16. Januar 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Betriebsrente: “Sparer müssen heute etwas wagen”

Mit dem Jahreswechsel gab es zahlreiche Änderungen bei der bAV, von denen Arbeitnehmer, Arbeitgeber und sogar Riester-Sparer profitieren. Cash. sprach mit Fabian von Löbbecke, dem Vorstandsvorsitzenden der HDI Pensionsmanagement AG über das Sozialpartnermodell, die kreativen Herausforderungen für den bAV-Vertrieb und die neuen Riester-Vorteile

Deutsche Betriebsrente: Sparer müssen heute etwas wagen

Fabian von Löbbecke ist Vorstandsvorsitzender der HDI Pensionsmanagement AG und im HDI-Vorstand für das Thema bAV verantwortlich. Daneben ist er mitverantwortlich für die “Deutsche Betriebsrente”, die Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich.

Als das Betriebsrentenstärkungsgesetz verabschiedet wurde, war die Euphorie groß. Bislang ist das Feedback auf das Sozialpartnermodell allerdings gering. Wann rechen Sie mit den ersten “Vollzugsmeldungen”?

von Löbbecke: Zunächst einmal bin ich stolz und zufrieden, dass „Die Deutsche Betriebsrente“, unsere Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich, startklar ist. Das heißt: Wir können jederzeit Angebote abgeben, wenn Sozialpartner uns dazu einladen.

Aktuell führen wir eine Vielzahl intensiver Gespräche, alle in vertraulichem Rahmen. Bis sich die Beteiligten eine Meinung gebildet haben, braucht es Zeit. Aus zwei Gründen: Zum Ersten ist das Sozialpartnermodell eine neue und äußerst komplexe Materie.

Zum Zweiten tragen die Sozialpartner für die Mitglieder, die sie vertreten, eine hohe Verantwortung. Deshalb ist es verständlich und richtig, dass sie alle Faktoren gewissenhaft prüfen und abwägen, bevor sie eine Entscheidung treffen – ganz in Ruhe, ohne den Druck der Öffentlichkeit.

Meine persönliche Einschätzung: Ich rechne mit ersten Einigungen ab 2019. Ob im ersten Schritt Flächentarifverträge oder Haustarifverträge abgeschlossen werden, wird sich zeigen.

Seite 2: “Der Informationsbedarf ist enorm gestiegen”

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...