Anzeige
31. Mai 2017, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falsche Gewichtung von Risiken

Die Versicherer haben sich Gedanken über die Ursachen für die geringe Marktdurchdringung von klassischen BU-Policen gemacht. Auf Seiten der Verbraucher spielen sowohl finanzielle als auch psychologische Aspekte eine Rolle.

Bernhard-Rapp-Kopie in Falsche Gewichtung von Risiken

Bernhard Rapp, Canada Life: “Die Menschen halten spektakuläre Ereignisse wie Terroranschläge, Gewaltverbrechen oder Flugzeugabstürze für wahrscheinlicher als etwa schwere Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt.”

Es gab Zeiten, da sorgte die monatliche Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für lange Gesichter in Deutschland. Im Januar 2005 etwa meldete die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit erstmals mehr als fünf Millionen Arbeitslose. Von einer “schrecklichen Zahl” sprach der damalige Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD). Heute kann von “schrecklichen Zahlen” keine Rede mehr sein, im Gegenteil: Der deutsche Arbeitsmarkt boomt. Mit 3,9 Prozent weist die Bundesrepublik zur Zeit die niedrigste Arbeitslosenquote in der gesamten Eurozone auf.

Im April erreichte die Zahl der offenen Stellen hierzulande einen neuen Höchststand. Die ohnehin schon guten Chancen von Jobsuchern hätten sich damit weiter verbessert, berichtete die Bundesagentur für Arbeit. Der BA-X, der saisonbereinigt die Trends auf dem Stellenmarkt abbildet, stieg auf 231 Punkte. Gegenüber dem Vormonat kletterte der Indikator damit um drei Zähler. Im Vergleich zum Vorjahr lag er sogar 20 Punkte höher. “Deutschlands Arbeitsmarkt strotzt vor Kraft”, kommentierte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” die positive Entwicklung.

Angesichts solch hoher Beschäftigungszahlen überrascht es, dass nur etwa ein Fünftel der Deutschen über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung verfügt. Besonders die jüngeren Zielgruppen, bei denen der Absicherungsbedarf besonders groß ist, sind nur unzureichend abgesichert. Dabei ist das Risiko, berufsunfähig zu werden, nicht gerade gering. Statistisch gesehen ist jeder fünfte Bundesbürger von diesem Schicksal betroffen. Doch offenbar verdrängen viele Deutsche das Risiko – oder sie vertrauen auf die Leistungen der gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrente. Das könnte sich als fataler Fehler erweisen.

Gesetzliche Leistungen reichen nicht aus

“Der Gesetzgeber hat die Leistungen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente in den letzten Jahren deutlich zurückgefahren. Insbesondere Menschen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, bekommen nur dann noch die volle Rente, wenn sie weniger als drei Stunden pro Tag in irgendeinem Beruf arbeiten können. Dabei spielt es dann auch keine Rolle, welchen Beruf sie zuletzt ausgeübt haben”, erläutert Mathias Zunk, Verbraucherexperte beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Außerdem reiche die Erwerbsminderungsrente nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu wahren. Sie liege oft noch unter einem Drittel des letzten regulären Monatsgehalts, so Zunk.

Seite zwei: Bewusstsein schärfen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es ist richtig, dass wir vor einem gesellschaftlichen Problem stehen, welches sich nicht durch sogenannte „Produktlösungen“ im „Stapelverkauf“, wie beim AKS Seminar lösen lässt. Allerdings fördern die Versicherer dieses Verhalten und daher sehe ich solche Statements als Doppelzüngig an

    Kommentar von Frank Dietrich — 1. Juni 2017 @ 08:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...