18. März 2019, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Adam Riese bringt Haftpflichtversicherung für Hundehalter

Adam Riese, die Digitalmarke der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, erweitert das Produktsortiment durch eine Haftpflichtversicherung für Hundehalter. Der Antrags- und Abwicklungsprozess ist rein digital.

Oliver Kuhnle Presse in Adam Riese bringt Haftpflichtversicherung für Hundehalter

Dr. Oliver Kuhnle, Geschäftsführer von Adam Riese.

 

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (Paragraph 833 BGB) haftet der Halter eines Hundes für die Schäden, die der Hund verursacht. Neben kleineren und größeren Sachschäden sind insbesondere Personenschäden ein beträchtliches Risiko.

Von der Regulierung kleinerer Kratzer bis hin zu schweren Verletzungen reichen die möglichen Folgen eines Hundebisses mit oftmals großen finanziellen Konsequenzen. Vor deutschen Gerichten sind bereits vielfach Schadenssummen in Höhe von einigen tausend bis hin zu mehreren zehntausend Euro geurteilt worden.

Dennoch ist die Hundehalterhaftpflichtversicherung derzeit nur in den sechs Bundesländern Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen eine Pflichtversicherung. Hier setzt das neue Produkt an.

Highlights der Hundehalterhaftpflicht (HHV) sind die Übernahme der Tierarztkosten für den eigenen Hund, wenn ein Verursacher nicht ermittelt werden kann sowie die Übernahme der Kosten für eine Tierpension im medizinischen Notfall oder bei stationärem Krankenhausaufenthalt des Halters. Die Hundehalterhaftpflichtversicherung ist über Poolmakler und Vergleichsportale sowie über den Direktkanal unter www.adam-riese.de verfügbar.

 

 

Seite 2: Schutz im XL- und XXL-Format

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Sie richtet sich “speziell” an Kunden, die sich “insbesondere” auf Preis und Leistung eines Produkts konzentrieren und Anbieter entsprechend über Makler oder selbst vergleichen wollen.

    Oje… Inwiefern können Sie denn hier von einer “speziellen” Zielgruppe schreiben? Bei Ihrer Definition bleibt nämlich niemand übrig, der nicht zur Zielgruppe gehört. Entweder Sie entscheiden sich hier für eines der beiden Kriterien (Preis oder Leistung) oder nennen es ein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis. Mehr essentielle Charakteristika als die genannten hat ein Versicherungsprodukt nämlich nicht.
    Dieselbe Kritik trifft den zweiten Teil des Satzes: Wie sollen Kunden Tarife denn sonst vergleichen?

    Bitte machen Sie aus Belanglosigkeiten keine Highlights. Das wirkt nicht nur bemüht, sondern entlarvt das, was sich hinter all dem Marketing-Bla-Bla verbirgt: nur ein weiterer Hundehalterhaftpflichttarif.

    Kommentar von Lukas Möhring — 18. März 2019 @ 10:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...