4. November 2016, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Lob und Tadel für geplante bAV-Reform

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat grundsätzlich begrüßt, dass die Bundesregierung noch vor der nächsten Bundestagswahl die betriebliche Altersvorsorge (bAV) stärken will. Einzelne Inhalte des Gesetzentwurfes sieht BVK-Präsident Michael H. Heinz aber auch kritisch.

Michael-H -Heinz in BVK: Lob und Tadel für geplante bAV-Reform

Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

“Wir unterstützen die Pläne, ein spezifisches Fördermodell für Geringverdiener einzuführen und die steuerliche und soziale Förderung der bAV zu erhöhen”, sagte Heinz in einer ersten Reaktion auf den Referentenentwurf zum Betriebsrentenstärkungsgesetz. “Damit werden die richtigen Weichenstellungen geschaffen, damit auch Geringverdiener in den Genuss der zweiten Säule der Altersvorsorge kommen und die klein- und mittelständischen Unternehmen gefördert werden.”

Auch für die steuerliche Optimierung der Riester-Rente sprach sich der BVK aus. Diese soll laut dem Referentenentwurf durch steuerliche Wirkmechanismen gestärkt werden.

Kritik an “Sozialpartner-bAV”

Mit Unverständnis reagierte der BVK dagegen auf die im Gesetz enthaltene Option, den Sozialpartnern zu ermöglichen, einen weiteren Durchführungsweg in der bAV zu eröffnen. “Leider sind die Bundesministerien bei diesem Punkt wieder etwas zurückgefallen und wollen Arbeitgebern zusammen mit den Gewerkschaften ermöglichen, eine Art Sozialpartner-bAV in den Betrieben einzuführen. Ob die Sozialpartner aber die nötige Kompetenz in zukunftsfester Kapitalanlage und Finanzplanung wie wir Versicherungskaufleute haben, wagen wir zu bezweifeln”, so Heinz.

Zumindest aber wolle der Gesetzgeber das Prinzip der Freiwilligkeit wahren und verzichte auf das gesetzliche Opting-Out-System, was gut sei. Heinz kündigte an, dass sich der BVK am weiteren Gesetzgebungsverfahren aktiv beteiligen werde.

GDV fordert Nachbesserung

Lob und Tadel gab es auch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). “Der Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung. Insbesondere für Geringverdiener schafft die Reform Vorteile. Zu nennen sind insbesondere die geplanten Geringverdiener-Zuschüsse für bAV-Verträge sowie die Anhebung der Riester-Zulage. Welchen Beitrag die neuen tarifvertraglichen Instrumente zur weiteren Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung leisten können, wird die Praxis zeigen”, erklärte Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung und GDV-Altersvorsorgeexperte.

Hier müsse der Gesetzentwurf dringend nachgebessert werden, um neben unverbindlichen Zielrenten auch solche Lösungen zu ermöglichen, die die Arbeitnehmer in ihren Leistungsansprüchen absichern.

Mit der vorgeschlagenen Anhebung der Riester-Zulage unterstreiche die Bundesregierung, dass sie weiterhin zur Riester-Rente stehe. “Diesem ersten Schritt müssen jedoch weitere folgen, um die Riester-Vorsorge an die Einkommensentwicklung der vergangenen 15 Jahre anzugleichen. Schon heute können viele Kunden wegen der nominal auf 2.100 Euro eingefrorenen Höchstbeträge nicht einmal die vorgesehenen vier Prozent ihres versicherungspflichtigen Einkommens in einen Riester-Vertrag einzahlen”, betonte Schwark. So könne die Riester-Rente das sinkende Rentenniveau nicht mehr für jeden kompensieren. (kb)

Foto: BVK

2 Kommentare

  1. Danke für den Kommentar von Herrn Wichmann. Viele Millionen BAV-Vertragsinhaber werden noch bei Ablauf ihrer Verträge das große Erwachen bekommen und merken, wie sie beschissen wurden. Immer weniger Zinsen bringen weniger Ablaufleistung und von der Kapitalzahlung zahlt man 10 Jahre lang an die gesetzliche Krankenkasse den vollen Krankenkassenbeitrag. Die gesetzliche Rente wird auch noch geringer, da der BAV-Beitrag ja vom Brutto weggeht. Der Einzige der spart, ist der Arbeitgeber, denn der zahlt keine Sozialabgaben auf den Beitrag. Aber jeder Vertragsinhaber muß nach Ablauf den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrag
    an die gesetzliche Krankenkasse abführen.
    Ich fordere alle Betroffenen auf, sich zu wehren und seinen
    Abgeordneten auf die Pelle zu rücken, damit dieser etwas unternimmt. Es wäre doch gelacht, wenn das Millionen tun,
    diese Beamten, die in bestehende Gesetze eingegriffen hatten, zur Verantwortung zu ziehen. Altersarmut kommt,
    wenn die Leute nichts unternehmen. Wehrt Euch, Leute.

    Kommentar von Peter Wenzel — 8. November 2016 @ 00:03

  2. Es wird wieder einmal nicht darüber gesprochen, dass nach Kapitalauszahlung 18,5% von dem Kapital an die Krankenken abzuführen sind. Wer spart denn unter den Vorausetzungen noch an?

    Kommentar von Norbert Wichmann — 5. November 2016 @ 16:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...