21. Februar 2019, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

Shutterstock 182753618-300x200 in Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

“Über 20 Jahre nach der Einführung der Pflegeversicherung ist es an der Zeit, das Verhältnis von Eigenverantwortung und Solidarität neu auszubalancieren”, betonte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Die Kosten für Pflegeleistungen müssen erheblich gesenkt werden, sodass beispielsweise Heimbewohner ihren Eigenanteil wieder selbst aufbringen können. Der Senat der Hansestadt Hamburg, bestehend aus SPD und  Bündnis 90/ Die Grünen strebt nun an, eine neue Gesetzesinitiative in den Bundesrat bezüglich einer kulanteren Lösung der Pflegeversicherung einzubringen.

Umkehrung der Prinzipien

Die bisher gewährten Leistungen einer Pflegeversicherung richten sich nach der Bedürftigkeit der Versicherungsnehmer, alle Kosten, die eine Differenz darstellen muss dieser selbst tragen. In Zukunft soll sich dieses System umkehren, ein fester Eigenanteil verhandelt werden und alle anderen Kosten, sich nach dem Bedarf richtend, von der Versicherung und vom Staat übernommen werden. “Wir wollen auf diese Weise aus der Pflegeversicherung eine echte Teilkaskoversicherung machen, indem wir dafür sorgen, dass das Risiko steigender Kosten vom Versicherten auf die Pflegeversicherung übergeht”, erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks das ausgearbeitete Konzept.

Hohe Kosten halten sich hartnäckig

Zwar hat sich in Sachen Pflegeverbesserung in der letzen Zeit etwas getan, allerdings stiegen auch die Eigenanteilskosten erheblich; der aktuelle Bundesdurchschnitt liegt bei 618 Euro, ausgenommen sind Kosten für Unterkunft und Verpflegung. 37 Prozent der Heimanwohner müssen aufgrund solcher Zahlen bereits auf Sozialhilfe zurückgreifen, drei Prozent machen diesen Anteil in der ambulanten Pflege aus. Eine Reform ist dringend nötig, da eine erneute Steigung der Kosten des Eigenanteils durch die Finanzierung von Pflegekräften oder deren Ausbildung zu erwarten ist.

Seite zwei: Neue Struktur von Alten- und Krankenpflege

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...