6. Dezember 2019, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

 

Shutterstock 650412304-Firmenfeier in Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Vorsicht bei Weihnachtsfeiern mit Kollegen. Passiert ein Unfall nach dem offiziellen Ende der Feier, greift die gesetzliche Unfallversicherung nicht mehr.

Findet die Firmenweihnachtsfeier mit der gesamten Belegschaft im Auftrag des Unternehmens statt, stehen die Teilnehmer auch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das gilt sowohl auf der Veranstaltung an sich als auch auf dem Weg dorthin sowie unabhängig von Veranstaltungszeit und -ort.

Darauf weist die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hin. Unfallversicherung schützt nicht nach Ende der Betriebsfeier Ob Beschäftigte bei der Festivität Alkohol getrunken haben – und dann etwa stolpern oder sich verletzen, ist nicht ausschlaggebend für den Versicherungsschutz.

Das kann lediglich dann zum Thema werden, wenn der Alkoholeinfluss die Unfallursache war. Ob es sich um einen Arbeitsunfall handelt, wird laut BG Bau im Einzelfall geprüft. Es gibt jedoch Grenzen: Passiert ein Unfall, nachdem von Unternehmensseite das Ende der Feier verkündet wurde, greift der Unfallversicherungsschutz nicht mehr. Gleiches gilt, wenn die Belegschaft eine Party außerhalb der Arbeitszeiten eigenständig ausrichtet. (dpa)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich sponsort E-Sports-Team

Die Zurich Gruppe Deutschland geht im Sport-Sponsoring neue Wege: Der offizielle Partner und Versicherer der Deutschen Olympiamannschaft wird künftig auch als Premium Partner des Teams Fokus Clan in das Thema E-Sport einsteigen.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

BDI: Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei

Nach Einschätzung des Industrieverbands BDI ist das Risiko eines No-Deal-Brexit noch immer groß. Großbritannien ist künftig ein wirtschaftlicher Konkurrent außerhalb des Binnenmarktes. Für Unternehmen gebe es weiterhin «immense Unsicherheit».

mehr ...

Berater

„Der Spotify-Moment für die Finanzbranche kommt mit der Blockchain“

„Die Fintech-Revolution ist ausgeblieben“: Gemäß einer aktuellen Analyse von Hartmut Giesen, zuständig für digitale Geschäftsmodelle bei der Hamburger Sutor Bank, sorgen Fintech-Entwicklungen für eine kontinuierliche Transformation, die jedoch klare Grenzen hat. Das werde sich mit dem Auftreten der Kryptotechs ändern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Neue FinVermV: Die To-do’s im Überblick

Die neue FinVermV kommt. Sie wird ab dem 1. August 2020 gelten. Was Finanzanlagenvermittler bis dahin noch anpassen und im Arbeitsablauf verändern sollten, finden Sie hier kompakt im Überblick. Da die FinVermV-neu kommen, die Aufsicht aber wohl zum Anfang nächsten Jahres auf die BaFin übergehen wird, gibt es einen kurzen Ausblick auf die geplanten Stichtage zur Überleitung der Aufsicht auf die BaFin – auf der Grundlage des aktuell viel diskutierten BMF-Referentenentwurfs vom 17. Dezember 2019.

mehr ...