4. September 2019, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IT benötigt Update: Wieso die Allianz nun die Verträge der Kunden umstellen will

Die Allianz steht vor einem teuren Problem: Die hauseigene IT ist überaltert. Manifest wird diese Aussage anhand der Schilderungen von Oliver Bäte, dass etliche Produkte zwar Teil des Vergleichsprogramms seien, jedoch kein Neugeschäft mehr zeichnen dürfen. Was nun ansteht.

Shutterstock 1226077540 AllianzHamburg in IT benötigt Update: Wieso die Allianz nun die Verträge der Kunden umstellen will

Über 61 Tarife zur Absicherung von Rechtsschutzfällen gibt es im Vergleichsprogramm der Allianz Versicherung. 20 davon seien gar nicht mehr abschließbar, erläutert Oliver Bäte nun gegenüber Börse Online. “Wir müssen konsequenter an den Umbau”, wird der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Versicherers dort zitiert.

Möglicher Stolperstein Monopolversicherung?

Dies soll nun erfolgen, indem die Allianz einerseits die Software aktualisiert und andererseits bestehenden Kunden neue Tarife anbietet. Ziel ist es bis 2023 alte Systeme abzuschalten und Kunden durchweg auf neue Policen umgestellt zu haben, heißt es auf Börse Online weiter. 

Wesentlicher Stolperstein bei diesem Vorhaben dürfte der Umgang mit den ehemaligen Verträgen der Monopolversicherung sein. Die im Zuge der Wiedervereinigung übernommenen Policen besitzen ein weites Spektrum an Versicherungsleistung.

Dadurch haben sie schon öfter für Aufsehen gesorgt – sei es bei Klagen nach der Umdeckung dieser Verträge, sei es bei der Höhe versicherter Schäden nach einem der vielen Hochwasser in Ostdeutschland. 

Erster Anlauf 2013

Bereits 2013 im Anschluss an das letzte große Hochwasser in Ostdeutschland hat die Allianz versucht in einer großen Umstellungsaktion hier moderne Versicherungsbedingungen zu vereinbaren. Somit verlieren Versicherte bei der Wohngebäudeversicherung  ihren Allgefahrenschutz und erhalten im Gegenzug höhere Entschädigungsgrenzen als ursprünglich vereinbart.

15.000 Betroffene konnten sich zwischen Kündigung und neuen Versicherungsbedinungen entscheiden. Wie viele dieser Altverträge weiterhin bestehen, ist unbekannt. 

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...