4. Mai 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Aktionäre besorgt über künftiges Geschäftsmodell

Aktionäre der Allianz haben sich angesichts der anhaltenden Zinsflaute besorgt über das künftige Geschäftsmodell des Versicherungskonzerns gezeigt. Die Allianz müsse sich völlig neu erfinden, sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Allianz-Aktionäre besorgt über künftiges Geschäftsmodell

Oliver Bäte auf der Allianz Hauptversammlung 2016 in der Olympiahalle, München

“Ein ‘Weiter so’ wird es nicht geben”, sagte Bergdolt am Mittwoch bei der Hauptversammlung der Allianz in München. In den nächsten Jahren werde sich zeigen, ob die Allianz nach 125 Jahren Geschichte auch in Zukunft langfristig Erfolg haben werde.

Die Allianz bekommt die Zinsflaute auch stark in der Lebensversicherung zu spüren, da sie hohe Zinsversprechen aus alten Zeiten an ihre Kunden noch über viele Jahre erfüllen muss.

Bäte: Zinstief sorgt für “brutalen Druck”

Allianz-Chef Oliver Bäte hatte das Zinsumfeld zuvor als größte Herausforderung für das Unternehmen bezeichnet, da es für brutalen Druck auf Kosten und Erträge sorge. Die Allianz erziele einen Großteil ihrer Erträge aus Kapitalanlagen und sei daher stark von dem Zinsumfeld betroffen. “Leider befürchten wir, dass es noch ein paar Jahre so weiter geht.”

Für den Gewinn in Höhe von 6,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erhielt der Allianz-Vorstand viel Lob von den Aktionären – allerdings hätten sich einige Anleger davon eine höhere Beteiligung gewünscht als 7,30 Euro je Aktie.

In seiner Rolle als Vorstandschef trat Bäte erstmals nach seinem Antritt vor einem Jahr vor die Aktionäre – und sorgte mit roten Turnschuhen gleich für Gesprächsstoff. Hintergrund des ungewöhnlichen Schuhwerks für einen Vorstandschef war ein weltweiter Mitarbeiterlauf, den die Allianz gestartet hat. Für die Zukunft hat sich Bäte vor allem die Digitalisierung des Konzerns auf die Fahnen geschrieben.

In den vergangenen Jahrzehnten war die Allianz auch durch Zukäufe stark gewachsen und machte im vergangenen Jahr 125 Milliarden Euro Umsatz. Aktionärsvertreterin Bergdolt sprach von einer “großartigen Gesamtleistung für 2015”. “125 Jahre Allianz und 125 Milliarden Euro Umsatz, das haben Sie gut hingebracht.”

Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Union Investment warnte aber vor den Risiken bei weiteren Zukäufen, denn auch in der Vergangenheit seien nicht alle ein Erfolg gewesen. “Mancher Zukauf erwies sich als teurer Flop.” (dpa-AFX)

Foto: Allianz.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...