Anzeige
30. Oktober 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir gehen auf junge Internetdistributeure zu”

Holger Beitz, Chef des liechtensteinischen Versicherers Prisma Life, spricht über den Neuanfang des Unternehmens, seine Pläne für den deutschen Markt sowie über eine prominente Verpflichtung für den Verwaltungsrat.

Holger Beitz: Wir gehen auf junge Internetdistributeure zu

Holger Beitz: “Wir wollen die historische Positionierung der PrismaLife im fondsgebundenen Geschäft weiter fortsetzen.”

Cash.: Herr Beitz, zu Jahresbeginn sind Sie als neuer Vorstand zur Prisma Life nach Liechtenstein gewechselt. Nach dem überraschenden Abgang der bisherigen Führungsmannschaft mussten Sie zunächst Ordnung in die Bücher bringen: Unter anderem kam es zu umfassenden Korrekturen in der Bilanz 2014. Wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Beitz: Die erste Aufgabe, die wir hatten, war in der Tat, das Unternehmen zu konsolidieren. Sie müssen bedenken: Bei jedem Stein, den wir umdrehten, gab es neuen Handlungsbedarf. Deshalb haben wir in enger Abstimmung mit dem Eigentümer und der Finanzaufsicht in Liechtenstein beschlossen, die Bilanzierung auf völlig neue Füße zu stellen.

Welche Folgen hatte dies?

Von den 52 Millionen Euro Eigenkapital der Prisma Life haben wir rund 45 Millionen Euro abgeschrieben und drei Millionen Euro zurückgestellt. Wir wollten unbedingt vermeiden, Jahr für Jahr den Altlasten nachlaufen zu müssen. Eine Kapitalerhöhung hat uns eine stabile finanzielle Basis gegeben, auf der wir sukzessive aufbauen können.

Darüber hinaus gibt es eine juristische Aufarbeitung, die noch läuft. Das ist für uns allerdings ein Nebenstrang, der keine unmittelbare Auswirkung auf unsere Arbeit hat – mal abgesehen von der Tatsache, dass uns dieser Nebenstrang Zeit kostet. Heute liegt die Solvabilitätsquote der Prisma Life bei überdurchschnittlichen 215 Prozent, bei einem Eigenkapital von 14 Millionen Euro. In unseren Modellrechnungen für Solvency II liegen wir deutlich im Normbereich.

Unser Deckungsstock ist mit rund 150 Millionen Euro zwar relativ klein, allerdings verfügen wir über keine klassischen Lebensversicherungen, sondern ausschließlich über fondsgebundene Versicherungen, bei denen der Kunde das Anlagerisiko trägt.

Wie wollen Sie Prisma Life strategisch ausrichten?

Wir wollen die historische Positionierung der PrismaLife im fondsgebundenen Geschäft weiter fortsetzen. Das ist für uns ein ganz wichtiger Geschäftsteil. Hier bieten wir neben Brutto-Tarifen auch Netto-Tarife an. Netto-Tarife geben dem Vermittler die Möglichkeit, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen, um so die Themen Beratungsvergütung und Kapitalanlage voneinander zu trennen.

Die Netto-Tarif-Generation, die wir haben, macht bereits einen beträchtlichen Teil unseres Neugeschäfts aus – und es ist ein klares strategisches Ziel von uns, diesen Bereich weiterzuentwickeln. Dabei setzen wir einen deutlichen Fokus auf Transparenz: bei den Bedingungswerken, den Kosten und dem Unternehmen selbst.

 

Seite zwei: “Wir wollen die betriebliche Altersversorgung stärken

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...