6. April 2017, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger-Hallesche meldet Beitragsplus

Die Versicherungsgesellschaften des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns konnten ihre Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2016 um 1,4 Prozent auf vier Milliarden Euro steigern. Der Großteil entfiel mit 3,5 Milliarden Euro auf die beiden Muttergesellschaften Alte Leipziger Lebensversicherung und Hallesche Krankenversicherung.

Botermann Alte-Leipziger in Alte Leipziger-Hallesche meldet Beitragsplus

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns

Das Neugeschäft der Alten Leipziger übertraf nach Angaben des Unternehmens das Rekordniveau des Jahres 2015: Es kletterte von 912 Millionen Euro um ein Prozent auf 921 Millionen Euro. Etwa 30 Prozent davon entfielen auf die betriebliche Altersversorgung. Die übrigen 70 Prozent kamen aus dem Privatkundengeschäft.

Stark gewachsen ist nach Konzernangaben die Bedeutung von fondsgebundenen Angeboten für die private Altersvorsorge: Die Beiträge stiegen um 22 Prozent auf 307,8 Millionen Euro.

Die gebuchten Beitragseinnahmen stiegen leicht um 0,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Der Rohüberschuss vor Steuern betrug 348,2 Millionen Euro (Vorjahr: 486,6 Millionen Euro). Für 2017 prognostiziert das Unternehmen ein Neugeschäftsvolumen von mehr als 900 Millionen Euro.

Geringere Leistungsausgaben

Bei der Halleschen Krankenversicherung stiegen die Neugeschäftsbeiträge um 57 Prozent auf 3,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2,4 Millionen Euro). Die Beitragseinnahmen blieben mit 1,1 Milliarden Euro auf Vorjahresnniveau.

Die Gesamtzahl der Versicherten erhöhte sich um 2,8 Prozent auf 641.051 Personen. Die Zahl der Vollversicherten der Hallesche sank auf 233.532 Personen (Vorjahr: 234.737). In der Zusatzversicherung gab es einen Anstieg um 4,8 Prozent auf 407.519 Versicherte. Der Marktanteil lag in der Vollversicherung unverändert bei 2,7 Prozent.

Der Bruttoüberschuss vor Steuern erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr (165 Millionen Euro) auf 226 Millionen Euro. Ursache hierfür waren waren nach Angaben des Konzerns geringere Leistungsausgaben sowie ein höheres Kapitalanlageergebnis. (kb)

Foto: Andreas Varnhorn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...