13. Juli 2018, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum noch Altersvorsorge? – Die junge Generation resigniert

Jeder vierte Deutsche zwischen 18 und 29 Jahren sagt, dass der Generationenvertrag nicht mehr funktioniert und jeder Fünfte resigniert bei der Altersvorsorge. Die Bereitschaft, für das Alter nicht vorzusorgen, ist unter den 18 bis 29-jährigen deutlich ausgeprägt. Eine repräsentative Studie der Nürnberger Versicherung und des F.A.Z.-Instituts in der Altersgruppe zeigt, dass Teile der Generation das Vertrauen in das System verlieren.

Zitzmann Nuernberger in Warum noch Altersvorsorge? – Die junge Generation resigniert

Dr. Armin Zitzmann: “Die junge Generation droht das Vertrauen in die gesetzliche und private Altersvorsorge zu verlieren.”

 

Mit 39,2 Prozent macht sich zwar deutlich mehr als eine Drittel der Befragten Sorgen, dass die staatliche Rente nicht ausreichen wird, um dem Lebensabend zu finanzieren. Gleichzeitig verfolgen 30,6 Prozent aktuell aber andere Prioritäten und wollen – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – nicht in die Absicherung ihres Ruhestandes investieren.

Jeder Fünfte sorgt nicht vor

Neben der gesetzlichen Rente vertrauen Millennials zwar auf klassische Altersvorsorgeprodukte wie Lebensversicherungen oder Betriebsrenten. Für 28,7 Prozent bringen Sie aber nicht genug Ertrag. Anbetracht des Niedrigzinsumfeldes investieren 26,9 Prozent daher lieber in Anlagen wie Wertpapiere oder Immobilien. Bemerkenswert: 21,9 Prozent gehen davon aus, dass sich sich über ihr Einkommen auch im Alter selbst finanzieren können und sorgen überhaupt nicht vor.

Der Generationenvertrag funktioniert nicht

Überraschend ist die grundsätzliche Kritik der jungen Generation am Rentensystem: So meinen 26,3 Prozent, dass der Generationenvertrag in seiner jetzigen Form nicht mehr funktioniert – die jetzigen Abzüge bei der staatlichen Rente seien bereits aus heutiger Sicht zu hoch. Alarmierend ist auch, dass jeder Fünfte mittlerweile im Hinblick auf die Altersvorsorge gänzlich resigniert. Die Meinung: Die die nicht vorsorgen, erhalten über das Sozialsystem genau so viel Leistung, wie diejenigen, die vorsorgen.

Verwunderlich auch, dass 18,5 Prozent glauben, dass bis zu ihrer Rente ein neuen Konzept gefunden wird, dass sie im Alter finanziell absichert. 16,5 Prozent der Befragten denken derzeit noch gar nicht an die Altersvorsorge und 16,7 Prozent halten sich mit 18 bis 29 Jahren noch für zu jung, um sich mit dem Thema auseinander zu setzen.

Für Dr. Armin Zitzmann, den Vorstandsvorsitzenden der Nürnberger Versicherung sind die Ergebnisse alarmierend: „Die junge Generation droht das Vertrauen in die gesetzliche und private Altersvorsorge zu verlieren.“ Neben einer Reform der gesetzlichen Rente müsse die Versicherungsbranche einen Beitrag dazu leisten, die Altersvorsorge für die so genannten „Millennials“ attraktiver zu machen. Hierzu bedürfe neben der Aufklärung auch neuer Produktansätze, die sich an den geänderten Lebensverhältnissen junger Menschen orientiert. (dr)

Foto: Nürnberger Versicherung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Rating: Die fairsten Unfallversicherer 2018

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr etwa neun Millionen Unfälle – und häufig tragen Betroffene dauerhafte Einschränkungen davon. Eine private Unfallversicherung ist in solchen Fällen der finanzielle Retter in der Not. Doch welche Anbieter sind aus Kundesicht die fairsten?

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

“Ich habe mich Stück für Stück in den Markt verliebt”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Daniel Donner, Divisional Manager der tecis Finanzdienstleistungen AG in Berlin, über seine Erfahrungen in der Finanzberatung und über die Gründe, warum er sich jederzeit wieder für eine Karriere in der Finanzdienstleistung entscheiden würde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...