3. Januar 2017, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Rentenpräsidentin offen für Reformen

Die neue Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, ist offen für Reformen bei der Rente. Die 52-jährige ist seit 1. Januar Nachfolgerin von Axel Reimann.

Rossbach Download in Neue Rentenpräsidentin offen für Reformen

Gundula Roßbach will sich wirkungsvoll in die Diskussion über die Zukunft der Alterssicherung einbringen.

“Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, dass die Rentenversicherung immer wieder an die sich verändernden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst wird, damit sie auch für die nachfolgenden Generationen eine stabile Absicherung gewährleisten kann”, sagte Roßbach der Deutschen Presse-Agentur.

“Den hierfür erforderlichen Reformprozess wollen wir als Rentenversicherung intensiv begleiten und uns wirkungsvoll in die Diskussion über die Zukunft der Alterssicherung einbringen”, so Roßbach weiter.

Sie war nach einer Tätigkeit bei einem Kommunalen Spitzenverband in Brandenburg seit 1997 bei der damaligen Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) beschäftigt. Seit 2014 ist Roßbach Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund. (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon 

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Rossbach-ich bin 72 Jahre alt- mache mir schon lange Gedanken über eine Reform der Altersversorgung (nicht nur eine Reform der Renten)-Leider stosse ich auf taube Ohren, besonders bei den Menschen, die etwas ändern könnten.-Ich stelle mir ein Dreibein vor, das von den jungen Leuten getragen werden kann, ohne ihnen die Luft zu nehmen. Bein 1: Versorgung aller Bürger in Höhe von 300-600 Euro über die Mehrwertsteuer finanziert.-Bein 2: Eine Leistungsrente über die BVA, in die ALLE einzahlen! Bein 3: Zusatzrente-z.B betr. Altersv.,-VBL (auch für Beamte),berufst. Versorgungswerke werden auch für Mitarbeiter geöffnet….Vorteil: Bein 1 können wir durch geringe Erhöhung der M.St. sofort zahlen.-Altersarmut von Frauen müsste nicht sein-(Sozialleistungen werden verrechnet)–Bein 2: Überschüsse in der BVA werden in Infrastruktur investiert-Gewinne verringern die Beiträge der jungen Leute. Politiker dürfen keinen Zugriff auf die Gelder haben! Bein 3: Versorgungswerke haben Rückstellungen in Milliarden. Erträge von 3-6% sind auch in schlechten Zeiten möglich!

    Kommentar von Dr. Horst Geheb — 3. Januar 2017 @ 21:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

Kaufrausch in China

Der chinesische eCommerce-Händler Alibaba hat am letzten Single’s Day an nur einem Tag mehr umgesetzt als sein US-Konkurrent Amazon in einem ganzen Quartal. Welche Trends zeigen sich im chinesischen Konsumsektor und wie können Anleger davon profitieren? Ein Beitrag von Andreas Döring, Portfoliomanager im Bereich Aktien bei Union Investment.

mehr ...

Berater

Wirecard und EasyTransfer kooperieren

Die Bezahldienstleister Wirecard und EasyTransfer ermöglichen chinesischen Studenten ab sofort nahtloses, mobiles Bezahlen weltweit. Gemeinsam bringen die beiden Unternehmen eine neue Mobile Payment- und Loyalty-App auf den Markt, die sich speziell an chinesische Studenten richtet, die außerhalb Chinas studieren. Rund 3,8 Milliarden Dollar an Studiengebühren werden jährlich über EasyTransfer überwiesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...