2. Dezember 2018, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weihnachtsgeschenk vom Finanzamt: Fünf Spar-Tipps zum Jahresende

Ein arbeitsreiches Jahr geht zu Ende. Wer guten Umsatz und Gewinn gemacht hat, fragt sich jetzt, was noch zu tun ist, um nicht mehr Steuern als nötig zu zahlen. Unternehmer, die nun planlos noch schnell zum Jahresende neue Technik oder andere teure Einkäufe tätigen, verschenken häufig große Steuerpotenziale. Wie sich diese sinnvoll nutzen lassen

Sparen in Weihnachtsgeschenk vom Finanzamt: Fünf Spar-Tipps zum Jahresende

Zum Jahresende lassen sich noch Steuern sparen.

Sinnvolle Investitionen und Investitionsabzugsrücklagen können die Abgabenlast senken. Paul-Alexander Thies vom Online-Buchhaltungstool Billomat gibt fünf Tipps, wie Selbstständige bzw. Unternehmer zum Jahresende hin noch Steuern sparen können.

Spartipp Nr. 1: Betriebsausgaben erhöhen
Beim Steuern sparen zum Jahresende sind Betriebsausgaben oftmals das erste Mittel der Wahl. Denn, Ausgaben senken den Unternehmensgewinn. Jedoch gilt hier: Betriebsausgaben müssen sinnvoll sein und gut geplant werden. Wer beispielsweise zum Jahresende noch schnell ein hochwertiges Notebook anschaffen möchte, muss auf die vollständige Steuererleichterung ggf. warten. So wird hierbei nach Abschreibungstabelle drei Jahre lang ab dem Monat der Anschaffung abgeschrieben. Für dieses Steuerjahr bleibt bei einem Dezember-Einkauf also nur 1/36 als abziehbare Betriebsausgabe. Bei der Umsatzsteuer sieht es wiederum anders aus. Diese kann immer vollständig in dem Jahr der Anschaffung als Vorsteuer gezogen werden.

Spartipp Nr. 2: Sinnvoll Steuern sparen mit einem Investitionsabzugsbetrag
Sinnvoller als eine sofortige Anschaffung im Dezember, ist in den meisten Fällen eine Ansparabschreibung. Wer also denneuen Computer ganz sicher im Laufe der kommenden drei Jahre anschaffen möchte, kann für dieses Steuerjahr einen Investitionsabzugsbetrag, eine Art Rücklage, zur Seite legen. Hierüber kann in einem umsatzstarken Jahr bis zu 40 Prozent der geplanten Ausgabe vorab steuersparend eingebracht werden. Wird dann die Anschaffung tatsächlich getätigt, muss der Investitionsabzugsbetrag schlussendlich wieder miteinberechnet werden. Diese Handhabung der eigenen Steuerangelegenheiten ist zwar komplizierter, aber mithilfe eines Steuerberaters leicht zu meistern und lohnenswert.

Spartipp Nr. 3: Geringwertige Wirtschaftsgüter statt großer Anschaffungen
Auch kleine Beträge können zusammen eine große Steuerersparnis ausmachen. Da Büromöbel oder der neue Firmenwagen über mehrere Jahre abgeschrieben werden, bringen diese am Jahresende steuerlich wenig. Wer hier nicht unüberlegt einfach zu irgendeiner teuren Anschaffung greifen möchte, setzt also lieber für den neuen Audi oder die ergonomisch geformten Bürostühle das ganze Team auf den Investitionsabzugsbetrag. Geringwertige Wirtschaftsgüter wiederum werden im Jahr der Anschaffung komplett von der Steuer abgesetzt. Seit 2018 liegt die Grenze für Sofortabschreibungen bei 800 Euro. So können beispielsweise die neue Kaffeemaschine, Lampen, aber auch Werkzeuge oder Software als Sammelposten steuerlich im Dezember abgesetzt werden.

Seite zwei: Spartipps von Altersvorsorge bis Vorsteuerabzug

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...