4. September 2019, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IT benötigt Update: Wieso die Allianz nun die Verträge der Kunden umstellen will

Die Allianz steht vor einem teuren Problem: Die hauseigene IT ist überaltert. Manifest wird diese Aussage anhand der Schilderungen von Oliver Bäte, dass etliche Produkte zwar Teil des Vergleichsprogramms seien, jedoch kein Neugeschäft mehr zeichnen dürfen. Was nun ansteht.

Shutterstock 1226077540 AllianzHamburg in IT benötigt Update: Wieso die Allianz nun die Verträge der Kunden umstellen will

Über 61 Tarife zur Absicherung von Rechtsschutzfällen gibt es im Vergleichsprogramm der Allianz Versicherung. 20 davon seien gar nicht mehr abschließbar, erläutert Oliver Bäte nun gegenüber Börse Online. “Wir müssen konsequenter an den Umbau”, wird der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Versicherers dort zitiert.

Möglicher Stolperstein Monopolversicherung?

Dies soll nun erfolgen, indem die Allianz einerseits die Software aktualisiert und andererseits bestehenden Kunden neue Tarife anbietet. Ziel ist es bis 2023 alte Systeme abzuschalten und Kunden durchweg auf neue Policen umgestellt zu haben, heißt es auf Börse Online weiter. 

Wesentlicher Stolperstein bei diesem Vorhaben dürfte der Umgang mit den ehemaligen Verträgen der Monopolversicherung sein. Die im Zuge der Wiedervereinigung übernommenen Policen besitzen ein weites Spektrum an Versicherungsleistung.

Dadurch haben sie schon öfter für Aufsehen gesorgt – sei es bei Klagen nach der Umdeckung dieser Verträge, sei es bei der Höhe versicherter Schäden nach einem der vielen Hochwasser in Ostdeutschland. 

Erster Anlauf 2013

Bereits 2013 im Anschluss an das letzte große Hochwasser in Ostdeutschland hat die Allianz versucht in einer großen Umstellungsaktion hier moderne Versicherungsbedingungen zu vereinbaren. Somit verlieren Versicherte bei der Wohngebäudeversicherung  ihren Allgefahrenschutz und erhalten im Gegenzug höhere Entschädigungsgrenzen als ursprünglich vereinbart.

15.000 Betroffene konnten sich zwischen Kündigung und neuen Versicherungsbedinungen entscheiden. Wie viele dieser Altverträge weiterhin bestehen, ist unbekannt. 

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...