2. August 2018, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV zur Dürre: “Einen ähnlich hohen Schaden gab es zuletzt 2003“

Die langanhaltende Dürre dürfte nach Einschätzung des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) in der Landwirtschaft für Schäden von mindestens zwei Milliarden Euro sorgen. Über die Folgen für die Landwirte und die Konsequenzen für die Argarversicherung äußerte sich nun Dr. Rainer Langner, Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Hagelversicherung und Leiter der Kommission Sachversicherung beim GDV.

 

Portrait-dr-langner Ipl 1 in GDV zur Dürre: “Einen ähnlich hohen Schaden gab es zuletzt 2003“

Dr. Rainer Langner ist Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Hagelversicherung und leitet beim GDV die Kommission Sachversicherung Landwirtschaft. Angesichts der Hitzeprobleme rechnet er in diesem Sommer mit ähnlichen Ernteschäden wie 2003.

 

Angesichts der aktuellen Hitzewelle sorgen sich viele Bauern um die Ernte. Wie hoch schätzen Sie die Schäden für die Landwirte?

Langner: Natürlich kann ich das im Augenblick nur grob schätzen. Wie sich die Lage derzeit darstellt, müssen die Landwirte wohl mit Schäden von mindestens zwei Milliarden Euro rechnen.

Das hört sich dramatisch an.

Langner: Das ist es auch. Im Durchschnitt der letzten 25 Jahre haben Wetterrisiken – also Sturm, Hagel, Trockenheit oder Überschwemmungen – jährliche Ernteausfälle von gut 500 Millionen Euro in Deutschland verursacht. Dieses Jahr ist also ein krasser Ausreißer nach oben. Einen ähnlich hohen Schaden mit fast zwei Milliarden Euro gab es zuletzt 2003.

Kann man wirklich von einem Ausreißer sprechen oder lässt sich angesichts des Klimawandels ein Trend nach oben ablesen?

Langner: Von einem Trend will ich noch nicht sprechen. Allerdings steigt die klimabedingte Schadensumme in den vergangenen Jahren an. Und Dürre verursacht die höchsten Schäden.

Viele Landwirte beklagen, dass sie ihre Ernte zwar gegen Hagelschäden versichern können, nicht aber gegen Trockenheit. Warum ist das so?

Langner: Das können sie sehr wohl. Nur sind die Prämien und Selbstbehalt tatsächlich so hoch, dass sich diesen Versicherungsschutz im Augenblick kaum ein Landwirt leisten kann.

Woran liegt das?

Langner: Trockenheit ist ein sogenanntes Kumulrisiko. Das bedeutet, sie kommt zwar nicht allzu häufig und regelmäßig vor. Wenn es dann aber mal für längere Zeit nicht regnet, sind davon gleich mehrere Regionen betroffen und der Schaden ist entsprechend groß. Und zwar sowohl beim einzelnen Landwirt als auch für die gesamte Volkswirtschaft. Das macht es für die Versicherer sehr schwer, ausreichend Risikokapital vorzuhalten.

Ganz im Unterschied zu Hagelschäden: Die treten zwar häufiger auf, sind jedoch meist regional begrenzt. So kommt es, dass drei Viertel der Ackerflächen oder fünf Millionen Hektar gegen Hagelschäden versichert sind, aber nur rund 5000 Hektar gegen Dürreschäden.

Bauern in anderen EU-Ländern können sich doch einen Schutz gegen Dürreschäden sehr wohl leisten. Was machen die deutschen Versicherer falsch?

Langner: Ganz so einfach ist es nicht. Drei Viertel der EU-Staaten – etwa Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Österreich oder Niederlande – bezuschussen Mehrgefahrenpolicen, die alle Wetterrisiken einschließen, also auch Trockenheit. Die Förderung liegt teilweise bei 70 Prozent. Dadurch werden die Policen für die Bauern erschwinglich.

Wären solche Zuschüsse auch eine Lösung für Deutschland, um die Nachfrage nach Allwetterpolicen anzukurbeln?

Langner: Ich denke schon. Die Folgen des Klimawandels zu bewältigen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Insofern sehe ich auch die Politik in der Verantwortung. Man kann auch hinterfragen, warum der Gesetzgeber zwar die Versicherungssteuer für Policen gegen Hagel, Sturm, Starkregen, Überschwemmung und Frost von 19 auf 0,3 Prozent gesenkt hat, nicht aber bei Versicherung gegen Trockenheit. Wir Versicherer wären jedenfalls in der Lage, eine erhöhte Nachfrage an Mehrgefahrenversicherungen zu bedienen. (dr)

Foto: Vereinigte Hagelversicherung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...