20. August 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich sehe nicht, dass der Vermittler komplett abgelöst wird”

Zum Jahresbeginn hat Jürgen Horstmann die Gesamtleitung von Marketing und Vertrieb aller deutschen Helvetia Gesellschaften übernommen. Im zweiten Teil des großen Interviews sprach Cash. mit ihm über die Folgen der Digitalisierung für den Vertrieb, die wachsenden Gefahren der Cyberkriminalität und den gewerblichen Versicherungsschutz.

 

 

Helvetia Ptx Personalie-Horstmann-Bild 2017-11-14 Frei in Ich sehe nicht, dass der Vermittler komplett abgelöst wird

Jürgen Horstmann: “Ich sehe nicht, dass der Mensch – also der Vermittler – komplett abgelöst wird”

 

Wie beurteilen Sie die These, dass mittelfristig in zehn bis 15 Jahren künstliche, intelligente Systeme den Vermittler ablösen werden?

Horstmann: Sicher ist, dass es verschiedene digitale Interaktionsmöglichkeiten mit den Versicherungskunden entlang der gesamten Customer Journey geben wird. Das betrifft die Bereiche Beratung und Abschluss, Vertragsverwaltung sowie Schadenregulierung. Hier wird es in 15 Jahren noch einige Innovationen geben.

Auch wir kommunizieren mit unseren Kunden über verschiedene Kanäle und binden unsere Partner stärker in die Systeme ein. Aktuell können gerade in der Schadenbearbeitung und im Kundenservice neue Technologien unterstützen, um einen besseren Service leisten zu können. Der persönliche Kontakt zum Kunden bleibt aber immer das Wichtigste. Die Technologien haben unterstützende Wirkung. Ich sehe nicht, dass der Mensch – also auch der Vermittler – komplett abgelöst wird.

Es gibt kaum einen Bereich in der Versicherung, der nicht von der Digitalisierung beeinflusst wird: Situative Produktansätze, Kurzzeitversicherungen, Big-Data, künstliche Intelligenz, E-Mobilität und autonomes Fahren – welche Aufgaben liegen vor Ihnen?

Horstmann: Die Kundenorientierung ist ein Kernpfeiler unserer Strategie. Unser Ziel ist es, die Customer Journey zu optimieren und unseren Kunden einen möglichst einfachen Zugang zu unseren Services und Dienstleistungen zu geben. Die Digitalisierung bietet mehrere Chancen. Erstens sind wir dank digitaler Technologien noch schneller beim Kunden, denn unsere Kunden sind zunehmend mobil und wollen jederzeit schnell bedient werden.

Zweitens hilft uns die Digitalisierung, viele Prozesse zu automatisieren und drittens ermöglicht sie, Daten intelligent miteinander zu verknüpfen und so wichtige Erkenntnisse für neue und individualisierte Versicherungslösungen zu gewinnen. Die Datensicherheit spielt dabei eine immer größere Rolle, um einerseits Daten optimal zu nutzen, andererseits aber auch den umfassenden Schutz von Daten sicherzustellen.

Seite 2: Klein- und Mittelständler betroffen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Vermittler oder besser der qualifizierte Finanzberater wird niemals aussterben. Zu viele individuelle Lebenssituationen und die große Nachfrage einem nach persönlichem Ansprechpartner “lassen ihn überleben”. Klar werden persönliche Services durch allerlei digitale Hilfen flankiert werden, auch werden viele Produkte in die Digitale Welt abwandern, was zu einer dramatischen Abnahme der Zahl der Vermittler führen wird. Ein paar wenige Exemplare wird es aber weiterhin geben.

    Kommentar von André Perko — 21. August 2018 @ 08:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Der Druck steigt

Klimawandel, Diesel-Skandal, CO2-Steuer – das sind die Themen, die derzeit in aller Munde sind oder besser sein sollten. Während die Deutschen den Klimaschutz mittlerweile ernster nehmen als in der Vergangenheit, ist eine Trendumkehr bei Politik und Wirtschaft noch sehr verhalten spürbar. Anleger indes können via Fonds bereits viel für den ethisch-ökologischen Wandel hierzulande und weltweit tun.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...