4. Mai 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vorsorgequote erhöhen: Einfache Lösungen gefragt

Das Hauptanliegen einer Pflegeabsicherung ist es, die im Pflegefall drohenden Finanzierungslücken beim Kunden zu schließen. Hinsichtlich deren Höhe kann man sich dabei an den öffentlich verfügbaren Durchschnittswerten orientieren, wie sie etwa die “Stiftung Warentest” in ihren umfänglichen Analysen gerade wieder ermittelt hat.

Eine Analyse der oft schwer vorhersehbaren, weit in der Zukunft liegenden Pflegesituation und die komplexe Berechnung einer individuellen Finanzierungslücke sind dann nicht mehr notwendig.

In unserem neuen Produktkonzept der “DFV-DeutschlandPflege im Taschenformat” ist dies einer der beiden Kernpunkte für eine einfache Lösung. Der andere liegt in der Bezugnahme auf das vielen vertraute staatliche Pflegegeld: Der Kunde braucht sich nur zwischen einer Verdopplung oder Verdreifachung des Pflegegeldes zu entscheiden.

Die im Pflegefall entstehende Finanzierungslücke kann auf diese Weise in allen Pflegestufen ohne viel Erklärungsbedarf verkleinert oder ganz geschlossen werden. Sowohl bei einer Unterbringung im Heim als auch bei der Pflege zu Hause.

Sozialpolitischer Skandal

Mit solchen einfachen Konzepten sollte es gelingen, die Vorsorgequote ein ganzes Stück weiter in die richtige Richtung zu bringen. Wenn schon heute rund 40 Prozent der in Heimen lebenden Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist das sozialpolitisch eigentlich ein Skandal.

Es zeigt aber auch, wie sehr wir als Versicherer und Berater aufgefordert sind, unseren Kunden Lösungen anzubieten, die sie vor solchen nicht allein unter finanziellen Aspekten zu bewertenden Risiken schützen. Und vor allem: die von den Kunden auch umfänglich angenommen werden. Das müsste der neue Trend im Pflegevertrieb sein.

Der Autor Dr. Stefan M. Knoll ist Vorstand der DFV Deutsche Familienversicherung AG, deren Kerngeschäft im Bereich der privaten Pflegevorsorge liegt.

Foto: DFV

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...