Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2018, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weihnachtsgeschenk vom Finanzamt: Fünf Spar-Tipps zum Jahresende

Ein arbeitsreiches Jahr geht zu Ende. Wer guten Umsatz und Gewinn gemacht hat, fragt sich jetzt, was noch zu tun ist, um nicht mehr Steuern als nötig zu zahlen. Unternehmer, die nun planlos noch schnell zum Jahresende neue Technik oder andere teure Einkäufe tätigen, verschenken häufig große Steuerpotenziale. Wie sich diese sinnvoll nutzen lassen

Sparen in Weihnachtsgeschenk vom Finanzamt: Fünf Spar-Tipps zum Jahresende

Zum Jahresende lassen sich noch Steuern sparen.

Sinnvolle Investitionen und Investitionsabzugsrücklagen können die Abgabenlast senken. Paul-Alexander Thies vom Online-Buchhaltungstool Billomat gibt fünf Tipps, wie Selbstständige bzw. Unternehmer zum Jahresende hin noch Steuern sparen können.

Spartipp Nr. 1: Betriebsausgaben erhöhen
Beim Steuern sparen zum Jahresende sind Betriebsausgaben oftmals das erste Mittel der Wahl. Denn, Ausgaben senken den Unternehmensgewinn. Jedoch gilt hier: Betriebsausgaben müssen sinnvoll sein und gut geplant werden. Wer beispielsweise zum Jahresende noch schnell ein hochwertiges Notebook anschaffen möchte, muss auf die vollständige Steuererleichterung ggf. warten. So wird hierbei nach Abschreibungstabelle drei Jahre lang ab dem Monat der Anschaffung abgeschrieben. Für dieses Steuerjahr bleibt bei einem Dezember-Einkauf also nur 1/36 als abziehbare Betriebsausgabe. Bei der Umsatzsteuer sieht es wiederum anders aus. Diese kann immer vollständig in dem Jahr der Anschaffung als Vorsteuer gezogen werden.

Spartipp Nr. 2: Sinnvoll Steuern sparen mit einem Investitionsabzugsbetrag
Sinnvoller als eine sofortige Anschaffung im Dezember, ist in den meisten Fällen eine Ansparabschreibung. Wer also denneuen Computer ganz sicher im Laufe der kommenden drei Jahre anschaffen möchte, kann für dieses Steuerjahr einen Investitionsabzugsbetrag, eine Art Rücklage, zur Seite legen. Hierüber kann in einem umsatzstarken Jahr bis zu 40 Prozent der geplanten Ausgabe vorab steuersparend eingebracht werden. Wird dann die Anschaffung tatsächlich getätigt, muss der Investitionsabzugsbetrag schlussendlich wieder miteinberechnet werden. Diese Handhabung der eigenen Steuerangelegenheiten ist zwar komplizierter, aber mithilfe eines Steuerberaters leicht zu meistern und lohnenswert.

Spartipp Nr. 3: Geringwertige Wirtschaftsgüter statt großer Anschaffungen
Auch kleine Beträge können zusammen eine große Steuerersparnis ausmachen. Da Büromöbel oder der neue Firmenwagen über mehrere Jahre abgeschrieben werden, bringen diese am Jahresende steuerlich wenig. Wer hier nicht unüberlegt einfach zu irgendeiner teuren Anschaffung greifen möchte, setzt also lieber für den neuen Audi oder die ergonomisch geformten Bürostühle das ganze Team auf den Investitionsabzugsbetrag. Geringwertige Wirtschaftsgüter wiederum werden im Jahr der Anschaffung komplett von der Steuer abgesetzt. Seit 2018 liegt die Grenze für Sofortabschreibungen bei 800 Euro. So können beispielsweise die neue Kaffeemaschine, Lampen, aber auch Werkzeuge oder Software als Sammelposten steuerlich im Dezember abgesetzt werden.

Seite zwei: Spartipps von Altersvorsorge bis Vorsteuerabzug

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...