Anzeige
Anzeige
4. Mai 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Aktionäre besorgt über künftiges Geschäftsmodell

Aktionäre der Allianz haben sich angesichts der anhaltenden Zinsflaute besorgt über das künftige Geschäftsmodell des Versicherungskonzerns gezeigt. Die Allianz müsse sich völlig neu erfinden, sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Allianz-Aktionäre besorgt über künftiges Geschäftsmodell

Oliver Bäte auf der Allianz Hauptversammlung 2016 in der Olympiahalle, München

“Ein ‘Weiter so’ wird es nicht geben”, sagte Bergdolt am Mittwoch bei der Hauptversammlung der Allianz in München. In den nächsten Jahren werde sich zeigen, ob die Allianz nach 125 Jahren Geschichte auch in Zukunft langfristig Erfolg haben werde.

Die Allianz bekommt die Zinsflaute auch stark in der Lebensversicherung zu spüren, da sie hohe Zinsversprechen aus alten Zeiten an ihre Kunden noch über viele Jahre erfüllen muss.

Bäte: Zinstief sorgt für “brutalen Druck”

Allianz-Chef Oliver Bäte hatte das Zinsumfeld zuvor als größte Herausforderung für das Unternehmen bezeichnet, da es für brutalen Druck auf Kosten und Erträge sorge. Die Allianz erziele einen Großteil ihrer Erträge aus Kapitalanlagen und sei daher stark von dem Zinsumfeld betroffen. “Leider befürchten wir, dass es noch ein paar Jahre so weiter geht.”

Für den Gewinn in Höhe von 6,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erhielt der Allianz-Vorstand viel Lob von den Aktionären – allerdings hätten sich einige Anleger davon eine höhere Beteiligung gewünscht als 7,30 Euro je Aktie.

In seiner Rolle als Vorstandschef trat Bäte erstmals nach seinem Antritt vor einem Jahr vor die Aktionäre – und sorgte mit roten Turnschuhen gleich für Gesprächsstoff. Hintergrund des ungewöhnlichen Schuhwerks für einen Vorstandschef war ein weltweiter Mitarbeiterlauf, den die Allianz gestartet hat. Für die Zukunft hat sich Bäte vor allem die Digitalisierung des Konzerns auf die Fahnen geschrieben.

In den vergangenen Jahrzehnten war die Allianz auch durch Zukäufe stark gewachsen und machte im vergangenen Jahr 125 Milliarden Euro Umsatz. Aktionärsvertreterin Bergdolt sprach von einer “großartigen Gesamtleistung für 2015”. “125 Jahre Allianz und 125 Milliarden Euro Umsatz, das haben Sie gut hingebracht.”

Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Union Investment warnte aber vor den Risiken bei weiteren Zukäufen, denn auch in der Vergangenheit seien nicht alle ein Erfolg gewesen. “Mancher Zukauf erwies sich als teurer Flop.” (dpa-AFX)

Foto: Allianz.com

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...