Anzeige
7. September 2017, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Eine private Altersvorsorge ist nahezu unersetzlich, um einen komfortablen Lebensstandard im Alter zu sichern. Trotzdem sorgen noch lange nicht alle Deutschen vor. Wie eine aktuelle Umfrage der Postbank zeigt, hat darauf auch der Bildungsgrad einen Einfluss.

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Ein höherer Bildungsgrad führt oft zu höherem Einkommen, was die Altersvorsorge begünstigt.

Für diese Studie befragte das Bielefelder Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag der Postbank telefonisch 1.107 Teilnehmer, die nicht von einer Rente oder Pension leben. Die Umfrage fand im Mai 2017 statt.

Ihre Ergebnisse zeigten, dass sowohl die Bereitschaft eine private Altersvorsorge einzurichten, als auch die Neigung Aktien und Fonds für die Vorsorge zu nutzen mit höherem Bildungsgrad steigen.

Mit dem Bildungsgrad steigen die finanziellen Mittel

Der Umfrage zufolge sorgen 80 Prozent der Deutschen mit Abitur oder Universitätsabschluss für ihren Ruhestand vor, jedoch nur 73 Prozent der Befragten mit mittlerem Bildungsabschluss und lediglich 64 Prozent derer mit Volks- oder Hauptschulabschluss.

Ein Grund dafür sei das meist höhere Einkommen von Absolventen höherer Bildungseinrichtungen, durch das diese größere, finanzielle Ressourcen zur Verfügung hätten, die in eine Altersvorsorge investiert werden könnten.

Dies sei jedoch nicht der einzige Faktor. So ergab eine Postbank-Studie von 2015, dass 71 Prozent der Befragten mit Abitur oder Universitätsabschluss Interesse an Finanzthemen zeigen, von den Volks- und Hauptschulabsolventen jedoch nur 50 Prozent.

“Interesse an Finanzthemen und die Bereitschaft, sich mit seiner Geldanlage zu befassen, sind beste Voraussetzungen, um kluge Anlagestrategien zu entwickeln”, sagt dazu Karsten Rusch, Leitung Produktmanagement Investments & Insurance bei der Postbank.

Seite zwei: Höher Gebildete bevorzugen Wertpapiere

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Diese Gedankengänge könnte man natürlich jetzt noch bis zu den Großeltern weiterspinnen. Vermögende, hohe Einkommensbezieher oder Beamte können Ihren Kindern eine gute Bilding (Ausbildung) garantieren. Das sich da nichts ändert bei der heutigen Politik, ist ja logisch. Da braucht es keine “Studien”. Diese Zusammenhänge kennt wohl jeder Aussendienstler. Deswegen sind auch Studien die immer wieder kolportiert werden, dass jeder 3. sich nicht um die Altersversorgung kümmert, eher lächerlich. Weshalb wohl?

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. September 2017 @ 21:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...