Anzeige
20. August 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich sehe nicht, dass der Vermittler komplett abgelöst wird”

Zum Jahresbeginn hat Jürgen Horstmann die Gesamtleitung von Marketing und Vertrieb aller deutschen Helvetia Gesellschaften übernommen. Im zweiten Teil des großen Interviews sprach Cash. mit ihm über die Folgen der Digitalisierung für den Vertrieb, die wachsenden Gefahren der Cyberkriminalität und den gewerblichen Versicherungsschutz.

 

 

Helvetia Ptx Personalie-Horstmann-Bild 2017-11-14 Frei in Ich sehe nicht, dass der Vermittler komplett abgelöst wird

Jürgen Horstmann: “Ich sehe nicht, dass der Mensch – also der Vermittler – komplett abgelöst wird”

 

Wie beurteilen Sie die These, dass mittelfristig in zehn bis 15 Jahren künstliche, intelligente Systeme den Vermittler ablösen werden?

Horstmann: Sicher ist, dass es verschiedene digitale Interaktionsmöglichkeiten mit den Versicherungskunden entlang der gesamten Customer Journey geben wird. Das betrifft die Bereiche Beratung und Abschluss, Vertragsverwaltung sowie Schadenregulierung. Hier wird es in 15 Jahren noch einige Innovationen geben.

Auch wir kommunizieren mit unseren Kunden über verschiedene Kanäle und binden unsere Partner stärker in die Systeme ein. Aktuell können gerade in der Schadenbearbeitung und im Kundenservice neue Technologien unterstützen, um einen besseren Service leisten zu können. Der persönliche Kontakt zum Kunden bleibt aber immer das Wichtigste. Die Technologien haben unterstützende Wirkung. Ich sehe nicht, dass der Mensch – also auch der Vermittler – komplett abgelöst wird.

Es gibt kaum einen Bereich in der Versicherung, der nicht von der Digitalisierung beeinflusst wird: Situative Produktansätze, Kurzzeitversicherungen, Big-Data, künstliche Intelligenz, E-Mobilität und autonomes Fahren – welche Aufgaben liegen vor Ihnen?

Horstmann: Die Kundenorientierung ist ein Kernpfeiler unserer Strategie. Unser Ziel ist es, die Customer Journey zu optimieren und unseren Kunden einen möglichst einfachen Zugang zu unseren Services und Dienstleistungen zu geben. Die Digitalisierung bietet mehrere Chancen. Erstens sind wir dank digitaler Technologien noch schneller beim Kunden, denn unsere Kunden sind zunehmend mobil und wollen jederzeit schnell bedient werden.

Zweitens hilft uns die Digitalisierung, viele Prozesse zu automatisieren und drittens ermöglicht sie, Daten intelligent miteinander zu verknüpfen und so wichtige Erkenntnisse für neue und individualisierte Versicherungslösungen zu gewinnen. Die Datensicherheit spielt dabei eine immer größere Rolle, um einerseits Daten optimal zu nutzen, andererseits aber auch den umfassenden Schutz von Daten sicherzustellen.

Seite 2: Klein- und Mittelständler betroffen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der Vermittler oder besser der qualifizierte Finanzberater wird niemals aussterben. Zu viele individuelle Lebenssituationen und die große Nachfrage einem nach persönlichem Ansprechpartner “lassen ihn überleben”. Klar werden persönliche Services durch allerlei digitale Hilfen flankiert werden, auch werden viele Produkte in die Digitale Welt abwandern, was zu einer dramatischen Abnahme der Zahl der Vermittler führen wird. Ein paar wenige Exemplare wird es aber weiterhin geben.

    Kommentar von André Perko — 21. August 2018 @ 08:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...