7. September 2017, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Eine private Altersvorsorge ist nahezu unersetzlich, um einen komfortablen Lebensstandard im Alter zu sichern. Trotzdem sorgen noch lange nicht alle Deutschen vor. Wie eine aktuelle Umfrage der Postbank zeigt, hat darauf auch der Bildungsgrad einen Einfluss.

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Ein höherer Bildungsgrad führt oft zu höherem Einkommen, was die Altersvorsorge begünstigt.

Für diese Studie befragte das Bielefelder Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag der Postbank telefonisch 1.107 Teilnehmer, die nicht von einer Rente oder Pension leben. Die Umfrage fand im Mai 2017 statt.

Ihre Ergebnisse zeigten, dass sowohl die Bereitschaft eine private Altersvorsorge einzurichten, als auch die Neigung Aktien und Fonds für die Vorsorge zu nutzen mit höherem Bildungsgrad steigen.

Mit dem Bildungsgrad steigen die finanziellen Mittel

Der Umfrage zufolge sorgen 80 Prozent der Deutschen mit Abitur oder Universitätsabschluss für ihren Ruhestand vor, jedoch nur 73 Prozent der Befragten mit mittlerem Bildungsabschluss und lediglich 64 Prozent derer mit Volks- oder Hauptschulabschluss.

Ein Grund dafür sei das meist höhere Einkommen von Absolventen höherer Bildungseinrichtungen, durch das diese größere, finanzielle Ressourcen zur Verfügung hätten, die in eine Altersvorsorge investiert werden könnten.

Dies sei jedoch nicht der einzige Faktor. So ergab eine Postbank-Studie von 2015, dass 71 Prozent der Befragten mit Abitur oder Universitätsabschluss Interesse an Finanzthemen zeigen, von den Volks- und Hauptschulabsolventen jedoch nur 50 Prozent.

“Interesse an Finanzthemen und die Bereitschaft, sich mit seiner Geldanlage zu befassen, sind beste Voraussetzungen, um kluge Anlagestrategien zu entwickeln”, sagt dazu Karsten Rusch, Leitung Produktmanagement Investments & Insurance bei der Postbank.

Seite zwei: Höher Gebildete bevorzugen Wertpapiere

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Diese Gedankengänge könnte man natürlich jetzt noch bis zu den Großeltern weiterspinnen. Vermögende, hohe Einkommensbezieher oder Beamte können Ihren Kindern eine gute Bilding (Ausbildung) garantieren. Das sich da nichts ändert bei der heutigen Politik, ist ja logisch. Da braucht es keine “Studien”. Diese Zusammenhänge kennt wohl jeder Aussendienstler. Deswegen sind auch Studien die immer wieder kolportiert werden, dass jeder 3. sich nicht um die Altersversorgung kümmert, eher lächerlich. Weshalb wohl?

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. September 2017 @ 21:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...