4. Mai 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Aktionäre besorgt über künftiges Geschäftsmodell

Aktionäre der Allianz haben sich angesichts der anhaltenden Zinsflaute besorgt über das künftige Geschäftsmodell des Versicherungskonzerns gezeigt. Die Allianz müsse sich völlig neu erfinden, sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Allianz-Aktionäre besorgt über künftiges Geschäftsmodell

Oliver Bäte auf der Allianz Hauptversammlung 2016 in der Olympiahalle, München

“Ein ‘Weiter so’ wird es nicht geben”, sagte Bergdolt am Mittwoch bei der Hauptversammlung der Allianz in München. In den nächsten Jahren werde sich zeigen, ob die Allianz nach 125 Jahren Geschichte auch in Zukunft langfristig Erfolg haben werde.

Die Allianz bekommt die Zinsflaute auch stark in der Lebensversicherung zu spüren, da sie hohe Zinsversprechen aus alten Zeiten an ihre Kunden noch über viele Jahre erfüllen muss.

Bäte: Zinstief sorgt für “brutalen Druck”

Allianz-Chef Oliver Bäte hatte das Zinsumfeld zuvor als größte Herausforderung für das Unternehmen bezeichnet, da es für brutalen Druck auf Kosten und Erträge sorge. Die Allianz erziele einen Großteil ihrer Erträge aus Kapitalanlagen und sei daher stark von dem Zinsumfeld betroffen. “Leider befürchten wir, dass es noch ein paar Jahre so weiter geht.”

Für den Gewinn in Höhe von 6,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erhielt der Allianz-Vorstand viel Lob von den Aktionären – allerdings hätten sich einige Anleger davon eine höhere Beteiligung gewünscht als 7,30 Euro je Aktie.

In seiner Rolle als Vorstandschef trat Bäte erstmals nach seinem Antritt vor einem Jahr vor die Aktionäre – und sorgte mit roten Turnschuhen gleich für Gesprächsstoff. Hintergrund des ungewöhnlichen Schuhwerks für einen Vorstandschef war ein weltweiter Mitarbeiterlauf, den die Allianz gestartet hat. Für die Zukunft hat sich Bäte vor allem die Digitalisierung des Konzerns auf die Fahnen geschrieben.

In den vergangenen Jahrzehnten war die Allianz auch durch Zukäufe stark gewachsen und machte im vergangenen Jahr 125 Milliarden Euro Umsatz. Aktionärsvertreterin Bergdolt sprach von einer “großartigen Gesamtleistung für 2015”. “125 Jahre Allianz und 125 Milliarden Euro Umsatz, das haben Sie gut hingebracht.”

Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Union Investment warnte aber vor den Risiken bei weiteren Zukäufen, denn auch in der Vergangenheit seien nicht alle ein Erfolg gewesen. “Mancher Zukauf erwies sich als teurer Flop.” (dpa-AFX)

Foto: Allianz.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...