Anzeige
Anzeige
5. Juli 2018, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali trennt sich von Generali Leben – Verkauf an Viridium

Nachdem bereits Gerüchte in der Branche die Runde machten, folgt nun die offizielle Bestätigung: Der Versicherungskonzern Generali wird sich von seinem klassischen Lebensversicherungsgeschäft und -verträgen in Deutschland trennen. Dazu verkauft das Unternehmen die Generali Leben mit rund vier Millionen Lebensversicherungsverträgen und garantierten Kapitalanlagen von 37,1 Milliarden Euro an den Abwickler Viridium.

 

Generali will deutsche Lebensversicherungstochter an Viridium verkaufen

Generali Leben mit seinen rund vier Millionen Versicherungsverträgen wird bei der Transaktion mit bis zu einer Milliarde Euro bewertet.

Der soll 89,9 Prozent an der Generali Leben übernehmen, teilten beide Seiten am Donnerstag mit. Der Kaufpreis soll bei rund 1,9 Milliarden Euro liegen. Allerdings steht der Verkauf noch unter Vorbehalt der Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleisungsaufsicht (Bafin).

Die Generali steht vor einer Neuausrichtung ihres Deutschlandgeschäfts und trennt sich von der Generali Lebensversicherung sowie dem klassischen Lebensversicherungsgeschäft. Der Verwaltungsrat der Assicurazioni Generali, der italienischen Muttergesellschaft, und der Aufsichtsrat der Generali Deutschland haben den Verkaufsprozess eingeleitet. Der Vertrag stehe kurz vor der Unterzeichung, teile die Generali mit.

Käufer ist, wie bereits kolportiert, die Viridium Gruppe. Die Gruppe ist einer der führenden Aufkäufer von Lebensversicherungsbeständen und seit 2013/2014 am deutschen Markt. In den vergangenen Jahren hatte die Gruppe bereits die Bestände der Heidelberger Lebensversicherung, der Skandia Lebensicherung sowie der Entis Lebensversicherung in Deutschland übernommen.

Steigt Generali bei Viridium ein?

Die Generali Deutschland wird einen Anteil von 89,9 Prozent der Generali Leben an Viridium verkaufen und mit 10,1 Prozent Anteilen an der Generali Leben beteiligt bleiben. Im Rahmen der geplanten Transaktion wird der Generali Deutschland zudem die Option eingeräumt, zum Zeitpunkt der Übernahme bis zu 10 Prozent an der Viridium Gruppe zu erwerben. Damit würde die Generali Leben nach der Hannover Rück der zweite große Partner aus der Versicherungsbranche.

Durch den Abschluss wird der Vertragsbestand der Viridium Gruppe um rund vier Millionen Versicherungsverträge vergrößert. Sämtliche vertraglichen Verpflichtungen der Generali Leben bleiben von dem Deal unberührt. Zudem sollen umfassende Kooperationen zwischen Viridium und der Generali Deutschland sicherstellen, dass die Leistungen und Services der Generali Leben für die Versicherungsnehmer fortgeführt werden.

Die Vereinbarungen sehen unter anderen fünfjährige Partnerschaften zwischen beiden Unternehmen in den Bereichen Asset Management und der betrieblichen Altersversorgung vor. In diesem Zeitraum verwaltet Generali Investments Europe die Kapitalanlage der Generali Leben und erhält hierfür von Viridium eine Vergütung von 275 Millionen Euro.

Seite zwei: 3oo Generali Mitarbeiter werden übernommen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sind ja noch genügend Gesellschaften am Markt übrig die den Mist verkaufen

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 7. Juli 2018 @ 21:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Rentenversicherungen 2018

Das neue Altersvorsorgerating der Ratingagentur Franke und Bornberg macht auf einen Schlag die Stärken und Schwächen von 1.026 Angeboten aus allen drei Schichten der Altersvorsorge transparent. Flexibilität, Transparenz und Produktkonzept stehen im Mittelpunkt.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Die vier größten Kostenfallen

Die Wohnung gefällt. Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Sollte jetzt schnell gekauft werden? Dr. Christian Grüner, Geschäftsführer der Notarkammer Thüringen warnt vor häufig übersehenen Kostenfallen.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...