4. Mai 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vorsorgequote erhöhen: Einfache Lösungen gefragt

Das Hauptanliegen einer Pflegeabsicherung ist es, die im Pflegefall drohenden Finanzierungslücken beim Kunden zu schließen. Hinsichtlich deren Höhe kann man sich dabei an den öffentlich verfügbaren Durchschnittswerten orientieren, wie sie etwa die “Stiftung Warentest” in ihren umfänglichen Analysen gerade wieder ermittelt hat.

Eine Analyse der oft schwer vorhersehbaren, weit in der Zukunft liegenden Pflegesituation und die komplexe Berechnung einer individuellen Finanzierungslücke sind dann nicht mehr notwendig.

In unserem neuen Produktkonzept der “DFV-DeutschlandPflege im Taschenformat” ist dies einer der beiden Kernpunkte für eine einfache Lösung. Der andere liegt in der Bezugnahme auf das vielen vertraute staatliche Pflegegeld: Der Kunde braucht sich nur zwischen einer Verdopplung oder Verdreifachung des Pflegegeldes zu entscheiden.

Die im Pflegefall entstehende Finanzierungslücke kann auf diese Weise in allen Pflegestufen ohne viel Erklärungsbedarf verkleinert oder ganz geschlossen werden. Sowohl bei einer Unterbringung im Heim als auch bei der Pflege zu Hause.

Sozialpolitischer Skandal

Mit solchen einfachen Konzepten sollte es gelingen, die Vorsorgequote ein ganzes Stück weiter in die richtige Richtung zu bringen. Wenn schon heute rund 40 Prozent der in Heimen lebenden Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist das sozialpolitisch eigentlich ein Skandal.

Es zeigt aber auch, wie sehr wir als Versicherer und Berater aufgefordert sind, unseren Kunden Lösungen anzubieten, die sie vor solchen nicht allein unter finanziellen Aspekten zu bewertenden Risiken schützen. Und vor allem: die von den Kunden auch umfänglich angenommen werden. Das müsste der neue Trend im Pflegevertrieb sein.

Der Autor Dr. Stefan M. Knoll ist Vorstand der DFV Deutsche Familienversicherung AG, deren Kerngeschäft im Bereich der privaten Pflegevorsorge liegt.

Foto: DFV

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Fast ein Drittel aller Privathaushalte in Deutschland verfügt über keinerlei Ersparnisse. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...