Anzeige
26. Februar 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: “Die ersten Schritte reichen noch nicht aus“

Cash. sprach mit Hans-Josef Schmitz, Leiter Geschäfts- und Produktpolitik der Axa Krankenversicherung, über die Umsetzung des PSG II und seine Wünsche an die Politik.

Pflege: Die ersten Schritte reichen noch nicht aus“

Hans-Josef Schmitz, Axa: “Infolge des neu eingeführten Pflegebedürftigkeitsbegriffs erhalten Menschen jetzt eine bessere Versorgung.”

Cash.: Die Ablösung der bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade im Rahmen des PSG II ist seit rund einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Schmitz: Dass der Gesetzgeber mit der Pflegereform auf die aktuellen demografischen Entwicklungen sowie die aktuellen Zahlen der Pflege reagiert hat, war ein richtiger und auch notwendiger Schritt.

Unser erstes Zwischenfazit ein Jahr nach Reformumsetzung fällt positiv aus. Infolge des neu eingeführten Pflegebedürftigkeitsbegriffs sowie der Einführung von fünf Pflegegraden erhalten Menschen jetzt eine bessere und vor allem frühere Versorgung im Pflegefall.

Betroffene können gesetzliche Leistungen früher in Anspruch nehmen. Dennoch spreche ich bewusst von einem Zwischenfazit. Denn die ersten Schritte reichen noch nicht aus. Auch nach der Reform gibt es einiges zu tun.

Welche Wünsche an den Gesetzgeber gibt es von Ihrer Seite noch?

Wenn uns der Gesetzgeber fragen würde, würden wir den Verantwortlichen zwei Wünsche mitgeben: Erstens: Bringen Sie in nächster Zukunft keine neue Pflegereform auf den Weg. Geben Sie den Menschen in Deutschland stattdessen die erforderliche Zeit, sich mit dem neuen Pflegesystem vertraut zu machen.

Nur so können alle Beteiligten Erfahrungen sammeln und das neue System entsprechend analysieren. Es gilt insbesondere zu überprüfen, ob die Umsetzung der Reform und die damit angestrebten Ziele zueinander passen.

Zweitens: Die Rahmenbedingungen für Pflegeberufe in Deutschland müssen optimiert werden. Dies kann dazu beizutragen, dem Pflegenotstand in Deutschland entgegenzuwirken. Hier besteht Handlungsbedarf. Andernfalls wird diese Herausforderung in Zukunft noch größer werden.

Wie haben Sie auf die neuen Möglichkeiten, die sich aus dem PSG II ergeben, reagiert?

Wir haben die Chance genutzt und bereits Ende Oktober 2016 mit dem “Vario“ einen neuen Tarif zu Pflegevorsorge eingeführt, der die Pflegegrade sowie das neue Begutachtungsschema umgesetzt hat.

Die Kunden entscheiden, welche Pflegegrade sie absichern möchten und können für jeden Pflegegrad die Höhe des Pflegegeldes ganz nach persönlichem Bedarf festlegen. Anpassungen des Schutzes sind flexibel möglich.

So lassen sich die gesetzlichen Leistungen sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt verdoppeln. Unsere Versicherten haben somit die Sicherheit, im Pflegefall sich die Pflegeleistungen leisten zu können, die sie benötigen und sich vorstellen.

Seite zwei: “Aktuell fehlen steuerliche Vergünstigungen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Europa muss sich langsam zusammenraufen

Die Liebe Amerikas zu Europa scheint mächtig abgekühlt und neue Liebhaber lassen sich nur schwer finden. Der Alte Kontinent ist deshalb gut beraten, eine nachhaltige Strategie zu entwickeln, damit es sich auch zukünftig in der Welt behaupten kann. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...