31. Mai 2016, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsnische Best Ager: “Im besten Falle konkurrenzlos”

Professor Thomas Dommermuth, Steuerberater und Vorsitzender des Beirats des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, sagt im zweiten Teil des Cash.-Interviews, was die Zielgruppe der “Best Ager” von jüngeren Kunden unterscheidet und über welche Kenntnisse Berater im Umgang mit Kunden 50plus verfügen müssen.

Beratungsnische Best Ager: Im besten Falle konkurrenzlos

Thomas Dommermuth: “Ein Berater, der die Best Ager zufriedenstellen will, muss interdisziplinäre Kenntnisse haben.”

Die Kunden 50plus seien “die reichste und einzige wachsende Zielgruppe” in Deutschland, sagt Helmut Muthers, der sich seit vielen Jahren mit der gesellschaftlichen Alterung befasst. Sind dies auch die Gründe, warum sich auch die Versicherungswirtschaft verstärkt mit dieser Kundenklientel befasst?

Dommermuth: Ja, allerdings nicht nur. Natürlich ist jeder Wachstumsmarkt für Anbieter interessant. Dies gilt auch für 50plus-Kunden, die in den nächsten Jahren deutlich zulasten der jüngeren Personen zunehmen werden und über wesentlich mehr finanzielle Mittel verfügen als Letztere. Was diese Zielgruppe jedoch besonders interessant für die Versicherungswirtschaft macht ist, dass die Zeitspanne bis zum Rentenbeginn bei den “Best Agern” überschaubar ist. Hier kann man nichts mehr auf die lange Bank schieben und denkt bereits regelmäßig über den bereits erkennbaren Beginn des Ruhestandes nach.

Bei diesem Nachdenken stellen viele fest, dass sie außer der gesetzlichen oder berufsständischen Rente beziehungsweise ihrer Pension keine oder wenige weitere Leibrenten beziehen werden. Vielen Personen dieser Zielgruppe wird klar, dass reine Kapitalbeträge – insbesondere in Niedrigstzinsphasen – schnell aufgebraucht sind. So werden 100.000 Euro bei mittelfristiger Verzinsung in gegenwärtig geltender Höhe gerade einmal achteinhalb Jahre reichen, wenn man monatlich 1.000 Euro daraus entnehmen will. Die 50plus-Kunden haben die nötige Reife und Erfahrung, sich derartigen Problemen zu stellen, die Jüngere noch vor sich herschieben.

Was unterscheidet die Zielgruppe noch von jüngeren Kunden?

Dommermuth: Aufgrund zahlreicher Veröffentlichungen der letzten Jahre, aber auch bei einem Blick in ihren Freundes- und Bekanntenkreis ist 50plus-Kunden klar geworden, dass die meisten – trotz ihres Lebenswandels – länger leben als sie glauben, und sie haben wohl auch realisiert, dass sie viel Geld verdienen können, wenn sie länger leben als die Lebenserwartung, die ein Versicherer der Beitragskalkulation seines Leibrentenangebotes zugrunde gelegt hat.

Überdies haben sie das Geld dazu, so etwas zu finanzieren und sich damit noch auf der Zielgeraden einen sorglosen Lebensabend zu bescheren. Und wenn es schiefgeht – das heißt im Falle eines unerwartet frühen Ablebens – merken sie selbst nichts davon. Ihre Hinterbliebenen aber können mit einer Rentengarantiezeit das “Problem” sehr in Grenzen halten. Wird eine solche Gelegenheit schließlich noch mit Steuervorteilen versüßt, wie das bei der Basisrente der Fall ist, kann die Versicherungswirtschaft zu Recht davon ausgehen, dass die Best Ager eine äußerst lohnenswerte Zielgruppe darstellt.

Seite zwei: Eine Beratungsnische erschließen, die konkurrenzlos macht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...