12. Juni 2019, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge von Google? Abgelehnt!

Private Altersvorsorge von Google, Amazon & Co: In Deutschland sehen die Menschen diese auch in Zukunft nicht als Altersvorsorge-Anbieter, aber Jüngere zeigen sich hier aufgeschlossener als Ältere. Für die Zukunft befürworten Kunden aber vor allem Lösungen, die stärker auf ihren individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life.

Bildschirmfoto-2019-06-12-um-11 08 23 in Altersvorsorge von Google? Abgelehnt!

Für eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland kommen Google oder Amazon als Altersvorsorge-Anbieter künftig nicht in Frage. Nur 11 Prozent befürwortet so ein Szenario, ein Viertel zum Teil. In Kanada, den USA und vor allem in Irland gibt es hier es eine höhere Zustimmung. In Deutschland sind Jüngere eher bereit, künftig eine private Altersvorsorge bei solchen Unternehmen abzuschließen:#

Google ist keine Option

Für 15 Prozent der 18–24-Jährigen kommt dies grundsätzlich in Frage, für ein Drittel immerhin zum Teil. „Die Befragung hat gezeigt, dass jüngere Menschen offener für Versicherungsangebote von Unternehmen wie z.B. Google oder Amazon sind“, erklärt Prof. Florian Elert, Professor für Versicherungsmanagement, der bei der Befragung beratend zur Seite stand. „Und diese Tendenz kann sich in Zukunft noch weiter verstärken!“

Altersvorsorge: Nur 30 Prozent sehen sich gut aufgestellt

Bei ihrer privaten Absicherung fürs Alter offenbaren die Menschen in Deutschland aktuell noch großen Bedarf: Nur 30 Prozent sehen sich gut aufgestellt. 12 Prozent geben an, dass sie sich schon abgesichert haben, 18 Prozent sparen und sehen ihre künftige Renten-Situation positiv. Rund ein Drittel der deutschen Befragten würde gern mehr fürs Alter tun, kann es sich aber nicht leisten.

Häufigster Wunsch an Versicherer: Mehr Individualität bei Produkten
Beim Thema Versicherungsprodukte der Zukunft konnten Befragte zwei von mehreren Erwartungen an diese auswählen. Am häufigsten wünschten sich Kunden in allen befragten Ländern, dass Versicherer Lösungen individueller auf den persönlichen Bedarf zuschneiden. In Deutschland wählten 43 Prozent diese Antwort.

Bildschirmfoto-2019-06-12-um-11 08 16 in Altersvorsorge von Google? Abgelehnt!

Auf Platz 2 landeten mit 36 Prozent Lösungen, die bei kürzerer Lebensdauer mehr Lebensqualität ermöglichen – zum Beispiel durch eine höhere Rente. Ebenfalls hoch im Kurs stehen lebensbegleitende Produkte, die bei Bedarf temporär wählbare Upgrades bereit halten. Präventionsangebote von Versicherern möchte in Deutschland nur ein Viertel der Befragten – in allen anderen befragten Ländern erwarteten das meist über ein Drittel der Befragten vom Versicherer.

“Versicherer bleibt Anbieter des Vertrauens”

„Die Umfrage zeigt, dass Google & Co insbesondere in Deutschland auch künftig nicht als Altersvorsorge-Anbieter gesehen werden. Der Versicherer bleibt der Anbieter des Vertrauens. Doch auf lange Sicht werden junge Menschen die Erwartungen an Anbieter ändern“, erklärt Markus Drews, Hauptbevollmächtigter Canada Life Deutschland.

„Darauf müssen wir uns als Versicherer einstellen. Der Altersvorsorge-Bedarf ist zwar jetzt schon groß und wird weiter wachsen. Versicherer, die mit ihren Lösungen auch in Zukunft erfolgreich sein wollen, müssen die digitaleren und individuelleren Bedüfnisse der Menschen auf dem Schirm haben und clever mit den einmaligen Produktvorteilen wie zum Beispiel der lebenslang garantierten Rente kombinieren!“ 

Die Umfrage „Leben im Jahr 2029“ untersuchte, wie sich Deutsche, Iren, Kanadier und US-Amerikaner Versicherungen im Jahr 2029 vorstellen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die Bevölkerung ab 18 Jahren in Deutschland, Irland, USA und Kanada.

 

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...