Anzeige
15. August 2018, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life meldet sehr gute Zahlen – in Deutschland läuft’s rund

Der Schweizer Finanzkonzern Swiss Life hat im ersten Halbjahr 2018 den Gewinn um drei Prozent auf 808 Millionen Schweizer Franken (715 Millionen Euro) erhöht. Der Reingewinn stieg um sieben Prozent auf 561 Millionen Franken (496 Millionen Euro). Das Fee-Ergebnis konnte vor allem dank der eigenen Beraterkanäle gegenüber der Vorjahresperiode um sechs Prozent von 233 Millionen (206 Millionen Euro) auf 248 Millionen Franken (219 Millionen Euro) zulegen. Hervorragende Zahlen kamen zudem von Swiss Life Deutschland.

61 1325697140670 Spooler Download in Swiss Life meldet sehr gute Zahlen - in Deutschland läufts rund

Das Deutschlandgeschäft von Swiss Life lief im ersten Halbjahr 2018 hervorragend. Auch sonst konnte der Schweizer Konzern mit guten Zahlen glänzen.

 

In der Schweiz erzielte Swiss Life in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Segmentergebnis von 439 Millionen Franken, was einem Anstieg von vier Prozent entspricht. Das Fee-Ergebnis stieg dabei gegenüber dem Vorjahr von elf Millionen auf 14 Millionen Franken. In Frankreich verzeichnete Swiss Life einen Rückgang von drei Prozent auf 130 Millionen Euro. Dagegen nahm das Fee-Ergebnis um 25 Prozent auf 37 Millionen Euro zu.

Hervorragend läuft das Deutschland-Geschäft: So steigerte Swiss Life Deutschland den Ergebnisbeitrag gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent auf 79 Millionen Euro, das Fee-Ergebnis legte gleichzeitig um 26 Prozent auf 41 Millionen Euro zu.

Höhere Prämieneinnahmen und Wachstum im Fee-Geschäft

Im ersten Halbjahr 2018 konnte der Schweizer Finanzkonzern das Fee-Geschäft ausbauen: Die Erträge stiegen gruppenweit um zehn Prozent auf 798 Millionen Franken. Zum Wachstum beigetragen haben die eigenen Beraterkanäle (+elf Prozent), die Beiträge aus eigenen und fremden Produkten und Dienstleistungen (+sechs Prozent) sowie Swiss Life Asset Managers (+zwei Prozent). Die Prämieneinnahmen stiegen in lokaler Währung um vier Prozent auf 10,7 Milliarden Franken.

Im Heimatmarkt Schweiz konnte Swiss Life die Prämieneinnahmen um Prozent auf 6,1 Milliarden Franken erhöhen. Swiss Life in Deutschland erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Prämienvolumen von EUR 589 Millionen, ein Plus von zwei Prozent. Die Fee-Erträge konnten um 17 Prozent auf 198 Millionen Euro gesteigert werden.

Neuer CFO bei der Swiss Life-Gruppe

Zeitgleich gab der Konzern den Wechsel seines Finanzvorstands bekannt. Der 47-jährige Matthias Aellig, seit 2010 Group Chief Risk Officer, übernimmt per 1. März 2019 die Aufgabe des Chief Financial Officer und wird dann Mitglied der Konzernleitung. Er folgt auf Thomas Buess (61), der sich nach zehn Jahren bei Swiss Life aus dem Gremium zurückzieht. (dr)

Foto: Swiss Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...