15. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

OVB in OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

»OVB hat mit dem Eintritt in den belgischen Markt einen weiteren wichtigen Schritt im Rahmen ihrer europäischen Expansion erfolgreich vollzogen.« so Freis in der Pressemitteilung des Unternehmens weiter.

Umfrage zeigt: junge Menschen besitzen großes Interesse an Finanzthemen

In seiner Rede an die Aktionäre ging OVB CEO Mario Freis auch auf interessante Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage ein, die der europäische Finanzvermittlungskonzern in Auftrag gegeben hatte: Gerade bei jungen Menschen besteht – entgegen manchen pessimistischen Voraussagen – ein großes Interesse am Thema Finanzen.

Onlinemedien sind in Finanzfragen zwar relevante Informationsquellen. Da eine Beratung zu komplexen Finanzthemen aber in starkem Maße auf gegenseitigem Vertrauen aufbaut, bevorzugen auch die jüngeren Generationen eine individuelle persönliche Beratung.

OVB möchte in den kommenden Jahren in mindestens einem weiteren europäischen Land aktiv sein

Um ihre europäische Erfolgsstory fortzuschreiben, wird OVB die Expansion in aussichtsreiche Märkte vorantreiben. OVB prüft aktuell den Markteintritt in weitere Länder und will spätestens bis zum Jahr 2022 in mindestens einem weiteren europäischen Ländermarkt aktiv sein.

Die Hauptversammlung sprach den Mitgliedern des Vorstands sowie des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018 mit großer Mehrheit das Vertrauen aus und stimmte allen Punkten der Tagesordnung zu. Die Aktionäre beschlossen unter anderem die Zahlung einer Dividende von 75 Eurocent je Aktie für das Geschäftsjahr 2018.

 

Foto: OVB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Bürohaus im Frankfurter Bankenviertel

Die Immobiliengesellschaft Patrizia AG hat für einen ihrer deutschen Gewerbeimmobilienfonds das Bürogebäude “ML69” in Frankfurt erworben. Der Name steht nicht etwa für die stylische Bezeichnung einer besonderen Location, sondern ist schlicht ein Kürzel der Adresse.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...