Anzeige
22. Februar 2018, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Getsafe will Krankenversicherer herausfordern

Das Heidelberger Insurtech Getsafe bringt eine modulare Zahnversicherung auf den Markt. Das Start-up verspricht einfache Bedienung, niedrige Kosten und keinen Verwaltungsaufwand. Man wolle die Krankenversicherer herausfordern und “blase zum Angriff”, heißt es in einer Pressemitteilung von Getsafe.

209879-C -Wiens CEO-GetSafe-4096c9-original-1463998025 in Getsafe will Krankenversicherer herausfordern

Christian Wiens, Gründer und CEO von Getsafe

Das Basispaket soll 5,90 Euro im Monat kosten – eine feste Vertragslaufzeit gibt es laut Getsafe nicht, die Police sei täglich kündbar. Um auch größere Zahnbehandlungen und Leistungen im Bereich Zahnersatz (zum Beispiel Implantate) in Anspruch nehmen zu können, könne der Schutz jederzeit modular erweitert werden.

Weitere Produkte angekündigt

Der Abschluss der Versicherung sowie die Erstattung der Leistungen erfolgen nach Angaben des Insurtechs vollautomatisiert über die Getsafe-App. Der Kunde fotografiere mit dem Smartphone seine Zahnarztrechnung ab. In den meisten Fällen könne die Leistung dann direkt und ohne Wartezeiten erstattet werden.

In den kommenden Monaten will Getsafe weitere Versicherungsprodukte im Gesundheitsbereich, aber auch in den Bereichen Sach- und Lebensversicherung auf den Markt bringen. (kb)

Foto: Getsafe

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...