17. April 2019, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch dabei: Signal Iduna mischt im E-Scootermarkt mit

Die Erlaubnis zur Benutzung von E-Scootern im Straßenverkehrt ist kaum 14 Tage da. Nun proklamiert mit der Signal Iduna das dritte Unternehmen die Teilnahme am Markt. Was das Vorgehen von Zurich, Signal Iduna und der Bayerischen unterscheidet.

Shutterstock 472526692 in Auch dabei: Signal Iduna mischt im E-Scootermarkt mit

E-Scooter: Der Trend in Deutschland erwacht gerade.

Am Tag nach der Entscheidung überrascht die Bayerische mit der Mitteilung, einen Modellversuch bei dem der Verleih von E-Scootern in Bamberg unterstützt wird. Zurich startet indes als erster Versicherer in Kooperation mit dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Ausgabe von Versicherungsplaketten für die beiden bislang einzig zugelassenen E-Scootern. Wir berichten dazu bereits.

Nun schließt sich mit der Signal Iduna ein weiterer Versicherer an den Wettbewerb um Marktanteile am Versicherungsmarkt der Micromobilität an. “Wir sind mit weniger als fünf Prozent beteiligt, aber wir haben einen Fuß in der Tür”, sagte Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna, gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Diese Zusammenfassung trifft das Vorhaben des Dortmunder Versicherers auf den Kopf: Die Signal Iduna versichert für das Start-Up Flash künftig deutschlandweit Haftpflichtschäden der zur Miete angebotenen E-Scooter.

Ein lukrativer und wachsender Markt

Die Teilnahme der Signal Iduna dürfte hierbei nicht das letzte Signal eines Versicherers sein, der am wachsenden Markt der Micromobilität teilnehmen möchte. Dafür spricht auch die weltweite Branchenumsatz mit Elektrorollern, sowie die Prognose über das zukünftige Wachstum.

Bildschirmfoto-2019-04-17-um-08 18 42 in Auch dabei: Signal Iduna mischt im E-Scootermarkt mit

Quelle: Statista

So hat die Hannoversche Versicherungsgruppe Wertgarantie jüngst gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (haz) die Absicht bekundet, ebenfalls an diesem Markt teilnehmen zu wollen: „Das ist eine Riesenchance für uns, weil wir schon seit 20 Jahren Versicherungen für Fahrräderanbieten“, sagte Patrick Döring, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe Wertgarantie. 

(K)ein günstiger Spaß, aber ein guter Einstieg ins Kundengespräch

Wer sich nun für die Angebote der Versicherer interessiert, der stellt schnell fest, dass die verpflichtende Versicherung von E-Scootern kein günstiges Vergnügen ist. Prämien zwischen 35 und 45 Euro verhalten sich vergleichbar zu den günstigeren Tarifen der Mopedversicherung. So kostet der Schutz von der Zurich beispielsweise 35,70 Euro pro Versicherungsjahr.

Für Vermittler bedeutet diese Entwicklung jedoch vor allem eins: Die Möglichkeit, künftig mithilfe neuer Produkte mit unterschiedlichen Kunden ins Gespräch zu kommen. Wladimir Simonov, Versicherungsmakler aus Landshut, gewinnt vor einigen Jahren durch eine erfolgreiche Bewerbung des Wechsels von Mopedschildern 26 neue Kontakte. Aus diesem Erstkontakt ergibt sich dann das Gespräch über weitere Absicherungen. Diesen Weg könnte man nun mithilfe von E-Scootern auch gehen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...