Anzeige
30. Mai 2017, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Seit langem das Beste zum Thema Rente”

Vertreter von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie Branchenverbände haben positiv auf den Durchbruch der Großen Koalition bei der Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) reagiert.

BVI Thomas Richter 85D8315 Ausschnitt-Kopie in Seit langem das Beste zum Thema Rente

Thomas Richter, BVI: “Der Verzicht auf Garantien macht die bAV insgesamt effizienter.”

Der Fondsverband BVI betrachtet das von der Bundesregierung vorgestellte Gesamtpaket zum Betriebsrentenstärkungsgesetz als “Meilenstein” für die bAV. “Der Entwurf ist das seit langem Beste, was die Politik zum Thema Rente vorgelegt hat. Das Sozialpartnermodell mit freiwilligem Opting-out, Zielrente und Garantieverbot bietet Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer”, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Richter.

Der Verzicht auf Garantien sei revolutionär. Dies sorge für zusätzlichen Wettbewerb in der bAV und sei damit letztlich auch im Interesse der Arbeitgeber und Arbeitnehmer. “Die bAV braucht renditestärkere Anlagen, damit sie ihrem sozialpolitischen Auftrag zur Sicherung der finanziellen Basis für das Alter gerecht werden kann”, so Richter. Der Verzicht auf Garantien mache die bAV insgesamt effizienter, weil Aktien mehr als bisher zur Rendite der Kapitalanlage beitragen könnten.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßte die Einigung im Grundsatz. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach erläuterte, das neue Sozialpartner-Modell einer Zielrente stelle sicher, “dass die neuen Bedingungen auf gleicher Augenhöhe ausgehandelt werden. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass wir es vorgezogen hätten, wenn der Gesetzgeber einen verbindlichen Sicherungsbeitrag der Arbeitgeber vorgesehen hätte.”

Der Arbeitgeberverband BDA begrüßte die Einigung ebenfalls. Die Einführung einer reinen Beitragszusage – ohne Leistungsgarantie – sei “eine innovative Lösung, die neue Renditechancen bietet”. Die Erhöhung des steuerlichen Förderrahmens auf acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung sei sehr erfreulich.

Riester-Rente nicht umfassend gestärkt

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßte zwar, dass die Koalition den Weg für eine bessere Verbreitung der bAV freigemacht habe. Sehr bedauerlich sei aber, dass das Gesetzgebungsverfahren nicht dafür genutzt wurde, die Riester-Rente als dritte Säule der Alterssicherung noch umfassender zu stärken. “Eine Anpassung des starren, förderfähigen Höchstbeitrags von 2.100 Euro wird nicht angegangen, obwohl bereits heute rund 15 Prozent der Riester-Kunden nicht mehr die vorgesehenen und notwendigen vier Prozent ihres versicherungspflichtigen Bruttoeinkommens in ihren Riester-Vertrag einzahlen können. Hier besteht weiter Handlungsbedarf in der nächsten Legislatur”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. (kb/dpa-AFX)

Foto: BVI

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...