Anzeige
27. Februar 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Angehörige fühlen sich schlecht informiert

Die jüngste Pflegereform aus der zurückliegenden Legislaturperiode sollte durch Leistungsausweitungen unter anderem pflegende Angehörige entlasten. Ein Jahr nach der Einführung besteht jedoch Informationsbedarf über die Leistungen der Pflegeversicherung.

Pflege: Angehörige fühlen sich schlecht informiert

Leistungsausweitungen in der Pflege werden derzeit nur bedingt wahrgenommen und genutzt.

Um die Wahrnehmung der Pflegereformen sowie die Nutzung der mit ihnen zusammenhängenden Leistungen besser einschätzen zu können, führte das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) eine repräsentative Untersuchung unter mehr als 900 Pflegenden im Alter von 40 bis 85 Jahren durch.

Wie sich dabei herausgestellt habe, fühlen sich 33 Prozent der Befragten nicht gut informiert über Leistungen der Pflegeversicherung für die von ihnen versorgten Pflegebedürftigen. Bei Leistungen für sich selbst seien es sogar 44 Prozent.

Leistungen werden zu selten genutzt

Weiterhin gebe es Probleme bei der Inanspruchnahme: So werde der monatliche Entlastungsbeitrag von 125 Euro offenbar in 70 Prozent der Fälle nicht genutzt, obwohl dieser allen Pflegebedürftigen zustehe, die einen Pflegegrad haben und zu Hause versorgt werden.

Zwar gaben 90 Prozent der Teilnehmer laut ZQP an von den Pflegereformen zu wissen, jedoch konnte nur ein Viertel der Befragten, die schon vor 2017 gepflegt haben, seit den Pflegereformen mehr Angebote wie Alltagsbegleitungen nutzen. In dieser Gruppe sagen 21 Prozent, dass sie sich nun mehr Auszeiten von der Pflege nehmen können.

Unter denjenigen, die schon vor 2014 zu pflegen begannen und somit alle Leistungsausweitungen seit 2015 erlebt haben können, werden Verbesserungen in Bezug auf die Angebote von 26 Prozent wahrgenommen. Ebenfalls 26 Prozent dieser Teilnehmer berichten von positiven Veränderungen im Bezug auf Auszeiten von der Pflege.

Zu wenige Angebote vorhanden

“Unsere Ergebnisse zeigen Licht und Schatten. Pflegende Angehörige berichten von Verbesserungen seit den Reformen. Zugleich steht zu befürchten, dass die Leistungsausweitungen noch nicht in erhofftem Maße in der häuslichen Pflege angekommen sind,” sagt Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Dabei könne auch eine Rolle spielen, dass nötige Angebote wie beispielsweise Tagespflegeeinrichtungen noch nicht in ausreichendem Umfang vorhanden seien.

Seite zwei: Angehörige sind schlecht informiert

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...