15. April 2019, 15:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues von Spahn: Reform der GKV zieht sich

Jens Spahn (CDU) bleibt weiterhin agil und treibt sein Programm an Reformvorhaben voran. Heute im Fokus: Der GKV Verwaltungsrat. Was sich am Gremium künftig ändern soll und welche Folgen dies für Versicherte hat.

100976978 in Neues von Spahn: Reform der GKV zieht sich

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die die Gesetzliche Krankenversicherung reformieren.

Die Reform des Systems der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) könnte das Meisterstück von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) werden. Jüngst sorgte sein Vorschlag für die Neuregelung des Finanzausgleichs unter den Krankenkassen für Aufruhr bei den Vertretern der Krankenkassen. Nun führt er seinen Kurs zur Professionalisierung des Systems weiter fort, indem er die Zusammensetzung des GKV Verwaltungsrats verändern möchte.

Bislang setzt sich dieser aus ehrenamtlichen Vertretern zusammen. Geplant ist, diesen künftig aus den Vorstandsmitgliedern der Kassen zu bilden. Damit sollen die Strukturen enger in das operative Geschäft eingebunden sein.

Das System GKV: Hat Mitbestimmung ausgedient?

Arbeitgeber und Versicherte fühlen sich von diesem Vorschlag gegen den Kopf gestoßen. Bislang bildet der Verwaltungsrat eine der wenigen Möglichkeiten, um direkten Einfluss auf die Ausrichtung der gesetzlichen Krankenkassen zu nehmen. Kernaufgabe dieses Gremiums ist es, Entscheidungen über das Anlagevermögen der Krankenkassen zu treffen und zugleich eine Kontrollfunktion gegenüber den Krankenkassen auszuüben.  Die Aufgaben sind in Paragraf 217b Abs. 1 SGB V genauer geregelt, sodass der Vorschlag von Spahn auch die Neuordnung dieses Bereichs des Sozialgesetzbuchs nötig macht.

 in Neues von Spahn: Reform der GKV zieht sichQuelle: GKV Spitzenverband

Scharfe Kritik kommt jedoch auch von den Krankenkassen selbst. Der AOK Bundesverband verabschiedet am vergangenen eine Resolution zum geplanten Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn. In der zugehörigen Pressemitteilung heißt es: „Die soziale Selbstverwaltung ist ein unverzichtbarer Teil der Mitbestimmung von Mitgliedern der Krankenkassen und Beitragszahlern im deutschen Gesundheitswesen.“

Professionalisierung oder Rückzug ins Politische?

Insbesondere die Frage der Professionalisierung erhitzt die Gemüter: „Es ist nicht erkennbar, welchen Vorteil es haben sollte, dass stattdessen künftig die hauptamtlichen Vorstände der Krankenkassen über die Grundsatzfragen der Gesundheits- und Pflegeversorgung entscheiden sollten“ heißt es in der Presseerklärung des AOK Bundesverbandes. Insbesondere die fehlende Objektivität der Beteiligten nährt die Frage nach den vertretenen Interessen der Einzelnen.

Ähnliches findet aus Sicht von Spahn jedoch auch bei der Verteilung der Finanzmittel zwischen den einzelnen Krankenkassen statt. Der freie Wettbewerb wird durch die Ungleichbehandlung zugunsten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) aus Sicht von Spahn und anderen Krankenkassen geführt.

Auch hierzu äußert sich der AOK Bundesverband am Freitag. Unter Verweis auf den eigenen Aufsichtsrat soll künftig der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesversicherungsamt stärker zu Fragen ob der Verteilung von Finanzmitteln einbezogen werden.  (fm)

Foto: Christophe Gateau/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...