Anzeige
8. Februar 2018, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privater Pflegeschutz: Versichern statt verdrängen!

Auch dank des medizinischen Fortschritts werden die Menschen immer älter. Das ist einerseits ein Anlass zur Freude. Andererseits belastet diese Entwicklung unsere Gesellschaft finanziell immer stärker.

Die Wald-Kolumne

Privater Pflegeschutz: Versichern statt verdrängen!

“Berater sollten sich zur Gewohnheit machen, ihre Kunden bei der Altersvorsorge auch auf den privaten Pflegeschutz hinzuweisen.”

Unser Sozialsystem gleicht zunehmend einer tickenden Zeitbombe. Vor allem in der Pflege steigen die Kosten. Dafür sorgte zuletzt das Anfang 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz.

Nach Angaben der Bundesregierung kletterten die Pflegekosten seither um rund 20 Prozent. Ein Grund: Seit der Reform werden beispielsweise auch Demenzerkrankungen bei der Einstufung berücksichtigt.

In diesem Zuge stieg die Zahl der Anspruchsberechtigten gegenüber dem Vorjahr um 250.000 Menschen. Ein Einmaleffekt war das nicht – alleine die demografische Entwicklung wird dafür sorgen, dass dieser Trend anhält.

Häusliche Pflege immer seltener möglich

Aber auch die wachsende Mobilität von Berufstätigen sowie der Zerfall von Großfamilien bewirken steigende Aufwendungen. Denn immer weniger junge Menschen sind bereit oder in der Lage, daheim für ihre Angehörigen zu sorgen. Stationäre Pflege kostet jedoch deutlich mehr als die Versorgung in den eigenen vier Wänden.

Das Thema wäre zu schultern, wenn die Sozialträger für eine angemessene Versorgung aufkommen könnten. Davon sind wir jedoch weit entfernt. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt in vielen Fällen nur einen Teil der entstehenden Aufwendungen ab.

So liegt beispielsweise bei einer stationären Pflege der Eigenanteil bei durchschnittlich 1.500 Euro monatlich. Können die Betroffenen diese Summe aus eigener Kraft nicht aufbringen, prüfen die Behörden, welche zusätzlichen Beiträge Kinder oder sogar Enkelkinder bezahlen können.

Hohe Kosten für Angehörige

Vor allem Gutverdiener – und mitunter auch deren Ehepartner – müssen dann tief in die Tasche greifen. Außerdem können die Behörden auf das von den Pflegebedürftigen selbst angesparte Vermögen zugreifen.

Das Sozialamt berücksichtigt dabei Kontoguthaben ebenso wie das hart erarbeitete Häuschen, auf das eine Zwangshypothek eingetragen werden kann.

Gehälter, Renten, Immobilien – werden die Pflegekosten nicht anderweitig abgedeckt, steht bis auf einen Schonbetrag und ein monatliches Taschengeld alles im Feuer.

Seite zwei: Private Vorsorge ist notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...