13. Dezember 2019, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Fünfte will (oder muss) auch als Renter arbeiten

Mehr als jeder fünfte Deutsche (22 Prozent) will oder muss auch nach dem Renteneintritt zumindest stundenweise arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos hervor.

Shutterstock 611431577 AlterArbeiter in Jeder Fünfte will (oder muss) auch als Renter arbeiten

Jeder fünfte Rentner will auch im Ruhestand weiter arbeiten

Unter den in den kommenden Jahren in Rente gehenden Baby Boomern (55-69 Jahre) liegt demnach der Anteil derjenigen, die auch im Rentenalter gerne weiterarbeiten wollen, sogar noch etwas höher (27 Prozent). Die Generation Z (14-23 Jahre) könne sich dagegen vergleichsweise selten vorstellen, nach dem Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters freiwillig weiterarbeiten zu wollen (18 Prozent).

Auf der anderen Seite befürchten der Umfrage zufolge 19 Prozent der Bundesbürger, über das reguläre Rentenalter hinaus einer Beschäftigung nachgehen zu müssen, um den eigenen Lebensstandard zu halten.

Vor allem in der Altersgruppe der 24 bis 39-Jährigen rechneten 26 Prozent damit, aus finanziellen Gründen auch im fortgeschrittenen Alter noch arbeiten zu müssen. Unter den 55 bis 69-Jährigen glauben laut der Ipsos-Umfrage 17 Prozent, dass finanzielle Nöte sie dazu zwingen könnten, den eigenen Renteneintritt nach hinten zu verlegen.

Die Hälfte der Bevölkerung will auf keinen Fall im Alter arbeiten

Für 45 Prozent der Deutschen komme eine Weiterbeschäftigung über die Regelaltersgrenze hinaus nicht in Frage, so die Marktforscher. Unter den 55- bis 69-Jährigen wollen laut der Umfrage 50 Prozent “so schnell wie möglich in Rente gehen und nur noch Dinge für sich machen”.

Die jüngeren Erwerbstätigen würden dagegen deutlich seltener davon ausgehen, dass ihr Erwerbsleben ein “traditionelles Ende finden wird”. Sowohl unter den “Millennials” als auch bei der sogenannten Gen Z würden nur knapp 30 Prozent einen späteren Renteneintritt kategorisch ausschließen.

Knapp 40 Prozent der Anteil der Befragten vermuten den Angaben zufolge, im Rentenalter finanzielle Einschränkungen in Kauf nehmen zu müssen, “weil weniger Geld zur Verfügung steht bzw. stehen wird”.

Unter den Menschen zwischen 55 und 69 Jahren, aber auch bei den über 70-Jährigen rechneten oder erlebten bereits 43 Prozent der Deutschen im Alter finanzielle Einschränkungen, heißt es in einer Mitteilung der Marktforscher. (Quelle: Ihre Vorsorge)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...