18. Februar 2019, 16:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Mehr als ein Fünftel aller Krankmeldungen wurde durch Rücken- und andere Skelett-Erkrankungen verursacht.

Für ihre Krankenstandsanalyse hat die DAK Daten von insgesamt 2,5 Millionen erwerbstätigen Versicherten erhoben.

Demnach ist der Großteil aller deutschen Arbeitnehmer gesundheitlich robust: Im vergangenen Jahr meldete sich jeder zweite überhaupt nicht krank.

Und es gibt noch mehr Erfreuliches zu vermelden: Zum ersten Mal seit 2006 ging die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen zurück.

Chefs dürfen Fehlzeit erfragen

Trotzdem stieg die Zahl aller Krankmeldungen im Vergleich zu 2017 geringfügig an. Hauptgrund dafür sei die Grippewelle Anfang des vergangenen Jahres gewesen, heißt es in der Studie.

Grundsätzlich haben Chefs kein Anrecht darauf zu erfahren, woran krankgeschriebene Angestellte leiden – jedoch dürfen sie erfragen, wie lange sie voraussichtlich fehlen werden.

Der DAK-Studie zufolge fehlten Arbeitnehmer wegen einer Krankheit im Schnitt 12,6 Tage am Stück. Die Top Fünf der häufigsten Krankheitsgründe im Überblick:

Seite zwei: Die Plätze 5 bis 3

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Neubau nicht den Weg versperren

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist im Mai 2020 in Deutschland der Bau von insgesamt 32.000 Wohnungen genehmigt worden. Dies seien 3,9 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Mai 2019. Besonders deutlich sei die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gestiegen (plus 8,7 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: Die Inflation ist nicht tot

In vielen Industrieländern steigen die Verbraucherpreise seit Jahrzehnten kaum noch. Oft heißt es, die Inflation sei tot – zumindest in den großen Volkswirtschaften. Die Teuerung in vielen großen Volkswirtschaften ist im historischen Vergleich tatsächlich sehr niedrig, und die Corona-Krise dürfte den Preisanstieg in nächster Zeit weiter dämpfen. Tot sei sie aber mitnichten, sagt Axa IM.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...