18. November 2016, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsbetrug: So lässt er sich verhindern

Versicherungsbetrug hat in der Bevölkerung den Ruf eines Kavaliersdelikts, fügt den Gesellschaften jedes Jahr aber großen finanziellen Schaden zu. Doch welche Arten des Versicherungsbetrugs sind am häufigsten? Und was können Versicherer dagegen tun?

Versicherungsbetrug

Versicherer müssen ihre Kunden verstärkt aufklären und einen serviceorientierten und transparenten Kundendienst bieten.

Hierzu hat Markus Burbach, Versicherungsexperte an der Gen Re Business School in Köln, in dem Magazin “Risk Management Review” einen Artikel veröffentlicht.

“Umdefinition” und “Übertreibung”

Seinen Ausführungen zufolge, die sich auf das Werk “Versicherungsbetrug verstehen und verhindern” von Vanessa Köneke, Horst Müller-Peters and Detlef Fetchenhauer beziehen, sind die zwei am weitesten verbreiteten Arten des Versicherungsbetrugs “Umdefinition” und “Übertreibung”.

Bei ersterem sei der Schaden des Versicherten in der Regel nicht durch seine Police gedeckt, so dass er gewisse Schadensumstände “anpasse”. Beispielsweise werde eine verlorene Kamera dann als gestohlen gemeldet.

Die “Übertreibung” beziehe sich hingegen auf ein “Aufblähen” der Kosten, die mit dem Schaden verbunden sind. Damit wolle der Versicherte insbesondere die subjektiv für ihn entstandenen Zusatzkosten erstattet bekommen.

Doch wie lassen sich die eben genannten Arten des Versicherungsbetrugs verhindern?

Seite zwei: Mehr Transparenz nötig

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Versteckte Klauseln, wie bspw. Selbstbeteiliung nach einem Privathaftpflichtschaden sollten nicht nur in den Bedingungen irgendwo versteckt lesbar sein. Schon in der Angebotssoftware und Anträgen sollte der Versicherte von vornherein informiert sein. Das gibt weniger Ärger und weniger Betrugsversuche.

    Kommentar von Rüdiger Dederichs — 17. Februar 2017 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die Klicker der Woche? Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online auf besonders großes Interesse? Unser neues wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau: IVD fordert geänderte Bauordnungen

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, sieht enormes Potenzial für neue Wohnungen durch den Ausbau von Dachgeschossen und Nachverdichtung. Dem stehen jedoch vielerorts Bauvorschriften, Norman und Auflagen im Weg.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Auch in dieser Woche hat die Cash.Online-Redaktion untersucht, welche Investmentfonds-Themen die Leser am stärksten interessierten. Die fünf meistgeklickten Artikel des Ressorts finden sie hier:

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...