17. April 2019, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch dabei: Signal Iduna mischt im E-Scootermarkt mit

Die Erlaubnis zur Benutzung von E-Scootern im Straßenverkehrt ist kaum 14 Tage da. Nun proklamiert mit der Signal Iduna das dritte Unternehmen die Teilnahme am Markt. Was das Vorgehen von Zurich, Signal Iduna und der Bayerischen unterscheidet.

Shutterstock 472526692 in Auch dabei: Signal Iduna mischt im E-Scootermarkt mit

E-Scooter: Der Trend in Deutschland erwacht gerade.

Am Tag nach der Entscheidung überrascht die Bayerische mit der Mitteilung, einen Modellversuch bei dem der Verleih von E-Scootern in Bamberg unterstützt wird. Zurich startet indes als erster Versicherer in Kooperation mit dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Ausgabe von Versicherungsplaketten für die beiden bislang einzig zugelassenen E-Scootern. Wir berichten dazu bereits.

Nun schließt sich mit der Signal Iduna ein weiterer Versicherer an den Wettbewerb um Marktanteile am Versicherungsmarkt der Micromobilität an. “Wir sind mit weniger als fünf Prozent beteiligt, aber wir haben einen Fuß in der Tür”, sagte Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna, gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Diese Zusammenfassung trifft das Vorhaben des Dortmunder Versicherers auf den Kopf: Die Signal Iduna versichert für das Start-Up Flash künftig deutschlandweit Haftpflichtschäden der zur Miete angebotenen E-Scooter.

Ein lukrativer und wachsender Markt

Die Teilnahme der Signal Iduna dürfte hierbei nicht das letzte Signal eines Versicherers sein, der am wachsenden Markt der Micromobilität teilnehmen möchte. Dafür spricht auch die weltweite Branchenumsatz mit Elektrorollern, sowie die Prognose über das zukünftige Wachstum.

Bildschirmfoto-2019-04-17-um-08 18 42 in Auch dabei: Signal Iduna mischt im E-Scootermarkt mit

Quelle: Statista

So hat die Hannoversche Versicherungsgruppe Wertgarantie jüngst gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (haz) die Absicht bekundet, ebenfalls an diesem Markt teilnehmen zu wollen: „Das ist eine Riesenchance für uns, weil wir schon seit 20 Jahren Versicherungen für Fahrräderanbieten“, sagte Patrick Döring, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe Wertgarantie. 

(K)ein günstiger Spaß, aber ein guter Einstieg ins Kundengespräch

Wer sich nun für die Angebote der Versicherer interessiert, der stellt schnell fest, dass die verpflichtende Versicherung von E-Scootern kein günstiges Vergnügen ist. Prämien zwischen 35 und 45 Euro verhalten sich vergleichbar zu den günstigeren Tarifen der Mopedversicherung. So kostet der Schutz von der Zurich beispielsweise 35,70 Euro pro Versicherungsjahr.

Für Vermittler bedeutet diese Entwicklung jedoch vor allem eins: Die Möglichkeit, künftig mithilfe neuer Produkte mit unterschiedlichen Kunden ins Gespräch zu kommen. Wladimir Simonov, Versicherungsmakler aus Landshut, gewinnt vor einigen Jahren durch eine erfolgreiche Bewerbung des Wechsels von Mopedschildern 26 neue Kontakte. Aus diesem Erstkontakt ergibt sich dann das Gespräch über weitere Absicherungen. Diesen Weg könnte man nun mithilfe von E-Scootern auch gehen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...