16. Juli 2019, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knoll (DFV): „Man muss wissen, was man tut“

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags warnt vor der Benutzung von Sprachassistenten wie Alexa durch Minderjährige. Cash. sprach darüber mit Dr. Stefan M. Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung.

VAR 1096 in Knoll (DFV): „Man muss wissen, was man tut“

Stefan M. Knoll, CEO der Deutschen Familienversicherung (DFV).

Cash.: Was halten Sie von der Warnung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags? Stimmen Sie den Befürchtungen der Experten zu?

In unserer modernen Welt mit der bestehenden umfangreichen Unterstützung menschlichen Lebens durch elektronische Hilfsmittel, gibt es immer Risiken. Und so kann es angemessen sein, dass es immer jemanden gibt, der davor warnt.

Wenn man allerdings die Ratgebersendungen im Fernsehen sieht oder auch die Befürchtungen des wissenschaftlichen Dienstes liest, dann bin ich mir nicht sicher, ob wir nicht von einem etwas zu geringen Wahrnehmungs- und Risikobewertungsniveau der Nutzer ausgehen.

Fest steht, dass man Alexa an- und abschalten kann und es ist wahrscheinlich jedem bewusst, dass eine offene Kommunikationsverbindung auch Daten so lange ungebremst überträgt und das vollständig, wie sie besteht, weil ihrerseits keine Filter zur Anwendung kommen.

Und so muss man auch in Zeiten der Digitalisierung wissen, was man tut. Das gilt auch weiterhin für die Aufsicht über Kinder. Meine Kinder können Alexa nicht zu jedem beliebigen Zweck nutzen, sondern nur zum Abspielen von Musik. Das ist eine Frage der Anweisung und Aufsicht.

Cash.: Das Thema Datenschutz im Umgang mit Sprachassistenten wie Alexa wird heiß diskutiert. Wie geht die Deutsche Familienversicherung mit diesem Thema um?

Zunächst ist festzuhalten, dass der wissenschaftliche Dienst des Bundestages zu dem Ergebnis kommt, dass Amazon seinen Verpflichtungen aus 13 und 14 DSGVO in hinreichendem Maße nachkommt. Das ist für uns erst einmal grundsätzlicher Maßstab. Und was die Datenverarbeitung und Datennutzung von Amazon anbelangt, so ist das kein besonderes Problem eines Sprachassistenten.

Jede Bestellung bei Amazon versetzt dieses Unternehmen in die Lage das datentechnische Bild vom Kunden zu verbessern und damit für Werbezwecke zu nutzen – nichts Neues also. Da es hinreichende Alternativen zu Amazon aus der analogen Welt gibt, ist niemand verpflichtet oder gezwungen auf Amazon zurückzugreifen.

Aber es ist eben bequem zur jeder Zeit an jedem Ort zu bestellen und die Ware kommt auch noch frei Haus. Und so verstehe ich, dass unsere Kunden die Tatsache, dass sie die beste Zahnzusatzversicherung über Alexa abschließen können, besser finden, als zu einem Vermittler zu gehen.

Und was die Weitergabe von Daten an US-amerikanische Sicherheitsbehörden anbelangt, so sollten wir nach der freiwilligen, demokratisch nicht legitimierten Herausgabe von Bank- Überweisungsdaten an die US-amerikanischen Sicherheitsbehörden da ganz kleine Brötchen backen. Selten hat ein Staat seinen Bürgern die Kontrolle über seine Daten in so eklatanter Weise entzogen.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Datenweitergabe durch SWIFT. Aber ich erwarte, dass meine Regierung das autorisiert und der Bundestag das kontrolliert. Beides ist nicht der Fall. Wer aber umgekehrt die Forderung nach der Erhebung von Fingerabdrücken bei der Einreise in die EU erhebt, der kann sich auf einen veritablen grünen Shitstorm gefasst machen.

Es ist wie immer, unsere Moralisten kratzen sich da, wo es niemanden juckt und beschäftigen sich vorzugsweise mit Petitessen. Dort entfalten Sie große Wirkung und so frage ich mich, wann wir uns mit der Tatsache befassen, dass wir in vielen Regionen Deutschlands keine vernünftige Internetversorgung haben. Da hat Alexa die gleiche dekorative Wirkung, wie eine Blumenvase und ist datenschutzrechtlich unkritisch.

Cash.: Was empfehlen Sie Eltern minderjähriger Kinder für den Umgang mit Sprachassistenten?

Aufsicht ausüben und Bücher kaufen. Kinder müssen eine Chance haben, aus eigenem Verstehen zu entscheiden und das geht nur mit Bildung. Leider machen doofe Eltern auch doofe Kinder.

 

Das Interview führte Benjamin Müller.

Foto: Shuuterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...