Anzeige
4. November 2016, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Lob und Tadel für geplante bAV-Reform

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat grundsätzlich begrüßt, dass die Bundesregierung noch vor der nächsten Bundestagswahl die betriebliche Altersvorsorge (bAV) stärken will. Einzelne Inhalte des Gesetzentwurfes sieht BVK-Präsident Michael H. Heinz aber auch kritisch.

Michael-H -Heinz in BVK: Lob und Tadel für geplante bAV-Reform

Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

“Wir unterstützen die Pläne, ein spezifisches Fördermodell für Geringverdiener einzuführen und die steuerliche und soziale Förderung der bAV zu erhöhen”, sagte Heinz in einer ersten Reaktion auf den Referentenentwurf zum Betriebsrentenstärkungsgesetz. “Damit werden die richtigen Weichenstellungen geschaffen, damit auch Geringverdiener in den Genuss der zweiten Säule der Altersvorsorge kommen und die klein- und mittelständischen Unternehmen gefördert werden.”

Auch für die steuerliche Optimierung der Riester-Rente sprach sich der BVK aus. Diese soll laut dem Referentenentwurf durch steuerliche Wirkmechanismen gestärkt werden.

Kritik an “Sozialpartner-bAV”

Mit Unverständnis reagierte der BVK dagegen auf die im Gesetz enthaltene Option, den Sozialpartnern zu ermöglichen, einen weiteren Durchführungsweg in der bAV zu eröffnen. “Leider sind die Bundesministerien bei diesem Punkt wieder etwas zurückgefallen und wollen Arbeitgebern zusammen mit den Gewerkschaften ermöglichen, eine Art Sozialpartner-bAV in den Betrieben einzuführen. Ob die Sozialpartner aber die nötige Kompetenz in zukunftsfester Kapitalanlage und Finanzplanung wie wir Versicherungskaufleute haben, wagen wir zu bezweifeln”, so Heinz.

Zumindest aber wolle der Gesetzgeber das Prinzip der Freiwilligkeit wahren und verzichte auf das gesetzliche Opting-Out-System, was gut sei. Heinz kündigte an, dass sich der BVK am weiteren Gesetzgebungsverfahren aktiv beteiligen werde.

GDV fordert Nachbesserung

Lob und Tadel gab es auch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). “Der Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung. Insbesondere für Geringverdiener schafft die Reform Vorteile. Zu nennen sind insbesondere die geplanten Geringverdiener-Zuschüsse für bAV-Verträge sowie die Anhebung der Riester-Zulage. Welchen Beitrag die neuen tarifvertraglichen Instrumente zur weiteren Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung leisten können, wird die Praxis zeigen”, erklärte Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung und GDV-Altersvorsorgeexperte.

Hier müsse der Gesetzentwurf dringend nachgebessert werden, um neben unverbindlichen Zielrenten auch solche Lösungen zu ermöglichen, die die Arbeitnehmer in ihren Leistungsansprüchen absichern.

Mit der vorgeschlagenen Anhebung der Riester-Zulage unterstreiche die Bundesregierung, dass sie weiterhin zur Riester-Rente stehe. “Diesem ersten Schritt müssen jedoch weitere folgen, um die Riester-Vorsorge an die Einkommensentwicklung der vergangenen 15 Jahre anzugleichen. Schon heute können viele Kunden wegen der nominal auf 2.100 Euro eingefrorenen Höchstbeträge nicht einmal die vorgesehenen vier Prozent ihres versicherungspflichtigen Einkommens in einen Riester-Vertrag einzahlen”, betonte Schwark. So könne die Riester-Rente das sinkende Rentenniveau nicht mehr für jeden kompensieren. (kb)

Foto: BVK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Danke für den Kommentar von Herrn Wichmann. Viele Millionen BAV-Vertragsinhaber werden noch bei Ablauf ihrer Verträge das große Erwachen bekommen und merken, wie sie beschissen wurden. Immer weniger Zinsen bringen weniger Ablaufleistung und von der Kapitalzahlung zahlt man 10 Jahre lang an die gesetzliche Krankenkasse den vollen Krankenkassenbeitrag. Die gesetzliche Rente wird auch noch geringer, da der BAV-Beitrag ja vom Brutto weggeht. Der Einzige der spart, ist der Arbeitgeber, denn der zahlt keine Sozialabgaben auf den Beitrag. Aber jeder Vertragsinhaber muß nach Ablauf den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrag
    an die gesetzliche Krankenkasse abführen.
    Ich fordere alle Betroffenen auf, sich zu wehren und seinen
    Abgeordneten auf die Pelle zu rücken, damit dieser etwas unternimmt. Es wäre doch gelacht, wenn das Millionen tun,
    diese Beamten, die in bestehende Gesetze eingegriffen hatten, zur Verantwortung zu ziehen. Altersarmut kommt,
    wenn die Leute nichts unternehmen. Wehrt Euch, Leute.

    Kommentar von Peter Wenzel — 8. November 2016 @ 00:03

  2. Es wird wieder einmal nicht darüber gesprochen, dass nach Kapitalauszahlung 18,5% von dem Kapital an die Krankenken abzuführen sind. Wer spart denn unter den Vorausetzungen noch an?

    Kommentar von Norbert Wichmann — 5. November 2016 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...