Anzeige
6. April 2017, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger-Hallesche meldet Beitragsplus

Die Versicherungsgesellschaften des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns konnten ihre Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2016 um 1,4 Prozent auf vier Milliarden Euro steigern. Der Großteil entfiel mit 3,5 Milliarden Euro auf die beiden Muttergesellschaften Alte Leipziger Lebensversicherung und Hallesche Krankenversicherung.

Botermann Alte-Leipziger in Alte Leipziger-Hallesche meldet Beitragsplus

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns

Das Neugeschäft der Alten Leipziger übertraf nach Angaben des Unternehmens das Rekordniveau des Jahres 2015: Es kletterte von 912 Millionen Euro um ein Prozent auf 921 Millionen Euro. Etwa 30 Prozent davon entfielen auf die betriebliche Altersversorgung. Die übrigen 70 Prozent kamen aus dem Privatkundengeschäft.

Stark gewachsen ist nach Konzernangaben die Bedeutung von fondsgebundenen Angeboten für die private Altersvorsorge: Die Beiträge stiegen um 22 Prozent auf 307,8 Millionen Euro.

Die gebuchten Beitragseinnahmen stiegen leicht um 0,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Der Rohüberschuss vor Steuern betrug 348,2 Millionen Euro (Vorjahr: 486,6 Millionen Euro). Für 2017 prognostiziert das Unternehmen ein Neugeschäftsvolumen von mehr als 900 Millionen Euro.

Geringere Leistungsausgaben

Bei der Halleschen Krankenversicherung stiegen die Neugeschäftsbeiträge um 57 Prozent auf 3,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2,4 Millionen Euro). Die Beitragseinnahmen blieben mit 1,1 Milliarden Euro auf Vorjahresnniveau.

Die Gesamtzahl der Versicherten erhöhte sich um 2,8 Prozent auf 641.051 Personen. Die Zahl der Vollversicherten der Hallesche sank auf 233.532 Personen (Vorjahr: 234.737). In der Zusatzversicherung gab es einen Anstieg um 4,8 Prozent auf 407.519 Versicherte. Der Marktanteil lag in der Vollversicherung unverändert bei 2,7 Prozent.

Der Bruttoüberschuss vor Steuern erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr (165 Millionen Euro) auf 226 Millionen Euro. Ursache hierfür waren waren nach Angaben des Konzerns geringere Leistungsausgaben sowie ein höheres Kapitalanlageergebnis. (kb)

Foto: Andreas Varnhorn

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...