Anzeige
3. August 2016, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenakte Pflegeheim: Wann greift die Betriebshaftpflicht?

Kommt es in Alten- und Pflegeheimen zu Personen- oder Gesundheitsschäden gehen diese oftmals auf Stürze, aber auch auf Pflegemängel zurück. In solchen Fällen können Details darüber entscheiden, ob die Betriebshaftpflicht des Heims für die Schäden aufkommt. Die Haftpflichtkasse Darmstadt hat Cash. einen exklusiven Einblick in die Versicherungspraxis gewährt.

Pflegeheim: Wann greift die Betriebshaftpflicht?

Der Bundesgerichtshof hat erklärt, dass es auch bei einer pflegebedürftigen Person keine ständige und lückenlose Beaufsichtigung geben kann.

I. Schadenbeispiele Betriebshaftpflicht (Alten- und Pflegeheime)

1. Sturzfälle ohne Beteiligung einer Pflegekraft

– Sturz im Speisesaal

Ausgangslage

Eine 91 Jahre alte pflegebedürftige Bewohnerin eines Pflegeheims ist dement und sehbehindert. Sie kann zwar noch selbst gehen, gilt aber als sturzgefährdet. Die Einrichtung war deshalb präventiv
tätig und hat eine sogenannte Sturzprophylaxe durchgeführt: die Bewohnerin trägt festes Schuhwerk, Stolperstellen wurden beseitigt, auf den Wegen begleitet sie Personal der Einrichtung.

Schadenfall

Die Bewohnerin steht nach dem Essen im Speisesaal selbstständig vom Tisch auf und kommt dabei zu Fall. Ihre Krankenkasse fordert Kosten in Höhe von 7.200 Euro zurück.

Versicherungsschutz

Die Haftpflichtkasse wehrt die Ansprüche der Krankenkasse ab und gewährt passiven Rechtschutz: Die Klage der Krankenkasse wird als unbegründet zurückgewiesen.

Kommentar

Die Haftungssituation in derartigen Fällen war zunächst sehr umstritten. In zwei Grundsatzentscheidungen, die die Haftpflichtkasse zugunsten des Versicherungsnehmers erstritten hat, hat der Bundesgerichtshof (BGH) schließlich zu dem Problemkreis Stellung genommen und ausgeführt, dass es auch bei einer pflegebedürftigen Person keine ständige und lückenlose Beaufsichtigung geben kann: Zum einen könne von den Mitarbeitern – und diese Verpflichtung bestehe auch nicht – keine permanente Beaufsichtigung erwartet werden. Zum anderen würde eine solche einen gravierenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht und die Menschenwürde der Bewohner darstellen (BGH III ZR 399/04; BGH III ZR 391/04).

Seite zwei: Sturzfälle in Anwesenheit einer Pflegekraft

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...