Anzeige
14. August 2018, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

MyBusinessApp - Angebotsanfragen für Firmenversicherungen neu gedacht

Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb

Die von HDI entwickelte MyBusinessApp unterstützt Makler auf dem Weg zur passenden Versicherungsempfehlung für Firmen. So lassen sich über die App konkrete Angebote verschiedener Versicherer für Komplettpakete oder zu einzelnen Risiken komfortabel einholen.

Vereinfachtes Procedere

Das Procedere für die Anfragen wird mit der MyBusinessApp wesentlich vereinfacht: Relevante Daten lassen sich per Texterkennung aus bereits vorhandenen Unterlagen abfotografieren und in die Anfrage übernehmen. Alternativ sind auch Eingaben via Sprachsteuerung oder klassischer Tipp-Option möglich. Die Beantwortung der Risikofragen geschieht direkt in der App über optimierte Fragebögen. Und die digitale Ablage der Angebotsanfragen vermeidet den Medienbruch.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Daten kommen strukturiert und vollständig beim Versicherer an. Rückfragen und unnötiger Zeitaufwand werden so in den meisten Fällen vermieden.

HDI denkt Firmenkunden- und Maklergeschäft neu

Die App kann unabhängig von den angefragten Versicherern auch ohne HDI Branding eingesetzt werden. “Wir freuen uns natürlich, wenn Makler uns zu Firmenversicherungen anfragen”, erklärt Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG, “aber im Geiste von #handschlag wollen wir mit der App bewusst einen produkt- und anbieterunabhängigen Mehrwert bieten.”

HDI entwickelt mit dem Programm #handschlag im Dialog mit den Maklern neue digitale Lösungen und Ideen, um eigene Stärken und Potentiale auf den technologischen und gesellschaftlichen Wandel auszurichten. Warweg: “Wir wollen die Erfahrungen und Anforderungen aus der täglichen Vertriebspraxis der Makler einbeziehen, um Anwendungen zu entwickeln, die die Schnittstelle zwischen Versicherer, Vermittler und Kunde einfacher, kostengünstiger und damit für alle effizienter gestalten.” (dr)

Foto: HDI

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...