Algorithmen entwickelt werden, die das Nutzerverhalten beschreiben und voraussagen sollen.

Ziel des Kaufs ist laut Generali, “innovative und intelligente Produkte” zu entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten seien.

Die italienische Gruppe setzt dabei nicht nur auf Telematik-Tarife. Nach aktuellen Medienberichten plant das Unternehmen über eine Gesundheitsapp, die Gesundheitsdaten ihrer Versicherten zu erheben und ihnen bei einer gesunden Lebensführung Rabatte einzuräumen. Bei Verbraucherschützern stößt das Vorhaben auf Kritik. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...