16. Juli 2019, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knoll (DFV): „Man muss wissen, was man tut“

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags warnt vor der Benutzung von Sprachassistenten wie Alexa durch Minderjährige. Cash. sprach darüber mit Dr. Stefan M. Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung.

VAR 1096 in Knoll (DFV): „Man muss wissen, was man tut“

Stefan M. Knoll, CEO der Deutschen Familienversicherung (DFV).

Cash.: Was halten Sie von der Warnung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags? Stimmen Sie den Befürchtungen der Experten zu?

In unserer modernen Welt mit der bestehenden umfangreichen Unterstützung menschlichen Lebens durch elektronische Hilfsmittel, gibt es immer Risiken. Und so kann es angemessen sein, dass es immer jemanden gibt, der davor warnt.

Wenn man allerdings die Ratgebersendungen im Fernsehen sieht oder auch die Befürchtungen des wissenschaftlichen Dienstes liest, dann bin ich mir nicht sicher, ob wir nicht von einem etwas zu geringen Wahrnehmungs- und Risikobewertungsniveau der Nutzer ausgehen.

Fest steht, dass man Alexa an- und abschalten kann und es ist wahrscheinlich jedem bewusst, dass eine offene Kommunikationsverbindung auch Daten so lange ungebremst überträgt und das vollständig, wie sie besteht, weil ihrerseits keine Filter zur Anwendung kommen.

Und so muss man auch in Zeiten der Digitalisierung wissen, was man tut. Das gilt auch weiterhin für die Aufsicht über Kinder. Meine Kinder können Alexa nicht zu jedem beliebigen Zweck nutzen, sondern nur zum Abspielen von Musik. Das ist eine Frage der Anweisung und Aufsicht.

Cash.: Das Thema Datenschutz im Umgang mit Sprachassistenten wie Alexa wird heiß diskutiert. Wie geht die Deutsche Familienversicherung mit diesem Thema um?

Zunächst ist festzuhalten, dass der wissenschaftliche Dienst des Bundestages zu dem Ergebnis kommt, dass Amazon seinen Verpflichtungen aus 13 und 14 DSGVO in hinreichendem Maße nachkommt. Das ist für uns erst einmal grundsätzlicher Maßstab. Und was die Datenverarbeitung und Datennutzung von Amazon anbelangt, so ist das kein besonderes Problem eines Sprachassistenten.

Jede Bestellung bei Amazon versetzt dieses Unternehmen in die Lage das datentechnische Bild vom Kunden zu verbessern und damit für Werbezwecke zu nutzen – nichts Neues also. Da es hinreichende Alternativen zu Amazon aus der analogen Welt gibt, ist niemand verpflichtet oder gezwungen auf Amazon zurückzugreifen.

Aber es ist eben bequem zur jeder Zeit an jedem Ort zu bestellen und die Ware kommt auch noch frei Haus. Und so verstehe ich, dass unsere Kunden die Tatsache, dass sie die beste Zahnzusatzversicherung über Alexa abschließen können, besser finden, als zu einem Vermittler zu gehen.

Und was die Weitergabe von Daten an US-amerikanische Sicherheitsbehörden anbelangt, so sollten wir nach der freiwilligen, demokratisch nicht legitimierten Herausgabe von Bank- Überweisungsdaten an die US-amerikanischen Sicherheitsbehörden da ganz kleine Brötchen backen. Selten hat ein Staat seinen Bürgern die Kontrolle über seine Daten in so eklatanter Weise entzogen.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Datenweitergabe durch SWIFT. Aber ich erwarte, dass meine Regierung das autorisiert und der Bundestag das kontrolliert. Beides ist nicht der Fall. Wer aber umgekehrt die Forderung nach der Erhebung von Fingerabdrücken bei der Einreise in die EU erhebt, der kann sich auf einen veritablen grünen Shitstorm gefasst machen.

Es ist wie immer, unsere Moralisten kratzen sich da, wo es niemanden juckt und beschäftigen sich vorzugsweise mit Petitessen. Dort entfalten Sie große Wirkung und so frage ich mich, wann wir uns mit der Tatsache befassen, dass wir in vielen Regionen Deutschlands keine vernünftige Internetversorgung haben. Da hat Alexa die gleiche dekorative Wirkung, wie eine Blumenvase und ist datenschutzrechtlich unkritisch.

Cash.: Was empfehlen Sie Eltern minderjähriger Kinder für den Umgang mit Sprachassistenten?

Aufsicht ausüben und Bücher kaufen. Kinder müssen eine Chance haben, aus eigenem Verstehen zu entscheiden und das geht nur mit Bildung. Leider machen doofe Eltern auch doofe Kinder.

 

Das Interview führte Benjamin Müller.

Foto: Shuuterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...