31. August 2018, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege kostet – Welche Finanzierung sinnvoll ist

Pflegeheime als Renditeobjekte 

Pflegeheime werden mehrheitlich von privaten Unternehmer geführt. Dabei sind Hauptkostenpunkt und damit die größte Möglichkeit der Ersparnis die Personalkosten. Die Mitarbeiter sind zum größten Teil auf Teilzeit- oder Minijob-Basis beschäftigt, sind im Durchschnitt 10 Jahre in der Altenpflege tätig und klagen häufig über körperliche Beschwerden. Muss Deutschland bei der Pflege seiner alten Menschen hohe Renditen erzielen oder sind vom Staat geführte Heime zweckmäßiger?

Berechnung Elternunterhalt

Sozialämter gehen in Vorlage bei der Bezahlung der Pflegeheime und machen durch Überleitungsanspruch die Kosten bei den Kindern geltend. In einem aufwendigen Verfahren klären die Mitarbeiter des Amtes, wer in welcher Höhe für seine Eltern zahlt. Dafür werden immer mehr Mitarbeiter gebraucht. Bei der Grundsicherung hingegen ist das Verfahren sehr einfach: Verdienen Kinder mehr als 100.000 Euro im Jahr, werden sie herangezogen.

Bei Kommunen steigen die Schulden – bei der Bevölkerung wächst das Vermögen

Wenn also die Bevölkerung in einer nie dagewesenen Größenordnung über Vermögen verfügt, warum sollte der Staat mehr bei der Pflege bezahlen? In den nächsten Jahren und Jahrzehnten werden Vermögensanlagen und Häuser, Lebenswerke der Betroffenen, nicht in die nächste Generation vererbt, sondern den Pflegekosten zum Opfer fallen.

Minister Spahn lehnt die Finanzierung der Pflege aus Steuermitteln ab. Die Eigenverantwortung müsse im Vordergrund stehen. Die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürftige Menschen weist darauf hin, dass dieses Risiko völlig unterschätzt wird. Das Pflegerisiko betrifft die Bevölkerungsgruppe der Babyboomer, die ab 2035 pflegebedürftig werden und aktuell das Rentenalter erreichen. Danach gibt es sowohl für Rente als auch für den Pflegefall wieder genügend Beitragszahler.

Margit Winkler ist Geschäftsführerin des Instituts GenerationenBeratung (IGB).

Foto: IGB

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Die Bevölkerung verfügt über nie dagesehenes Vermögen – wie bitte? Der Staat blickt auf sprudelnde Steuereinnahmen, höher als alles, was er geplant hat, und bringt es doch fertig, unsere Infrastruktur, Schulen, Bildung, und die Bundeswehr einfach so verrotten zu lassen. Was bitte schön machen die Politiker mit unserem Geld??? Solange es hier keine Transparenz gibt, sollte auf die Tränendrüse drücken keinen Erfolg haben.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. August 2018 @ 16:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...