11. Februar 2016, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prisma Life: Schluss mit Abschlussprovision und mehr Nettotarife

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life will das Geschäft mit Nettotarifen vorantreiben. Ziel sei es, alternative Vergütungsmodelle zur Provision auszubauen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ruggell mit. Bereits fast jeder zweite Vertrag wurde 2015 als Nettotarif abgeschlossen, so Prisma Life.

Prisma Life: Schluss mit Abschlussprovision und mehr Nettotarife

CEO Holger Beitz sieht Prisma Life “für die sich abzeichnenden Marktveränderungen bei Vergütungsstrukturen und Kalkulationsgrundlagen bestens gerüstet”.

Zudem zielt die künftige Strategie des Versicherers darauf ab, die Transparenz zu erhöhen und die Ertragskraft zu steigern. “Durch den Strategiewechsel erhöhen wir die Effizienz der Tarife und verbessern die Profitabilität des Unternehmens”, sagte Holger Beitz, CEO der Prisma Life. Man setzte mit dieser Entscheidung “konsequent auf unsere Kernkompetenz”, so Beitz.

Prisma Life bietet seit 2008 Nettotarife an. Inzwischen tragen sie in hohem Maße zum Geschäftsvolumen bei: Dem Unternehmen zufolge entfielen rund 45 Prozent des Neugeschäfts im vergangenen Jahr auf Abschlüsse mit separater Vergütungsvereinbarung zwischen Vermittlern und Kunden. Dieser Anteil soll nun weiter ausgebaut werden.

Kein Rückzug aus provisionsbasierten Tarifen, aber keine Abschlussprovision mehr

Zwar möchte Prisma Life auch weiterhin an provisionsbasierten Tarifen festhalten, doch der Versicherer selbst geht davon aus, dass das provisionsbasierte Neugeschäftsvolumen in nächster Zeit zurückgehen wird. Als Grund nannte Prisma Life die neuen Vergütungsvereinbarungen: Ab März zahlt das Unternehmen seinen Vermittlern statt einer einmaligen Abschlussprovision nur noch eine laufende Vergütung.

Holger Beitz sieht sein Haus auf dem richtigen Weg. So geht er davon aus, dass viele Vermittler ihr Geschäftsmodell “schrittweise um laufende Ertragsbestandteile” erweitern. “Für die sich abzeichnenden Marktveränderungen bei Vergütungsstrukturen und Kalkulationsgrundlagen sind wir damit bestens gerüstet.”

“Noch klarer zwischen Produktangebot und Vermittlungsleistung trennen”

Um bei den Nettotarifen noch klarer zwischen Produktangebot und Vermittlungsleistung zu trennen, werde man zudem ab März keine eigenen Factoring-Lösungen für Vergütungsvereinbarungen mehr anbieten, erklärte der Prisma-Life-Chef. Darüber hinaus kündigte er für dieses Jahr einen “neuen, weiter verbesserten Nettotarif” an. (lk)

Foto: Prisma Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...