Anzeige
3. Januar 2017, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Rentenpräsidentin offen für Reformen

Die neue Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, ist offen für Reformen bei der Rente. Die 52-jährige ist seit 1. Januar Nachfolgerin von Axel Reimann.

Rossbach Download in Neue Rentenpräsidentin offen für Reformen

Gundula Roßbach will sich wirkungsvoll in die Diskussion über die Zukunft der Alterssicherung einbringen.

“Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, dass die Rentenversicherung immer wieder an die sich verändernden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst wird, damit sie auch für die nachfolgenden Generationen eine stabile Absicherung gewährleisten kann”, sagte Roßbach der Deutschen Presse-Agentur.

“Den hierfür erforderlichen Reformprozess wollen wir als Rentenversicherung intensiv begleiten und uns wirkungsvoll in die Diskussion über die Zukunft der Alterssicherung einbringen”, so Roßbach weiter.

Sie war nach einer Tätigkeit bei einem Kommunalen Spitzenverband in Brandenburg seit 1997 bei der damaligen Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) beschäftigt. Seit 2014 ist Roßbach Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund. (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Rossbach-ich bin 72 Jahre alt- mache mir schon lange Gedanken über eine Reform der Altersversorgung (nicht nur eine Reform der Renten)-Leider stosse ich auf taube Ohren, besonders bei den Menschen, die etwas ändern könnten.-Ich stelle mir ein Dreibein vor, das von den jungen Leuten getragen werden kann, ohne ihnen die Luft zu nehmen. Bein 1: Versorgung aller Bürger in Höhe von 300-600 Euro über die Mehrwertsteuer finanziert.-Bein 2: Eine Leistungsrente über die BVA, in die ALLE einzahlen! Bein 3: Zusatzrente-z.B betr. Altersv.,-VBL (auch für Beamte),berufst. Versorgungswerke werden auch für Mitarbeiter geöffnet….Vorteil: Bein 1 können wir durch geringe Erhöhung der M.St. sofort zahlen.-Altersarmut von Frauen müsste nicht sein-(Sozialleistungen werden verrechnet)–Bein 2: Überschüsse in der BVA werden in Infrastruktur investiert-Gewinne verringern die Beiträge der jungen Leute. Politiker dürfen keinen Zugriff auf die Gelder haben! Bein 3: Versorgungswerke haben Rückstellungen in Milliarden. Erträge von 3-6% sind auch in schlechten Zeiten möglich!

    Kommentar von Dr. Horst Geheb — 3. Januar 2017 @ 21:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...