12. Juni 2019, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge von Google? Abgelehnt!

Private Altersvorsorge von Google, Amazon & Co: In Deutschland sehen die Menschen diese auch in Zukunft nicht als Altersvorsorge-Anbieter, aber Jüngere zeigen sich hier aufgeschlossener als Ältere. Für die Zukunft befürworten Kunden aber vor allem Lösungen, die stärker auf ihren individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life.

Bildschirmfoto-2019-06-12-um-11 08 23 in Altersvorsorge von Google? Abgelehnt!

Für eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland kommen Google oder Amazon als Altersvorsorge-Anbieter künftig nicht in Frage. Nur 11 Prozent befürwortet so ein Szenario, ein Viertel zum Teil. In Kanada, den USA und vor allem in Irland gibt es hier es eine höhere Zustimmung. In Deutschland sind Jüngere eher bereit, künftig eine private Altersvorsorge bei solchen Unternehmen abzuschließen:#

Google ist keine Option

Für 15 Prozent der 18–24-Jährigen kommt dies grundsätzlich in Frage, für ein Drittel immerhin zum Teil. „Die Befragung hat gezeigt, dass jüngere Menschen offener für Versicherungsangebote von Unternehmen wie z.B. Google oder Amazon sind“, erklärt Prof. Florian Elert, Professor für Versicherungsmanagement, der bei der Befragung beratend zur Seite stand. „Und diese Tendenz kann sich in Zukunft noch weiter verstärken!“

Altersvorsorge: Nur 30 Prozent sehen sich gut aufgestellt

Bei ihrer privaten Absicherung fürs Alter offenbaren die Menschen in Deutschland aktuell noch großen Bedarf: Nur 30 Prozent sehen sich gut aufgestellt. 12 Prozent geben an, dass sie sich schon abgesichert haben, 18 Prozent sparen und sehen ihre künftige Renten-Situation positiv. Rund ein Drittel der deutschen Befragten würde gern mehr fürs Alter tun, kann es sich aber nicht leisten.

Häufigster Wunsch an Versicherer: Mehr Individualität bei Produkten
Beim Thema Versicherungsprodukte der Zukunft konnten Befragte zwei von mehreren Erwartungen an diese auswählen. Am häufigsten wünschten sich Kunden in allen befragten Ländern, dass Versicherer Lösungen individueller auf den persönlichen Bedarf zuschneiden. In Deutschland wählten 43 Prozent diese Antwort.

Bildschirmfoto-2019-06-12-um-11 08 16 in Altersvorsorge von Google? Abgelehnt!

Auf Platz 2 landeten mit 36 Prozent Lösungen, die bei kürzerer Lebensdauer mehr Lebensqualität ermöglichen – zum Beispiel durch eine höhere Rente. Ebenfalls hoch im Kurs stehen lebensbegleitende Produkte, die bei Bedarf temporär wählbare Upgrades bereit halten. Präventionsangebote von Versicherern möchte in Deutschland nur ein Viertel der Befragten – in allen anderen befragten Ländern erwarteten das meist über ein Drittel der Befragten vom Versicherer.

“Versicherer bleibt Anbieter des Vertrauens”

„Die Umfrage zeigt, dass Google & Co insbesondere in Deutschland auch künftig nicht als Altersvorsorge-Anbieter gesehen werden. Der Versicherer bleibt der Anbieter des Vertrauens. Doch auf lange Sicht werden junge Menschen die Erwartungen an Anbieter ändern“, erklärt Markus Drews, Hauptbevollmächtigter Canada Life Deutschland.

„Darauf müssen wir uns als Versicherer einstellen. Der Altersvorsorge-Bedarf ist zwar jetzt schon groß und wird weiter wachsen. Versicherer, die mit ihren Lösungen auch in Zukunft erfolgreich sein wollen, müssen die digitaleren und individuelleren Bedüfnisse der Menschen auf dem Schirm haben und clever mit den einmaligen Produktvorteilen wie zum Beispiel der lebenslang garantierten Rente kombinieren!“ 

Die Umfrage „Leben im Jahr 2029“ untersuchte, wie sich Deutsche, Iren, Kanadier und US-Amerikaner Versicherungen im Jahr 2029 vorstellen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die Bevölkerung ab 18 Jahren in Deutschland, Irland, USA und Kanada.

 

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...