26. Februar 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: “Die ersten Schritte reichen noch nicht aus“

Cash. sprach mit Hans-Josef Schmitz, Leiter Geschäfts- und Produktpolitik der Axa Krankenversicherung, über die Umsetzung des PSG II und seine Wünsche an die Politik.

Pflege: Die ersten Schritte reichen noch nicht aus“

Hans-Josef Schmitz, Axa: “Infolge des neu eingeführten Pflegebedürftigkeitsbegriffs erhalten Menschen jetzt eine bessere Versorgung.”

Cash.: Die Ablösung der bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade im Rahmen des PSG II ist seit rund einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Schmitz: Dass der Gesetzgeber mit der Pflegereform auf die aktuellen demografischen Entwicklungen sowie die aktuellen Zahlen der Pflege reagiert hat, war ein richtiger und auch notwendiger Schritt.

Unser erstes Zwischenfazit ein Jahr nach Reformumsetzung fällt positiv aus. Infolge des neu eingeführten Pflegebedürftigkeitsbegriffs sowie der Einführung von fünf Pflegegraden erhalten Menschen jetzt eine bessere und vor allem frühere Versorgung im Pflegefall.

Betroffene können gesetzliche Leistungen früher in Anspruch nehmen. Dennoch spreche ich bewusst von einem Zwischenfazit. Denn die ersten Schritte reichen noch nicht aus. Auch nach der Reform gibt es einiges zu tun.

Welche Wünsche an den Gesetzgeber gibt es von Ihrer Seite noch?

Wenn uns der Gesetzgeber fragen würde, würden wir den Verantwortlichen zwei Wünsche mitgeben: Erstens: Bringen Sie in nächster Zukunft keine neue Pflegereform auf den Weg. Geben Sie den Menschen in Deutschland stattdessen die erforderliche Zeit, sich mit dem neuen Pflegesystem vertraut zu machen.

Nur so können alle Beteiligten Erfahrungen sammeln und das neue System entsprechend analysieren. Es gilt insbesondere zu überprüfen, ob die Umsetzung der Reform und die damit angestrebten Ziele zueinander passen.

Zweitens: Die Rahmenbedingungen für Pflegeberufe in Deutschland müssen optimiert werden. Dies kann dazu beizutragen, dem Pflegenotstand in Deutschland entgegenzuwirken. Hier besteht Handlungsbedarf. Andernfalls wird diese Herausforderung in Zukunft noch größer werden.

Wie haben Sie auf die neuen Möglichkeiten, die sich aus dem PSG II ergeben, reagiert?

Wir haben die Chance genutzt und bereits Ende Oktober 2016 mit dem “Vario“ einen neuen Tarif zu Pflegevorsorge eingeführt, der die Pflegegrade sowie das neue Begutachtungsschema umgesetzt hat.

Die Kunden entscheiden, welche Pflegegrade sie absichern möchten und können für jeden Pflegegrad die Höhe des Pflegegeldes ganz nach persönlichem Bedarf festlegen. Anpassungen des Schutzes sind flexibel möglich.

So lassen sich die gesetzlichen Leistungen sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt verdoppeln. Unsere Versicherten haben somit die Sicherheit, im Pflegefall sich die Pflegeleistungen leisten zu können, die sie benötigen und sich vorstellen.

Seite zwei: “Aktuell fehlen steuerliche Vergünstigungen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...