5. Juli 2018, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali trennt sich von Generali Leben – Verkauf an Viridium

Nachdem bereits Gerüchte in der Branche die Runde machten, folgt nun die offizielle Bestätigung: Der Versicherungskonzern Generali wird sich von seinem klassischen Lebensversicherungsgeschäft und -verträgen in Deutschland trennen. Dazu verkauft das Unternehmen die Generali Leben mit rund vier Millionen Lebensversicherungsverträgen und garantierten Kapitalanlagen von 37,1 Milliarden Euro an den Abwickler Viridium.

 

Generali will deutsche Lebensversicherungstochter an Viridium verkaufen

Generali Leben mit seinen rund vier Millionen Versicherungsverträgen wird bei der Transaktion mit bis zu einer Milliarde Euro bewertet.

Der soll 89,9 Prozent an der Generali Leben übernehmen, teilten beide Seiten am Donnerstag mit. Der Kaufpreis soll bei rund 1,9 Milliarden Euro liegen. Allerdings steht der Verkauf noch unter Vorbehalt der Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleisungsaufsicht (Bafin).

Die Generali steht vor einer Neuausrichtung ihres Deutschlandgeschäfts und trennt sich von der Generali Lebensversicherung sowie dem klassischen Lebensversicherungsgeschäft. Der Verwaltungsrat der Assicurazioni Generali, der italienischen Muttergesellschaft, und der Aufsichtsrat der Generali Deutschland haben den Verkaufsprozess eingeleitet. Der Vertrag stehe kurz vor der Unterzeichung, teile die Generali mit.

Käufer ist, wie bereits kolportiert, die Viridium Gruppe. Die Gruppe ist einer der führenden Aufkäufer von Lebensversicherungsbeständen und seit 2013/2014 am deutschen Markt. In den vergangenen Jahren hatte die Gruppe bereits die Bestände der Heidelberger Lebensversicherung, der Skandia Lebensicherung sowie der Entis Lebensversicherung in Deutschland übernommen.

Steigt Generali bei Viridium ein?

Die Generali Deutschland wird einen Anteil von 89,9 Prozent der Generali Leben an Viridium verkaufen und mit 10,1 Prozent Anteilen an der Generali Leben beteiligt bleiben. Im Rahmen der geplanten Transaktion wird der Generali Deutschland zudem die Option eingeräumt, zum Zeitpunkt der Übernahme bis zu 10 Prozent an der Viridium Gruppe zu erwerben. Damit würde die Generali Leben nach der Hannover Rück der zweite große Partner aus der Versicherungsbranche.

Durch den Abschluss wird der Vertragsbestand der Viridium Gruppe um rund vier Millionen Versicherungsverträge vergrößert. Sämtliche vertraglichen Verpflichtungen der Generali Leben bleiben von dem Deal unberührt. Zudem sollen umfassende Kooperationen zwischen Viridium und der Generali Deutschland sicherstellen, dass die Leistungen und Services der Generali Leben für die Versicherungsnehmer fortgeführt werden.

Die Vereinbarungen sehen unter anderen fünfjährige Partnerschaften zwischen beiden Unternehmen in den Bereichen Asset Management und der betrieblichen Altersversorgung vor. In diesem Zeitraum verwaltet Generali Investments Europe die Kapitalanlage der Generali Leben und erhält hierfür von Viridium eine Vergütung von 275 Millionen Euro.

Seite zwei: 3oo Generali Mitarbeiter werden übernommen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sind ja noch genügend Gesellschaften am Markt übrig die den Mist verkaufen

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 7. Juli 2018 @ 21:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bonnfinanz setzt auf softflair

Ab Januar 2020 setzt der Allfinanzvertrieb Bonnfinanz die Beratungstools von softfair flächendeckend ein. Beauftragt wurde zum einen ein umfangreiches Customizing des ganzheitlichen Beratungstools FinanzLotse 3.0, zum anderen die Umsetzung der Sparte Grundfähigkeitsversicherung und die Aufnahme einiger Spezialtarife in den Bereichen SUH und LV.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...