8. Februar 2018, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privater Pflegeschutz: Versichern statt verdrängen!

Auch dank des medizinischen Fortschritts werden die Menschen immer älter. Das ist einerseits ein Anlass zur Freude. Andererseits belastet diese Entwicklung unsere Gesellschaft finanziell immer stärker.

Die Wald-Kolumne

Privater Pflegeschutz: Versichern statt verdrängen!

“Berater sollten sich zur Gewohnheit machen, ihre Kunden bei der Altersvorsorge auch auf den privaten Pflegeschutz hinzuweisen.”

Unser Sozialsystem gleicht zunehmend einer tickenden Zeitbombe. Vor allem in der Pflege steigen die Kosten. Dafür sorgte zuletzt das Anfang 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz.

Nach Angaben der Bundesregierung kletterten die Pflegekosten seither um rund 20 Prozent. Ein Grund: Seit der Reform werden beispielsweise auch Demenzerkrankungen bei der Einstufung berücksichtigt.

In diesem Zuge stieg die Zahl der Anspruchsberechtigten gegenüber dem Vorjahr um 250.000 Menschen. Ein Einmaleffekt war das nicht – alleine die demografische Entwicklung wird dafür sorgen, dass dieser Trend anhält.

Häusliche Pflege immer seltener möglich

Aber auch die wachsende Mobilität von Berufstätigen sowie der Zerfall von Großfamilien bewirken steigende Aufwendungen. Denn immer weniger junge Menschen sind bereit oder in der Lage, daheim für ihre Angehörigen zu sorgen. Stationäre Pflege kostet jedoch deutlich mehr als die Versorgung in den eigenen vier Wänden.

Das Thema wäre zu schultern, wenn die Sozialträger für eine angemessene Versorgung aufkommen könnten. Davon sind wir jedoch weit entfernt. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt in vielen Fällen nur einen Teil der entstehenden Aufwendungen ab.

So liegt beispielsweise bei einer stationären Pflege der Eigenanteil bei durchschnittlich 1.500 Euro monatlich. Können die Betroffenen diese Summe aus eigener Kraft nicht aufbringen, prüfen die Behörden, welche zusätzlichen Beiträge Kinder oder sogar Enkelkinder bezahlen können.

Hohe Kosten für Angehörige

Vor allem Gutverdiener – und mitunter auch deren Ehepartner – müssen dann tief in die Tasche greifen. Außerdem können die Behörden auf das von den Pflegebedürftigen selbst angesparte Vermögen zugreifen.

Das Sozialamt berücksichtigt dabei Kontoguthaben ebenso wie das hart erarbeitete Häuschen, auf das eine Zwangshypothek eingetragen werden kann.

Gehälter, Renten, Immobilien – werden die Pflegekosten nicht anderweitig abgedeckt, steht bis auf einen Schonbetrag und ein monatliches Taschengeld alles im Feuer.

Seite zwei: Private Vorsorge ist notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...