18. Februar 2019, 16:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Mehr als ein Fünftel aller Krankmeldungen wurde durch Rücken- und andere Skelett-Erkrankungen verursacht.

Für ihre Krankenstandsanalyse hat die DAK Daten von insgesamt 2,5 Millionen erwerbstätigen Versicherten erhoben.

Demnach ist der Großteil aller deutschen Arbeitnehmer gesundheitlich robust: Im vergangenen Jahr meldete sich jeder zweite überhaupt nicht krank.

Und es gibt noch mehr Erfreuliches zu vermelden: Zum ersten Mal seit 2006 ging die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen zurück.

Chefs dürfen Fehlzeit erfragen

Trotzdem stieg die Zahl aller Krankmeldungen im Vergleich zu 2017 geringfügig an. Hauptgrund dafür sei die Grippewelle Anfang des vergangenen Jahres gewesen, heißt es in der Studie.

Grundsätzlich haben Chefs kein Anrecht darauf zu erfahren, woran krankgeschriebene Angestellte leiden – jedoch dürfen sie erfragen, wie lange sie voraussichtlich fehlen werden.

Der DAK-Studie zufolge fehlten Arbeitnehmer wegen einer Krankheit im Schnitt 12,6 Tage am Stück. Die Top Fünf der häufigsten Krankheitsgründe im Überblick:

Seite zwei: Die Plätze 5 bis 3

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...