7. September 2017, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Eine private Altersvorsorge ist nahezu unersetzlich, um einen komfortablen Lebensstandard im Alter zu sichern. Trotzdem sorgen noch lange nicht alle Deutschen vor. Wie eine aktuelle Umfrage der Postbank zeigt, hat darauf auch der Bildungsgrad einen Einfluss.

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Ein höherer Bildungsgrad führt oft zu höherem Einkommen, was die Altersvorsorge begünstigt.

Für diese Studie befragte das Bielefelder Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag der Postbank telefonisch 1.107 Teilnehmer, die nicht von einer Rente oder Pension leben. Die Umfrage fand im Mai 2017 statt.

Ihre Ergebnisse zeigten, dass sowohl die Bereitschaft eine private Altersvorsorge einzurichten, als auch die Neigung Aktien und Fonds für die Vorsorge zu nutzen mit höherem Bildungsgrad steigen.

Mit dem Bildungsgrad steigen die finanziellen Mittel

Der Umfrage zufolge sorgen 80 Prozent der Deutschen mit Abitur oder Universitätsabschluss für ihren Ruhestand vor, jedoch nur 73 Prozent der Befragten mit mittlerem Bildungsabschluss und lediglich 64 Prozent derer mit Volks- oder Hauptschulabschluss.

Ein Grund dafür sei das meist höhere Einkommen von Absolventen höherer Bildungseinrichtungen, durch das diese größere, finanzielle Ressourcen zur Verfügung hätten, die in eine Altersvorsorge investiert werden könnten.

Dies sei jedoch nicht der einzige Faktor. So ergab eine Postbank-Studie von 2015, dass 71 Prozent der Befragten mit Abitur oder Universitätsabschluss Interesse an Finanzthemen zeigen, von den Volks- und Hauptschulabsolventen jedoch nur 50 Prozent.

“Interesse an Finanzthemen und die Bereitschaft, sich mit seiner Geldanlage zu befassen, sind beste Voraussetzungen, um kluge Anlagestrategien zu entwickeln”, sagt dazu Karsten Rusch, Leitung Produktmanagement Investments & Insurance bei der Postbank.

Seite zwei: Höher Gebildete bevorzugen Wertpapiere

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Diese Gedankengänge könnte man natürlich jetzt noch bis zu den Großeltern weiterspinnen. Vermögende, hohe Einkommensbezieher oder Beamte können Ihren Kindern eine gute Bilding (Ausbildung) garantieren. Das sich da nichts ändert bei der heutigen Politik, ist ja logisch. Da braucht es keine “Studien”. Diese Zusammenhänge kennt wohl jeder Aussendienstler. Deswegen sind auch Studien die immer wieder kolportiert werden, dass jeder 3. sich nicht um die Altersversorgung kümmert, eher lächerlich. Weshalb wohl?

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. September 2017 @ 21:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überschussbeteiligungen: „So aussagekräftig wie die Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge“

Der Bund der Versicherten übt einmal mehr harsche Kritik an der Praxis der Überschussdeklaration der Lebensversicherer. Diese seien so aussagekräftig wie die Angabe der Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge. Und spricht von gezielter Irreführung und Intransparenz.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...